Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2017

17:59 Uhr

Dax am 14. November 2017

Die 13.000-Punkte-Marke als Ehrensache

VonIlias Stampoulis

Erst trieb ein starkes deutsches BIP den Dax ins solide Plus, dann nahm ihm ein starker Euro jeglichen Schwung. Egal, wie gut die Konjunkturdaten sind: Die Angst vor einer Korrektur geht um. Immerhin hielt die 13.000.

Börse am Mittag

Dax macht keine großen Sprünge – ProSiebenSat1 gerät ins Wanken

Börse am Mittag: Dax macht keine großen Sprünge – ProSiebenSat1 gerät ins Wanken

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNach dem Husarenritt des Dax mehren sich die Unkenrufe, die vor einer baldigen Korrektur warnen. Innerhalb von zehn Wochen war der Deutsche Aktienindex um mehr als zwölf Prozent gestiegen. Den Gipfel der Rally erreichte er vergangene Woche mit einem Allzeithoch von 13.526 Punkten. Ein wahrlich goldener Herbst. Doch danach geriet der Motor ins Stocken. Die Rekordjagd war kräftezehrend, die Bilanzsaison konnte den Schwung nicht aufrechthalten. Es folgten fünf Verlusttage hintereinander. Und weil der Dax am gestrigen Montag zum ersten Mal seit drei Wochen unter die 13.000-Punkte-Marke gefallen war, nimmt der Druck auch von psychologischer Seite aus zu.

Am Dienstag wagten Anleger einen Befreiungsschlag – und scheiterten. Mit einem starken deutschen Wirtschaftswachstum im Rücken, kletterte der Dax am Morgen rauf bis auf ein Plus von 0,5 Prozent. Doch mäßig angenommene Quartalszahlen und ein starker Euro auf dem Devisenmarkt raubten dem Handel den Schwung. Der Dax drehte und kämpfte mit Verlusten. Und mit einer schwachen Wall Street im Nacken ging es weiter runter. Plötzlich stand der Dax genau auf der 13.000-Punkte-Marke. Doch preis gaben sie die Anleger nicht – ein moralischer Sieg. Am Ende ging die Frankfurter Benchmark mit 13.033 Punkten 0,3 Prozent tiefer aus dem Handel.

Dax-Umfrage: „Anleger müssen sich an Verluste gewöhnen“

Dax-Umfrage

„Anleger müssen sich an Verluste gewöhnen“

Die schwache Handelswoche hat bei vielen Anlegern für Ernüchterung gesorgt. Waren die vergangenen Tage der Startschuss oder eher das Ende für die Jahresendrally? Eine exklusive Umfrage liefert dazu eine klare Antwort.

Inmitten der vorsichtigen Stimmung kamen die Signale von der Konjunkturfront gerade recht. Dass Deutschlands Wirtschaft boomt, ist keine wirkliche Neuigkeit. Der Ifo-Geschäftsklima-Index war im Oktober auf ein Rekordhoch geklettert, der Ausblick bleibt blendend. Neu sind die frischen Zahlen zum Wirtschaftswachstum.

Wie das statistische Bundesamt am Dienstag bekannt gab, stieg das Bruttoinlandsprodukt von Juli und September um 0,8 Prozent. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Plus von 0,6 Prozent gerechnet. Aufs Jahr gerechnet ergibt sich damit ein BIP-Plus von 2,0 Prozent. „Derzeit scheint kaum ein Wölkchen den Konjunkturhimmel zu trüben“, sagte der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel.

Die zu Alpinisten umgeschulten Anleger haben aktuell aber ein anderes Bergsteiger-Problem als das Wetter: Die dünne Luft. Denn nach einer Reihe historischer Höchststände ist die Akklimatisierung noch im vollen Gange. Nicht wenige Analysten sehen die Gefahr einer Korrektur. Optimisten sprechen davon, dass vor einer Jahresendrally erstmal die „zittrigen Hände“ aus dem Markt müssten, ehe es weiter raufgehe. Aktuell jedenfalls gehen die Signale in die andere Richtung.

Meilensteine des Dax

1. Juli 1988

Der Dax wird aus der Taufe gehoben. Basis der Berechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten.

18. November 1996

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt dramatisch zu.

7. März 2000

Der Dax erreicht ein Rekordhoch von 8136,16 Punkten. Händler begründen die Euphorie mit Fusionsfieber. Ein geplanter Zusammenschluss der Deutschen mit der Dresdner Bank scheitert aber. Die Dresdner Bank geht an die Allianz, die sie im Mai 2009 an die Commerzbank weiterreicht. Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Danach beginnt beim Dax eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2003

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so tief wie zuletzt im November 1995. Im Laufe des Jahres dreht er. Mit der Erholung der Weltwirtschaft in den Folgejahren wächst auch das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder.

