Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2014

12:48 Uhr

Daunenhersteller vor Börsengang

Anleger, mit Snowbird aus den Federn!

VonAxel Höpner

Der Winter naht und nur jeder hundertste Chinese schläft unter einer Daunendecke. Daunenhersteller Snowbird möchte das ändern. Beim Gang an die Frankfurter Börse sollen Anleger vom Wachstumspotenzial profitieren.

Nutztiere: Zwei neugierige Gänse. ap

Nutztiere: Zwei neugierige Gänse.

Um das Rohmaterial macht sich Changzai Yan keine Sorgen. "Solange die Chinesen Enten und Gänse essen, wird uns der Rohstoff nie ausgehen", sagt der Gründer der chinesischen Snowbird AG. Einen kleinen Glaskasten voll federleichter Gänsedaunen hat er immer dabei, wenn er vor Investoren für den Börsengang des Unternehmens wirbt. Mit dem Emissionserlös will Snowbird - die Firma fertigt auch Decken und Kleidung aus Daunen - zum weltgrößten Daunenveredler aufsteigen.

An der Börse in Frankfurt, wohin Snowbird strebt, ist schon eine Reihe von chinesischen Unternehmen gelistet. Der Badezimmerausstatter Joyou zum Beispiel liegt derzeit bei einer Marktkapitalisierung von knapp 300 Millionen Euro. In diese Liga will auch Snowbird. Ab diesem Dienstag werden den Investoren bis zu zehn Millionen neue Aktien zum Preis von 5,50 bis 6,00 Euro angeboten. Damit liegt die Bewertung des Unternehmens bei bis zu 240 Millionen Euro.

Während aktuell alle Welt von den großen Börsengängen von Internet-Unternehmen wie Alibaba oder in Deutschland Zalando redet, preisen Yan und sein Finanzvorstand Kok Weng Lam die Wachstumschancen auf dem Daunenmarkt an. Im ersten Halbjahr wuchsen die Erlöse von Snowbird um mehr als 70 Prozent auf 78 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen legte etwas langsamer auf 22 Millionen Euro zu.

Das Potenzial sei riesig, sagt Lam, und nennt ein Beispiel: Nur etwa ein Prozent der Chinesen schlafe derzeit mit einer Daunendecke, die in Ländern wie Deutschland, den USA und Japan längst Standard sei. Wenn der Wert nur auf zehn Prozent ansteige, verzehnfache sich dieser Markt auf mehr als 30 Milliarden Euro. Offizielle chinesische Schätzungen gehen von einer Verdoppelung des Heimatmarkts in den nächsten fünf Jahren aus.

Für welche Geldanleger die Börse geeignet ist

Eigenverantwortung

Sie Wissen, dass Sie selbst die Verantwortung für Ihre Geldanlage übernehmen und schieben Verluste nicht auf die Tipps anderer.

Interesse

Sie beobachten das wirtschaftliche Geschehen national und international regelmäßig und scheuen sich nicht, weiteren Informationen gezielt nachzugehen und nach zu fragen.

Einsicht

Sie sind gewohnt, einmal getroffene Entscheidungen auch wieder zurückzunehmen, wenn Sie erkennen, dass sie falsch waren.

Eigensinn

Sie lassen sich nicht allzu leicht durch die Stimmung anderer anstecken und folgen niemals blindlings Empfehlungen, ohne sie selbst zu hinterfragen.

Vermögen

Sie verfügen über genügend liquide Mittel neben Ihrer Anlage an der Börse, um auch unvorhergesehene Probleme lösen zu können, ohne sofort auf Ihr angelegtes Geld zurückgreifen zu müssen (Faustregel: zwei Monatsgehälter als Reserve)

Quelle: Börse für Dummies

Momentan ist der Markt noch ziemlich zersplittert. China steht für etwa 80 Prozent der Welt-Daunenproduktion, etwa 4 000 Firmen sind hier aktiv. Snowbird kommt bei den Exporteuren auf einen Anteil von 1,3 Prozent. Bei den hochwertigen Daunen, auf die Snowbird spezialisiert ist, sind es 7,4 Prozent. Durch eine neue Fabrik hat Snowbird die Produktionskapazitäten gerade massiv aufgestockt. Mit einer Kapazität von mehr als 3 300 Tonnen Daunen im Jahr ist sie eine der größten weltweit. Kurz vor der Eröffnung steht eine neue Nähfabrik, mit der die Kapazitäten auf mehr als acht Millionen Stück ebenfalls vervierfacht werden sollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×