Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2010

16:16 Uhr

CLO

Komplexe Kreditvehikel kehren zurück

VonHans G. Nagl

Sogenannte Collateralized Loan Obligations (CLO), die in der Finanzkrise in Verruf gerieten, könnten bald ein Comeback feiern. Zweieinhalb Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise kommt wieder Bewegung in den Markt mit komplexen Kreditvehikeln denn die Risikofreude der Anleger steigt. Davon profitieren Finanzinvestoren.

Komplexe CLO könnten bald ein Comeback feiern - ob das das Finanzkrisenmonster wieder anlockt? Quelle: Kolja Wilcke

Komplexe CLO könnten bald ein Comeback feiern - ob das das Finanzkrisenmonster wieder anlockt?

FRANKFURT. "Das CLO-Modell wurde für tot erklärt", sagt Tobias Köster, Managing Director bei Goldman Sachs. "Aber wir sehen, dass der Markt mittlerweile wieder aktiv ist." Erfolgreiche Collateralized Loan Obligations - CLOs - seien schon heute in der Lage, wieder Kapital zu beschaffen und zu investieren. "Sehr viele Investmentbanken versuchen derzeit, solche Vehikel zu strukturieren", berichtet auch Jeremy Carter, Leiter des Teams für strukturierte Finanzierungen bei der Ratingagentur Fitch in London.

Branchenkreisen zufolge sind unter anderem JP Morgan, Bank of America und Citigroup in dem Bereich aktiv. Noch ist unklar, ob sie ihre Pläne letztlich umsetzen können. Doch die Zeichen dafür mehren sich: "Wir sind überrascht, mit welcher Geschwindigkeit der Risikoappetit der Investoren zurückkehrt", berichtet Carter. Andere Experten berichten, mittlerweile würden institutionelle Anleger sogar wieder nach ähnlich riskanten Produkten fragen wie vor Ausbruch der Krise im Sommer 2007.

Eine Spielart der Verbriefung

Collateralized Loan Obligations sind meist von Banken oder Hedge-Fonds konstruierte Zweckgesellschaften, die Kredite - etwa von Firmen oder aus Private-Equity-Finanzierungen - kaufen, bündeln und neu strukturiert an Investoren weiterreichen. Bei dieser Spezialform der Verbriefung werden verschiedene Risikotranchen gebildet, deren Verzinsung in der Folge variiert. So bietet eine "AAA"-Tranche das geringste Verlustrisiko, allerdings auch eine geringe Verzinsung. Den Eigenkapitalgebern hingegen winkt eine hohe Rendite - bei Ausfällen müssen sie aber auch als Erste bluten.

In der Spitze erreichte der globale CLO-Markt nach Zahlen von Bloomberg ein Volumen von 440 Mrd. Dollar, bevor er kollabierte. Ursache war die Subprime-Krise, die dazu führte, dass Anleger jegliche Form strukturierter Kredite pauschal mieden. Hinzu kam der Umstand, dass viele CLOs zu riskant aufgebaut waren und deshalb auch vermeintlich risikoarme Investoren Verluste hinnehmen mussten.

Der Stillstand in dem Markt geht nun zulasten von Firmen und Finanzinvestoren. Denn die Banken treten wegen ihrer anhaltenden Kapitalprobleme bei der Kreditvergabe auf die Bremse. Mit dem Wegfall der CLOs fehlen zusätzlich noch Abnehmer für die Finanzierungen, um die Bilanzen zu entlasten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×