Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2014

16:09 Uhr

Dax-Ausblick

Börsenboom in der Spätphase

VonJörg Hackhausen

Auf den ersten Blick sieht es nicht danach aus: Aber am Aktienmarkt hat eine entscheidende Phase begonnen: Bulle und Bär ringen miteinander. Für die weitere Kursentwicklung im Dax sind jetzt vier Punkte wichtig.

Wie lange verharrt der Dax noch in der Spanne zwischen 9.200 und 9.800 Punkten? Getty Images

Wie lange verharrt der Dax noch in der Spanne zwischen 9.200 und 9.800 Punkten?

DüsseldorfEin unbedarfter Beobachter könnte meinen, dass es an der Börse gerade ziemlich langweilig zugeht. Der Dax kommt

schon seit Wochen kaum vom Fleck. Der deutsche Leitindex steht fast genauso hoch wie seit Beginn des Jahres. Mal geht es leicht nach oben, dann wieder ein Stück abwärts, doch der Dax bewegt sich nie außerhalb der Spanne zwischen 9.200 und 9.800 Punkten.

Doch gerade die Phasen, in denen vermeintlich wenig passiert, sind oftmals die entscheidenden. Es ist die Zeit, in der Bullen und Bären miteinander ringen. Ausgang ungewiss. Klar ist nur: Jeder Anleger muss sich überlegen, auf welcher Seite er stehen will. Auch wenn eine Seitwärtsphase über Monate andauern kann – man sollte sich rechtzeitig positionieren, bevor es zum Ausbruch kommt.

Es gibt derzeit vier Punkte, die für die weitere Kursentwicklung wichtig sind: Unternehmensgewinne, Übernahmen, Geldpolitik, Russland.

Tops und Flops im Dax 2014 (Stand: 02.05.)

1. Platz - Gewinner

Lufthansa

+ 17,3 Prozent)

2. Platz - Gewinner

Thyssen-Krupp

+ 16 Prozent

3. Platz - Gewinner

Heidelberg-Cement

+ 13,4 Prozent

4. Platz - Gewinner

Lanxess

+ 13,1 Prozent

5. Platz - Gewinner

K+S

+ 12,7 Prozent

5. Platz - Verlierer

Merck KGaA

-6,7 Prozent

4. Platz - Verlierer

SAP

-6,9 Prozent

3. Platz - Verlierer

Deutsche Bank

- 8,4 Prozent

2. Platz - Verlierer

Deutsche Börse

- 12,3 Prozent

1. Platz - Verlierer

Adidas

- 17 Prozent

Gewinne halten nicht Schritt

Täglich prasseln reihenweise Zahlen auf die Anleger ein. In den USA haben bereits viele Unternehmen über das erste Quartal berichtet, in Deutschland geht die Berichtssaison in der kommenden Woche so richtig los. Mehrere Schwergewichte aus dem Dax sind an der Reihe: Adidas, BMW, Commerzbank, Deutsche Telekom, Fresenius, Fresenius Medical Care, Henkel, Lanxess, Lufthansa, Siemens.

Die Unternehmen stehen unter besonderer Beobachtung. Sie haben viel Vorschuss erhalten. Jetzt müssen sie liefern. Die Aktienkurse sind in den vergangenen zwei Jahren schneller gestiegen als die Gewinne. Damit sind auch die Bewertungen am Aktienmarkt gestiegen. Das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis im Dax liegt nicht wie 2012 bei neun, sondern bei 13 – die Dax-Konzerne sind also im Schnitt mit dem 13-fachen eines Jahresgewinns bewertet.

„Allerdings dürfte dieser Aufwärtstrend nun ein Ende finden“, urteilen die Experten der Commerzbank. Gegen einen deutlicheren Kursrückgang spreche allerdings die weiterhin attraktive Dividendenrendite. Beim Dax liegt diese mit drei Prozent weiterhin 150 Basispunkte über der Rendite zehnjähriger Bundesanleihen.

„Die Bewertungen an den Aktienmärkten liegen auf hohem Niveau“, schreiben auch die Analysten der DZ Bank. „Gleichzeitig zeigt der Rückblick, dass Phasen hoher Bewertungen üblicherweise erst dann zu Ende gehen, wenn auch die wirtschaftliche Entwicklung am Ende des Konjunkturzyklus stoppt und in die Rezession abgleitet.“ Bis Jahresende könne der Dax noch knapp über 10.000 Punkte steigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×