Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2012

14:43 Uhr

Dax-Ausblick

Anleger erwartet eine schwierige Woche

Dem Dax geht nach dem Sprint im September die Puste aus. Konjunkturrisiken, fehlende Impulse der Notenbanken und Sorgen um die Berichtssaison könnten die erste Oktoberwoche belasten.

Ein Händler an der Frankfurter Börse. Eine durchwachsene Woche kommt auf die Anleger zu. dpa

Ein Händler an der Frankfurter Börse. Eine durchwachsene Woche kommt auf die Anleger zu.

„Mehr denn je hängen die Bewältigung der Krise und die Eindämmung inflationärer Trends in Europa vom Kurs der Notenbanken ab. EZB und Federal Reserve verfolgen die gleichen Ziele, allerdings mit unterschiedlichen Methoden.“, schreibt Philippe Uzan,von Edmond de Rothschild in seinem Wochenausblick. Und gerade um diese Hauptakteure am Aktienmarkt wird es nächste Woche ungewohnt ruhig.

Damit dürfte die Hoffnung der Anleger auf eine Fortsetzung des Dax-Höhenflugs von September in der neuen Woche enttäuscht werden. Analysten schließen für die erste Oktoberwoche weitere Kursverluste nicht aus, nachdem die europäischen Aktienmärkte bereits in der zu Ende gehenden Woche den Rückwärtsgang eingelegt haben.

„Der Auftrieb, den die Börsen zuletzt bekommen haben, lässt nach. Man wendet sich wieder der Realwirtschaft zu und da werden eher schlechtere Daten erwartet", sagt Jörg Rahn von Marcard, Stein & Co. "Ich erwarte zwar keinen großen Rückgang, aber die Kurse könnten schon etwas abbröckeln, denn es war zuletzt sehr viel Euphorie im Markt.“

Börsen-Boom: Die gefährlichste Rally aller Zeiten

Börsen-Boom

Die gefährlichste Rally aller Zeiten

Die Aktienkurse sind zuletzt kräftig gestiegen. Und sie werden es weiter tun, sagen Experten. Viel weiter. Doch die wundersame Geldvermehrung hat Risiken und Nebenwirkungen. Eine Spurensuche

Im September hat der Dax rund fünf Prozent zugelegt, unterstützt vor allem durch Hilfszusagen der Europäischen Zentralbank (EZB) für klamme Euroländer und weitere geldpolitische Lockerungen der US-Notenbank Fed. In der zu Ende gehenden Woche allerdings büßte der Leitindex bis zum Freitagmittag rund zwei Prozent ein.

Auch die Aktienstrategen der Landesbank Berlin sind vorsichtig: „Insgesamt dürfte eine schwierige Woche vor uns liegen.“ Zu den konjunkturellen Risiken könnten sich auch politische Risiken gesellen, wie etwa die Unsicherheit über einen Hilfsantrag Spaniens oder der ausstehende Troika-Bericht zu Griechenland.

Charts der Woche: Warum Finanz- und Autoaktien unter Druck stehen

Charts der Woche

Warum Finanz- und Autoaktien unter Druck stehen

Wie gewonnen – so zerronnen. Kaum hat sich die Commerzbank-Aktie erholt, geht es wieder bergab. Manche Solarwerte schießen dagegen hoch. Die Kursbilder der Woche.

Rahn sieht weitere Gefahren für den Aktienmarkt in der näher rückenden Berichtssaison. „Da könnte es noch die eine oder andere Prognosesenkung geben“, warnt er. Bereits in den vergangenen Tagen häuften sich die Aussagen von Unternehmen, die alles andere als zuversichtlich in die Zukunft schauen, darunter der Autokonzern Daimler, der Chiphersteller Infineon und die Fluggesellschaft Lufthansa. Der Startschuss für die Bilanzsaison fällt allerdings erst in der zweiten Oktoberwoche, wenn in den USA der Aluminiumriese Alcoa traditionell als erster Großkonzern seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal vorstellt.

„An den Aktienmärkten wird die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Ertragsprognosen für 2013 nach unten revidiert werden müssen“, schreibt Uzan. Das werde die Börsenrally aufhalten. Doch er sei bei Aktien aus Schwellenländern optimistisch.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.09.2012, 10:18 Uhr

Ich teile die Meinung von Herrn Rahn nicht. Ich sehe in den kommenden Wochen im Oktober erhebliches Rückschlagpotenzial für den Markt.
Daher bin ich ja auch, bis auf 2 Positionen (Infineon bei 4,95 € und Rhön-Klinikum bei 15 €) zu 90% in Cash gebunkert auf dem Tagesgeld-Konto. Um nach einen 5-10%igen Rücksetzer wieder billig Aktien KAUFEN zu können um bei der Jahresend-Rally voll dabei zu sein.

Investor

30.09.2012, 18:11 Uhr

Kompliment, selten begegnen mir antizyklisch Handelnde. Ich fahre damit auch schon seit 83 bestens. Schnäpchen gibt es immer wieder. Schade nur, dass die Politik absolut gar nix tut, damit das auf der "hohen Kante" gelagerte Barvermögen der Europabürger endlich (wie Sie und ich es immer wieder tun) in die Wirtschaft investiert wird. Nachdem auch noch die einjährige steuerfrei Haltefrist abgeschafft wurde, darf es uns nicht wundern, dass die Börsen noch volatiler geworden sind

Account gelöscht!

01.10.2012, 08:50 Uhr

vorbörsliches gap bereits geschlossen, dann gucken wir mal was der startschuss in 10 minuten bringt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×