Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2011

20:55 Uhr

Dax-Ausblick

Anleger fürchten neuen Horror-Monat

Die europäische Schuldenkrise und die Angst vor einer Abkühlung der Konjunktur setzen den Dax weiter unter Druck. In der kommenden Woche stehen US-Wirtschaftsdaten und die Zinsentscheidung der EZB im Fokus der Anleger.

Kein Silberstreif am Horizont: Für Anleger dürften die kommenden Wochen weiter ungemütlich werden. Reuters

Kein Silberstreif am Horizont: Für Anleger dürften die kommenden Wochen weiter ungemütlich werden.

Frankfurt, DüsseldorfAnspannung und Unsicherheit werden wohl auch in der neuen Woche die Gefühlswelt der Aktienanleger beherrschen. Denn die Märkte dürften weiter im Bann einer ganzen Reihe von Problemen - wie etwa die Schuldenkrise in Europa und die Angst vor einer konjunkturellen Abkühlung - stehen. Eine Erholung erwarten Aktienstrategen deshalb zunächst nicht. „Auf kurze Sicht ist weiter Vorsicht geboten“, glauben die Experten der LBB. Der Dax könne sogar auf ein neues Jahrestief fallen. Markus Reinwand von der Helaba ist ebenfalls skeptisch. „Der September könnte ungemütlich werden.“

In der zu Ende gehenden Woche hat der Dax knapp ein Prozent gewonnen, im vergangenen Monat ist er allerdings um knapp 20 Prozent eingebrochen. Damit geht der Monat August 2011 als einer der schwärzesten in die Geschichte des Dax ein. Die Börsianer sind sich einig, dass der Leitindex diesen Verlust nicht so schnell wieder aufholen wird. Zudem zehrten die teils deutlichen Schwankungen an den Nerven der Anleger. Auch hier geben die Experten vorerst keine Entwarnung. „Da die Unsicherheit hoch bleiben dürfte, wird es wohl auch weiter deutliche Kursausschläge geben“, sagt Reinwand.

Tobias Basse von der NordLB sieht mittelfristig allerdings Chancen. „Wo soll man investieren, wenn nicht in Aktien? Alles was sicher ist, wie etwa Gold, ist schon teuer. Darum wird man um Aktien nicht herumkommen. Man muss nur wahrscheinlich nicht unbedingt jetzt einsteigen.“

Top- und Flop-Aktien: Von kollabierenden Nebenwerten und einem Überraschungssieger

Top- und Flop-Aktien

Von kollabierenden Nebenwerten und einem Überraschungssieger

Der August war ein schwarzer Börsenmonat. Einzelne deutsche Aktien verloren fast die Hälfte an Wert. Einige Papiere konnten sich dem Abwärtstrend aber entziehen – allen voran ein Wert, den niemand auf der Liste hatte.

Lage der US-Konjunktur lässt Anleger nicht los
Eines der vorherrschenden Themen am Aktienmarkt wird in der neuen Woche erneut die  Angst vor einer Rezession in den USA sein. Eine konjunkturelle Abkühlung der weltgrößten Volkswirtschaft würde sich auf die gesamte Weltwirtschaft auswirken. „Der Markt ist im Moment eine Wette auf die US-Konjunktur“, stellt Basse fest. Umso genauer beäugen Anleger Wirtschaftsdaten aus den USA. Am Montag bleiben die US-Börsen wegen eines Feiertages geschlossen. Am Dienstag steht der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor deshalb im Mittelpunkt des Börsengeschehens. Von Reuters befragte Experten erwarten eine leichte Abschwächung des Indikators im Vergleich zum Vormonat. Am Mittwoch veröffentlicht zudem die US-Notenbank Fed den Konjunkturbericht Beige Book.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.09.2011, 21:19 Uhr

Wo ist eigentlich das Problem ?!

Aktien steigen, und Aktien fallen. Mal hier mehr, mal dort weniger. Wer damit ein Problem hat, sollte sich eine andere Asset-Klasse suchen.

Es ist alles immer nur eine Frage des Timings. Wer im Frühjahr 2009 einstieg, liegt noch immer über 50 % satt im Plus.

Im Übrigen, auch Short-Gewinne sind Gewinne.

Also, so what !!!

Silberschacht

03.09.2011, 01:31 Uhr

Tolle Erkenntnisse und irgendwie banal und langweilig , wie das ganze daytrayding-Gezocke. Es gibt Interessantes. Geld hat man sowieso, man muß es nicht "verdienen".

bonEUROPS

03.09.2011, 02:12 Uhr

Daytrading ist der Traum der Banken über ihre Kunden .
"Anleger fürchten neuen Horror-. "?
Solange wie die deutschen Regierungsparteien ein gemeinsames Europa als ein Feind betrachten sicherlich .


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×