Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2016

16:56 Uhr

Dax-Ausblick

Anleger brauchen den Adlerblick

Das vergangene Quartal brachte an den Börsen Verluste, und das neue startete ebenfalls wenig erfreulich. Anleger haken aber die Vergangenheit ab und schauen nach vorne. Denn die neue Woche könnte einige Überraschungen bieten.

Die nächsten Wochen könnten turbulent werden, befürchten einige Experten. dpa

Die nächsten Wochen könnten turbulent werden, befürchten einige Experten.

An der Börse ist alles eine Frage der Perspektive. Da gibt es etwa den längerfristigen Blick zurück. In der vergangenen Woche beendete der Dax das Quartal mit einem Minus von gut sieben Prozent. Auf dem ersten Blick wirkt das ziemlich schlecht. Auf dem zweiten Blick wiederum etwas besser, weil die Verluste bis Mitte Februar weitaus horrender ausfielen und der Leitindex seitdem mehr als tausend Punkte aufholen konnte. „Offenbar waren die Märkte zwischenzeitlich wirklich einem übertrieben großen Pessimismus verfallen“, sagt Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege bei der Deutschen Bank.

Es gibt aber auch den kurzfristigen Blick. Am Freitag verlor der Dax in der Spitze mehr als zwei Prozent. Schwache Konjunkturdaten aus Japan - die Stimmung in der japanischen Industrie fiel auf den schlechtesten Stand seit fast drei Jahren und der Nikkei verlor rund 3,6 Prozent - trieben die Investoren auch aus dem deutschen Aktienmarkt.

Erfahrene Anleger wissen aber: Weder kurz- noch längerfristige Historienbetrachtungen bringen den Erfolg. Es geht immer um die Zukunft. „Wir müssen uns ständig neu beweisen“, erklärt etwa ein langjähriger, prominenter Fondsmanager, der nicht mit Namen genannt werden möchte und ergänzt: „Dabei fürchten wir uns wie die Gallier jeden Tag davor, dass uns der Himmel nicht auf den Kopf fällt“.

Der Blick nach vorn zeigt: Auch in der neuen Woche stehen den Anlegern wieder haarsträubende Abenteuer bevor. So sind einige Konjunkturberichte angekündigt. „Die fundamentalen Daten der Wirtschaft weltweit zeigen tendenziell nach unten und dieser Trend wird auch in den kommenden Wochen voraussichtlich anhalten“, sagt Christian Jasperneite, Marktstratege bei MM Warburg.

Die Schwärzesten Tage des Dax: 2008-2015

06. Oktober 2008

Für den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate muss binnen einer Woche ein zweites Rettungspaket geschnürt werden. Der Dax verliert sieben Prozent.

08. Oktober 2008

Im Sog der Finanzkrise stürzt der Nikkei -Index um über neun Prozent ab. Der Dax verliert bis zu neun Prozent. Nach einer konzertierten Zinssenkungsrunde der großen Notenbanken erholen sich die Kurse nur leicht. Der Dax schließt mit einem Minus von sechs Prozent.

10. Oktober 2008

Rezessionsängste angesichts der Finanzkrise drücken den Nikkei-Index um zehn Prozent. Der Dax verliert ebenfalls sieben Prozent.

24. Oktober 2008

Ein erneuter Absturz der Tokioter Börse drückt den Dax in der Spitze um über elf Prozent.

8. August 2011

Nachdem die USA bei der Ratingagentur Standard & Poor's ihre Bestnote als Kreditnehmer verlieren, brechen die Kurse ein: Der Dax verliert rund fünf Prozent.

5. September 2011

Die Furcht der Anleger vor einer weltweiten Rezession und einer Ausweitung der Schuldenkrise in der Euro-Zone drückt den Dax um 5,3 Prozent ins Minus.

1. November 2011

Der Dax verliert rund fünf Prozent. Auslöser ist die überraschende Ankündigung einer Volksabstimmung in Griechenland über ein Rettungspaket.

29. Juni 2015

Das Scheitern der Gespräche zur Lösung der Schuldenkrise in Griechenland und die überraschende Ansetzung einer Volksabstimmung über die Forderungen der Gläubiger drückt den Dax gleich im frühen Handel um 4,6 Prozent auf 10.964,24 Punkte.

24. August 2015

Die Furcht vor einem deutlichen Konjunktureinbruch in China drückt den Dax erstmals seit Mitte Januar wieder unter die Marke 10.000 Punkten. Der Leitindex fällt um bis zu 3,6 Prozent auf 9760 Zähler.

Vor allem die gesenkten Gewinnschätzungen der Analysten für die Unternehmen dürften Experten für trübe Stimmung sorgen. Für Jasperneite könnte sich der Dax deshalb in der neuen Woche weiter von der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 Punkten entfernen und bis zu 300 Punkte verlieren. In der verkürzten Handelswoche nach Ostern hat der Dax bis Freitagmittag bereits mehr als zwei Prozent eingebüßt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×