13. Juli 2007

Mit 8.152 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein. Trotz erster Bankenpleiten und Notoperationen der EZB am Geldmarkt hält sich der Dax zu Beginn des Krisenjahres 2008 über 8000 Zählern. Doch ab dann geht es bergab. 2009 beschleunigt der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate die Talfahrt des Dax.

9. März 2009

Die Krise der Banken hat Tribut gefordert: Mit 3588 Punkten erreicht der Dax zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch es gibt Hoffnung. Denn nur wenige Tage später wirft die Fed die Notenpresse an. Von nun an geht es bergauf. Am 25. Oktober schafft der Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

5. Juni 2014

Erstmals in seiner Historie ist der Dax fünfstellig. Um 14:33 Uhr knackt der deutsche Leitindex die magische Marke und steigt bis auf 10.014 Punkte.

22. Januar 2015

EZB-Präsident Mario Draghi beschließt ein Anleihekaufprogramm im Stile der Federal Reserve. Die Zentralbank wird bis September 2016 Staats- und Unternehmensanleihen im Wert von 60 Millionen Euro aufkaufen. Insgesamt sollen so 1,14 Billionen in die Märkte gespült werden. Der Dax springt nach nervösen Pendelbewegungen auf ein Rekordhoch von 10.454 Punkten. In den folgenden Tagen hält die Hausse an, am 13. Februar springt der Dax das erste Mal über in seiner Geschichte über die 11.000-Punkte-Marke. Damit sollte die Rekordjagd aber gerade erst beginnen.

16.März 2015

Bereits wenige Wochen nach der Eroberung der 11.000-Punkte steht ein weiterer Meilenstein der Dax-Geschichte auf der Börsen-Agenda. Der Leitindex klettert zum ersten Mal über 12.000 Punkte. Weder der Konflikt in der Ostukraine noch der sich immer weiter zuspitzende Schuldenstreit scheinen die Börsenteilnehmer groß zu stören. Sie kaufen Aktien und befeuern die Hausse.

14. Juni 2017

In Erwartung einer positiven Zinsentscheidung der US-Notenbank knackt der Dax das erste Mal im Laufe seiner Geschichte die 12.900 Punkte und erreicht schließlich sein Allzeithoch von 12.921 Punkten. Schon in den Monaten zuvor hatte der Dax im Anschluss an den Erfolg des europafreundlichen Politikers Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich seinen Höchststand mehrfach verbessert.

20. Juni 2017

Einen Tag vor der Sommersonnenwende des Jahres 2017 treiben Dax-Anleger das deutsche Börsenbarometer erneut auf einen Rekord. Im Verlauf des Handelstages steigt der Dax auf 12.952 Punkte. Es sollte ein schwieriger Sommer folgen.

12. Oktober 2017

Nach mehreren Anläufen durchbricht der Dax erstmals die Schallmauer von 13.000 Punkten. Zwar reicht es an diesem Donnerstag nur für wenige Minuten auf dem Gipfel, aber die Aussicht ist herrlich – und die Anleger kehren zurück. Einige Tage später schloss der Leitindex mit dem Rückenwind von der Bilanzsaison auch erstmals über der Tausendermarke. Aktuelles Allzeithoch: 13.525 Zähler.

Für Gegenwind sorgte vor allem der Devisenmarkt. Dort wertete der Euro stark auf und verteuerte sich mit 1,1762 Dollar um 0,8 Prozent. Händler vermuteten aber nicht die Geldpolitiker-Konferenz als Auslöser, zu der EZB-Präsident Mario Draghi die wichtigsten Währungshüter nach Frankfurt einlud. Sondern das überraschend starke Wirtschaftswachstum der Bundesrepublik.

„Eine Rally im Euro ist das letzte, was der Dax nach der Schwäche der vergangenen Tage gebrauchen kann“, warnte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets. Ein starker Euro belastet das Exportgeschäft europäischer Firmen, verteuert er doch die Ausfuhren. Nicht nur der Dax, auch der Euro-Stoxx-50 wendete ins Minus. Mit 0,5 Prozent deutlicher als sein Frankfurter Pendant.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

14.11.2017, 18:49 Uhr

Nach dem Husarenritt des Dax mehren sich die Unkenrufe wie das Tier in übelster Weise missbraucht wird. Wie kann man den Dax reiten lassen obwohl er mit Morphium behandelt würde ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×