Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2013

12:11 Uhr

Clash der Aktionäre

Turkcell-Kurs bricht ein

Dass sich die Großaktionäre uneinig sind, bringt den türkischen Mobilfunkanbieter Turkcell in Bedrängnis: Das Unternehmen musste die Hauptversammlung abbrechen, die Istanbuler Börse reagierte prompt.

Ihr Unternehmen ist ein Grund für die Probleme bei Turkcell: Marie Ehrling, neue Vorstandschefin bei TeliaSonera, einem der Hauptanteilseigner an dem türkischen Mobilfunkanbieter, bespricht sich mit ihrem Kollegen Ake Sodermark. Reuters

Ihr Unternehmen ist ein Grund für die Probleme bei Turkcell: Marie Ehrling, neue Vorstandschefin bei TeliaSonera, einem der Hauptanteilseigner an dem türkischen Mobilfunkanbieter, bespricht sich mit ihrem Kollegen Ake Sodermark.

FrankfurtNach dem Abbruch der Hauptversammlung sind Turkcell am Mittwoch auf Talfahrt gegangen. Die Aktien des größten türkischen Mobilfunk-Anbieters fielen an der Börse Istanbul um bis zu fünf Prozent auf 11,35 Lira. Die Hauptversammlung war wegen der Abwesenheit wichtiger Anteilseigner nicht beschlussfähig.

Dahinter steht ein Streit zwischen den Großaktionären TeliaSonera aus Schweden, der türkischen Cukurova Holding und Altimo aus Russland. Diese drei streiten seit 2005 um die Kontrolle von Turkcell und blockieren sich dabei gegenseitig. So hat der Mobilfunker seit 2009 keine Dividende mehr gezahlt. In diesem Zusammenhang ersetzte die türkische Finanzaufsicht im März 2013 drei Turkcell-Aufsichtsräte durch unabhängige Personen. Börsianer werteten dies als Zeichen, dass die türkische Regierung bei der Auflösung des Patts helfen wolle.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×