Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2011

19:08 Uhr

„Creditwatch“

Rating-Riese feuert Warnschuss auf Zypern

Bei S&P liegt die aktuelle Bewertung Zyperns noch vier Stufen über dem sogenannten „Ramsch-Niveau“. Jetzt hat die Ratingagentur Zypern auf „Creditwatch“ gesetzt. Eine Entscheidung steht kurz bevor.

Das Büro von Standard and Poor's in New York.  A file photograph shows a view of the offices of Standard and Poor's in New York, New York, USA, on 28 April 2010. Media reports state on 27 July 2011 that international ratings agency, Standard and Poor's, cut Greece's credit rating by 2 marks reducing it to a CC rating. Standard and Poor's report that the proposed restructuring of Greece's debt under a new international bailout deal would amount to a selective default. The company further says that the likelihood of a future Greek default is likely to remain high. EPA/JUSTIN LANE *** Local Caption *** 00000402136566 +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Das Büro von Standard and Poor's in New York. A file photograph shows a view of the offices of Standard and Poor's in New York, New York, USA, on 28 April 2010. Media reports state on 27 July 2011 that international ratings agency, Standard and Poor's, cut Greece's credit rating by 2 marks reducing it to a CC rating. Standard and Poor's report that the proposed restructuring of Greece's debt under a new international bailout deal would amount to a selective default. The company further says that the likelihood of a future Greek default is likely to remain high. EPA/JUSTIN LANE *** Local Caption *** 00000402136566 +++(c) dpa - Bildfunk+++

LondonDie Ratingagentur Standard & Poor's prüft eine weitere Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Euro-Landes Zypern. Das aktuelle Rating von „BBB+“ werde auf „Creditwatch“ gesetzt, teilte die Agentur am Freitagabend mit. Das bedeutet, dass die Agentur demnächst über eine Herabstufung entscheiden wird.

Die aktuelle Bewertung Zyperns liegt noch vier Stufen über dem sogenannten „Ramsch-Niveau“, mit dem Ratingagenturen spekulative Anlagen kennzeichnen. S&P begründet die mögliche Herabstufung Zyperns vor allem mit politischen und Haushalts-Risiken. „Wir glauben, dass die fiskalische Lage in Zypern nicht mehr länger nachhaltig ist.“

Angesichts der Regierungskrise von Ende Juli sei die Verabschiedung wichtiger Sparmaßnahmen schwerer geworden, argumentiert die Agentur. Unter dem Strich sei das Defizitziel der Regierung von 2,5 Prozent der Wirtschaftsleitung im kommenden Jahr nur schwer zu erreichen. Darüber hinaus verweist S&P auf die Krisenanfälligkeit des zyprischen Bankensektors wegen dessen starker Verflechtung mit dem hochverschuldeten Nachbarland Griechenland.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Reinhard

13.08.2011, 10:21 Uhr

Ist doch Schwachsinn. Mit einem Unglück in dieser größenordnung kann kein Land alleine fertig werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×