Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2013

15:53 Uhr

Chinesische Aktien

Die verlustreichste Börse der Welt

VonBloomberg

China ist in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Nur für ausländische Aktienanleger war wenig zu holen. In den vergangenen vier Jahren fuhr der chinesische Aktienmarkt weltweit die höchsten Verluste ein.

Börse in Shanghai: Fast 750 Milliarden Dollar vernichtet. dpa

Börse in Shanghai: Fast 750 Milliarden Dollar vernichtet.

FrankfurtVor vier Jahren war die Welt in China noch in Ordnung. Die Volkswirtschaft florierte und der Shanghai Composite Index hatte sich in den zehn Monaten bis Ende 2009 verdoppelt. Das Land hatte Deutschland als drittgrößte Volkswirtschaft der Welt überholt. Die chinesische Regierung hatte die Konjunktur mit Infrastrukturinvestitionen von 652 Milliarden Dollar gestützt. Das Reich der Mitte schien von der Finanzkrise unbeeindruckt.

Mark Mobius, Executive Chairman der Templeton Emerging Markets Group, sagte im Juli 2009, der chinesische Aktienmarkt könne innerhalb von drei Jahren größer werden als der US-amerikanische. Viele Investoren stiegen ein. Doch seit diesem Hoch verlor das Börsenbarometer 43 Prozent. 748 Milliarden Dollar an Marktwert wurden vernichtet. Nur der griechische ASE Index schnitt im selben Zeitraum prozentual noch schlechter ab.

Heute sind chinesische Konzerne wieder aus der Liste der weltweit zehn größten Unternehmen nach Marktkapitalisierung herausgefallen. Der Aktienmarkt des Landes sei wie ein „totes Tier” sagte Carter Worth, Chef- Markttechniker bei Oppenheimer & Co. in New York in einem Telefoninterview mit Bloomberg News. Er hatte das Ende der Rally im Shanghai Composite bereits am 4. August 2009 auf dem Höhepunkt des Booms vorausgesagt. Jetzt habe der Index zwar nicht das Abwärtspotenzial wie vor vier Jahren, aber die Wahrscheinlichkeit von Gewinnen sei gering, so Worth.

Was 2013 aus 100.000 Euro wurde (1.Halbjahr)

Silber

62.510 Euro

Brasilianische Aktien

73.320 Euro

Gold

74.490 Euro

Russische Aktien

83.690 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

88.730 Euro

Türkische Aktien

90.210 Euro

Bundesanleihen

98.260 Euro

US-Treasuries

98.540 Euro

Sparbuch

100.032 Euro

Tagesgeld

100.930 Euro

US-Dollar

101.220 Euro

Deutsche Aktien

104.360 Euro

Öl (WTI)

105.550 Euro

Japanische Aktien

113.630 Euro

US-Aktien

115.280 Euro

Venezolanische Aktien

151.720 Euro


Das Reich der Mitte weist inzwischen mit 7,5 Prozent das schwächste Wachstum seit 1990 aus. Die Regierung ordnete bei mehr als 1400 Betrieben in 19 Branchen die Stilllegung von Überkapazitäten an. Ministerpräsident Li Keqiang versucht China von einer Volkswirtschaft, die vom Export abhängt, in eine Volkswirtschaft umzubauen, die auf Konsum und Dienstleistungen basiert.

Die Börse reagierte prompt: So hat der Shanghai Composite, der in China gelistete Aktien umfasst, die für inländische und qualifizierte ausländische Investoren zugängig sind, in diesem Jahr bereits zwölf Prozent verloren. Am Montag legte der Index gut ein Prozent zu. Die Regierung hat versprochen, das Wachstum zu stabilisieren und gleichzeitig die Wirtschaftsreformen weiter voran zu treiben. Die Aktien im Shanghai Composite werden mit dem 10,7-fachen der berichteten Gewinne bewertet - 2009 auf dem Höhepunkt der Kursrally war es das 29-fache.

In den vergangenen 20 Jahren haben ausländische Investoren jährlich weniger als 1,5 Prozent mit chinesischen Aktien verdient, ein Drittel dessen, was US-Staatsanleihen eingebracht haben. Der Markt sei nichts für Investoren „mit schwachem Herz”, sagt Wellian Wiranto, Investmentstratege in der Vermögensverwaltung von Barclays Capital in Singapur.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Roland

05.08.2013, 16:52 Uhr

Der Witz ist doch daß das mit einer Wechselkursmanipulation erzeugte Scheinwachstum in Japan aktuell mehr Beachtung findet als das langfristige reale Wachstum der chinesischen Unternehmen. Daß es dort in der Vergangenheit auch zu Übertreibungen gekommen ist stimmt. Ich denke, nach der nächsten Rezession sind die BRIC-Staaten wieder vorne mit dabei.

Account gelöscht!

05.08.2013, 21:30 Uhr

Denke ich auch, der lange Verfall ging von sehr hohen KGVs aus und jetzt sind sie niedrig, alleine durch das Dividendenwachstum und die bereits hohen Dividenden sollte hier eine gute zukünftige Performance möglich sein.
Im Gegensatz zu den Russen schütten die Chinesen prozentual ja ordentlich aus.

eksom

05.08.2013, 23:16 Uhr

Die Zeiten des quantitativen Wachstums sind auf diesem ausgebeutetem Planeten bald vorbei! Immer mehr Menschen, die sich wie Bakterien unkontrolliert vermehren und dabei auch noch rücksichtslos die Umwelt zerstören! Viele Tier- und Pflanzenarten werden -noch vor Ihrer Entdeckung ausgerottet- und immer mehr Müllberge, immer mehr Raubabbau an der Natur... usw. Wie schon einst Charles Darwin zurecht feststellte und auch sagte: " Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer kein Bestand!" . Der Mann hat recht!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×