Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2011

08:29 Uhr

Dax-Ausblick

Dem Dax stehen schwierige Zeiten bevor

Enttäuschende US-Arbeitsmarktzahlen, positive Nachrichten aus Athen: Die Berg- und Talfahrt des Dax dürfte auch in der kommenden Woche weitergehen. Börsianer schauen gespannt auf Zinssignale der Europäischen Zentralbank.

Rauf und runter: Der deutsche Leitindex wird zur Zeit von positiven und negativen Nachrichten in Beschlag genommen. Quelle: Reuters

Rauf und runter: Der deutsche Leitindex wird zur Zeit von positiven und negativen Nachrichten in Beschlag genommen.

Frankfurt, DüsseldorfAngesichts der schwächelnden Konjunktur stehen dem Dax nach Einschätzung von Börsianern schwierige Zeiten bevor. „Die Party scheint erst einmal vorbei“, warnt ein Aktienhändler. Ein größerer Kursrutsch sei allerdings nicht zu befürchten, da Anleger Rücksetzer voraussichtlich weiter zum Einstieg nutzen würden. 

Die Analysten der Landesbank Berlin (LBB) äußern sich ähnlich: „Wir gehen davon aus, dass sich das Auf und Ab der Börsenbarometer in der Eurozone in nächster Zeit fortsetzen wird. Nicht nur unter saisonalen Aspekten dürften die bevorstehenden Sommermonate den Anlegern einiges abverlangen.“ Die griechische Schuldenkrise werde die Aktienmärkte in Atem halten.

Am Freitag haben die US-Arbeitsmarktzahlen die Börsianer schockiert, der Dax rutschte ins Minus. Die Beschäftigung war im Mai deutlich schwächer gestiegen als erwartet. Anstatt der im Schnitt von Analysten prognostizierten 160.000 neuen Stellen wurden im Monatsvergleich nur 54.000 Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen. „Der Arbeitsmarktbericht enttäuscht auf ganzer Linie“, sagte Helaba-Analyst Ralf Umlauf. „Nicht nur der verhaltene Stellenzuwachs ist negativ zu werten, sondern auch der Anstieg der Arbeitslosenquote. Zudem liegt der Zuwachs der Stundenlöhne unterhalb der Inflationsentwicklung und symbolisiert die weiterhin schwierige Arbeitsmarktlage. Hoffnungen auf eine starke Konsumbelebung scheinen daher nicht berechtigt.“

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer betonte, er habe nach der Serie von enttäuschenden US-Konjunkturdaten seine Erwartungen für die Entwicklung der weltgrößten Volkswirtschaft zurückgeschraubt. „In China sollte das Wachstum ebenfalls nachlassen. Die Weltwirtschaft als Ganzes verliert Schwung, auch wenn sie mit rund vier Prozent passabel wachsen wird.“

Positive Nachrichten kamen dagegen am Freitagnachmittag aus Athen. Nach Angaben der Regierung haben die EU, der IWF und die EZB Griechenlands Sparmaßnahmen gewürdigt und dem von der Zahlungsunfähigkeit bedrohten Land ein positives Zeugnis ausgestellt. Nach dem mit Spannung erwarteten Prüfbericht - Grundlage für die Entscheidung über weitere Griechenland-Hilfen - dürfte einer Auszahlung der zweiten Tranche in Höhe von 12 Milliarden Euro nun nichts mehr im Wege stehen. Trotzdem wird die Schuldenkrise um Griechenland die Märkte weiter in Atem halten. Der Druck auf die Euro-Länder, sich zügig auf weitere Finanzspritzen für das angeschlagene Land zu einigen, ist groß, soll eine Eskalation vermieden werden.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.06.2011, 17:10 Uhr

ob long, ob short, das geld ist bei mir nie fort.

Account gelöscht!

04.06.2011, 11:17 Uhr

Wieso schwierige Zeiten ?
Das Zeitalter der krummen Geschäfte ist vorbei.
In Zukunft wird es nicht mehr heißen, fällt der Dollar, steigt der Dax, nein, es wird auch in diesen Gefilden zu einer jahzehnte langen Normalisierung des Marktes kommen.
Auch Deutschland wird sich dann in die Reihe der Länder einfügen, in der es heißt:

Nur eine eigene fallende Währung wird nun mehr nur noch für steigende Börsennotierung sorgen können !!!


In diesem Sinn, happy Dax für die nächsten Monate, auch wenn letztendlich nichts dabei raus springen wird.

Account gelöscht!

04.06.2011, 11:43 Uhr

Achso,
das mit steigenden Dax, da bin ich mir nicht so sicher.
Viele sicherer bin ich mir mit dem fallenden Euro.
Deshalb bin ich auch so positioniert wie ich positioniert bin.

Aber dafür würrde ich die Hand ins Feuer legen, im wesentlichen kann es für die Zukunft nur noch heißen:

Fällt der Euro, steigt der Dax und umgekehrt, natürlich in Dollar.

Wie soll eine verarmte amerikanische Bevölkerung auch zukünftig noch Dax Produkte kaufen?
Nur noch mit steigendem Dollar, vorbei die Zeiten wo man mit einem schwachen Dollar jeden Müll auf der Welt kaufen konnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×