Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2012

13:00 Uhr

David Benton

Der Mann, der über das Schicksal von Staaten bestimmt

VonMichael Maisch

Kennen Sie David Benton? Sollten Sie aber. Der Londoner Anwalt spielt eine Schlüsselrolle beim Schuldenschnitt, und für die Frage, ob eine Griechenland-Pleite eine gefährliche Kettenreaktion auslösen kann.

David Benton steht zwar nicht im Rampenlicht, aber im Hintergrund spielt der Londoner Anwalt eine zentrale Rolle.

David Benton steht zwar nicht im Rampenlicht, aber im Hintergrund spielt der Londoner Anwalt eine zentrale Rolle.

LondonAuf Schlagzeilen legt David Benton im Moment keinen Wert. Zu heikel ist das Thema, mit dem sich der Partner der Londoner Anwaltskanzlei Allen & Overy und sein Team derzeit beschäftigen. Benton steht zwar nicht im grellen Rampenlicht der Eurokrise, aber im Hintergrund spielt der Anwalt eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, ob die verzweifelten Versuche eine Umschuldung für Griechenland zu erreichen, am Ende dazu führen werden, dass Milliardensummen für höchst kontroverse Kreditausfallversicherungen fällig werden.

Benton, der als einer der renommiertesten juristischen Experten für komplexe Finanzprodukte gilt, berät den internationalen Branchenverband der Derivatehändler ISDA, wenn es darum geht, ob es am Markt für Credit Default Swaps (CDS) zu einem „Kreditereignis“ kommt, oder nicht. Dieses sperrige Wort steht in der Welt der ISDA für einen Zahlungsausfall, und dessen Folgen lassen sich im Fall von Griechenland kaum kalkulieren.

Was hinter CDS,CAC und ISDA steckt

„Credit Default Swaps“ (CDS)

Mit Kreditausfallversicherungen versuchen Investoren, mögliche Verluste im Falle eines Zahlungsausfalls - etwa im Fall von Staatsanleihen - abzufedern. Kauft jemand ein CDS-Papier, bekommt er vom Verkäufer sein Geld für den Fall eines Zahlungsausfalls des ursprünglichen Kreditnehmers garantiert.

Warum CDS?

Von der Idee her sorgen CDS für mehr Effizienz an den Märkten, weil sich Anleger vor Risiken schützen können. Die Papiere sind aber nicht nur eine Versicherung für den konkreten Einzelfall. Im Falle Griechenlands etwa deckten sich manche Investoren mit CDS ein, obwohl sie selbst gar keine griechischen Anleihen halten.

Kritik an CDS

Kritiker meinen, dieser Handel verstärke die Spekulationen gegen Pleitekandidaten wie Griechenland und erschwere damit indirekt die Kreditaufnahme der hoch verschuldeten Staaten.

„Collective Action Clauses“ (CAC)

Umschuldungsklauseln ermöglichen es Schuldnern bei Zahlungsschwierigkeiten, mit Gläubigern über neue Bedingungen zu verhandeln. Die neuen Konditionen können von der Mehrheit der Geldgeber beschlossen werden. Üblicherweise bauen Emittenten von Schuldverschreibungen CAC schon ein, wenn eine Anleihe begeben wird.

Griechenland und CAC

Üblicherweise bauen Emittenten von Schuldverschreibungen CAC schon ein, wenn eine Anleihe begeben wird. So soll ein mögliches Umschuldungsverfahren von vornherein in geordnete Bahnen geleitet werden. Griechenland will Anleger notfalls per Gesetz zwingen, beim Schuldenschnitt mitzumachen. Dazu würde Athen alte Anleihen rückwirkend mit Umschuldungsklauseln ausstatten.

„International Swaps and Derivatives Association“ (ISDA)

Die ISDA ist ein Branchenverband, in dem sowohl Investoren als auch Emittenten organisiert sind. Die ISDA ist generell dafür zuständig, wann CDS fällig werden. Ihr obliegt die Entscheidung darüber, ob die Sonderstellung der Europäischen Zentralbank (EZB) beim griechischen Schuldenschnitt und rückwirkende Umschuldungsklauseln griechischer Bonds ausreichen, damit Kreditausfallversicherungen fällig werden.

Seit Wochen streiten Politiker, Banker und Analysten darüber, ob eine offizielle Griechenland-Pleite eine gefährliche Kettenreaktion auslösen würde, oder ob der CDS-Markt das „Kreditereignis“ ohne größere Probleme verkraften würde. So wie es derzeit aussieht, könnte die Antwort auf diese Frage sehr schnell kommen. Finanzkreise gehen davon aus, dass der CDS-Markt seinen ersten dramatischen Belastungstest kaum noch entgehen kann.

Am Ende entscheidet über den griechischen Zahlungsausfall ein Gremium der ISDA in dem zehn Banken - und fünf Investmentgesellschaften vertreten sind. Aber die Basis für diese Entscheidung, die mit einer Mehrheit von mindestens 80 Prozent fallen muss, liefern Benton und sein Team. Die Allen & Overy-Anwälte sammeln und bereiten die juristischen Argumente auf, die für oder gegen eine Auszahlung der CDS-Kontrakte sprechen und legen ihre Meinung dem Credit Derivatives Determinations Committees dar.

Athener Schuldenschnitt: Unsicherheitsfaktor Ausfallversicherung

Athener Schuldenschnitt

Unsicherheitsfaktor Ausfallversicherung

Der Schuldenschnitt für Griechenland wird zum Test für ein beliebtes Finanzinstrument. Eigentlich soll eine Kreditausfallversicherung gegen eine Pleite schützen. Doch im Fall Griechenlands sind die Papiere wohl sinnlos.

Dieser neutrale Rat ist wichtig, denn die Entscheider bei der ISDA sind nicht unbedingt unabhängig. Die Banken im Determinations Committee zählen selbst zu den größten Käufern und Verkäufern von CDS. Wenn die Institute beschließen, dass die Griechenland-Umschuldung kein Kreditereignis darstellt, dann müssen sie auch nicht bezahlen.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.03.2012, 13:21 Uhr

Ich sehe soeben im griechischen TV, dass sich die griechischen großen Versicherungen (Polizei, Militär, Feuerwehr, Beamte, Bauern, etc.) selbst NICHT am Schuldenschnitt beteiligen wollen.
Ich fasse es nicht.

Außerdem wurde aktuell ein schwarzes Loch in Höhe von etwa 24,8 Milliarden € im griech. Staatshaushalt festgestellt.

Radiputz

08.03.2012, 13:40 Uhr

Genau hier liegt der Hund begraben. Wer hat schon noch Lust in Zukunft Anleihen von Euro-Problemländern zu kaufen, wenn im Fall eines Falles sich auch Kreditausfallversicherungen als Scheininstrumente herausstellen und Gläubiger "auf alle Fälle" leer ausgehen.
CDS auf Staatsanleihen gewisser Staaten mutieren dann zu einer Witzveranstaltung mit allen Folgen, was die Kreditwürdigkeit dieser Staaten angeht.
Wehe, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe.(Frei nach Wilhelm Busch)

Account gelöscht!

08.03.2012, 13:41 Uhr

Hat jemand etwas anderes erwartet?

...die Uhr tickt und ich kann es noch immer abwarten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×