Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2013

17:44 Uhr

Dax-Ausblick

Die Bullen sind los

Der Dax hat die 8.000 Punkte geknackt. Analysten überschlagen sich mit euphorischen Prognosen. Notenbanken, niedrige Zinsen und eine anziehende Konjunktur sind der Motor. Doch Vorsicht, wenn an der Börse alle jubeln.

Zwei kleine Plastikbullen vor der Dax-Tafel. „Das neue Rekordhoch ist nur eine Frage der Zeit.“ dpa

Zwei kleine Plastikbullen vor der Dax-Tafel. „Das neue Rekordhoch ist nur eine Frage der Zeit.“

FrankfurtAn der Börse herrscht Jubelstimmung. Der Dax hat zum ersten Mal seit fünf Jahren die Marke von 8.000 Punkten geknackt. Nun träumen Börsianer bereits von weiteren Höhen. Ein neues Rekordhoch ist nur noch eine Frage der Zeit, sagt Folker Hellmeyer, Chef-Volkswirt der Bremer Landesbank.

Aktienstrategen glauben ebenfalls, dass der Dax seine Rekordstände knacken wird. „Die Zutaten sind gegeben“, sagt Robert Halver, der das Kapitalmarktresearch der Baader Bank leitet und von der „Kraft der drei Herzen“ spricht: „Die Notenbanken pumpen immer mehr Geld in den Markt, die globale Konjunktur verbessert sich, und Portfolio-Manager müssen eigentlich zwangsläufig in Aktien investieren, weil sie mit anderen Anlagen fast nichts mehr verdienen.“

Fakten zum Dax

Fakt 1

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung“ fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Fakt 2

Dem Dax gehören die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse an.

Fakt 3

Der Dax wird als Performance-Index berechnet und unterscheidet sich so wesentlich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Fakt 4

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Fakt 5

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse eine Rangliste für Börsenumsatz und Marktkapitalisierung. Diese dient auch dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Fakt 6

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Fakt 7

Zur Dax-Familie zählen für die Nebenwerte der MDax und für die Kleinwerte der SDax, denen je 50 Werte angehören. Zudem gibt es den TecDax mit 30 Technologieaktien.

Fakt 8

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt vier Mal im Jahr: im März, Juni, September, Dezember. Dabei überprüft er vor allem die Zusammensetzung der übrigen Indizes.

Fakt 9

Der Dax wird auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr sekündlich berechnet. Danach gibt es einen L-Dax, der die Kursentwicklung an der bis 20.00 Uhr offenen Parkettbörse abbildet.

Der Dax war am Freitag bis auf 8002,98 Punkte gestiegen und hatte damit im Wochenverlauf fast vier Prozent gewonnen. Das bisherige Rekordhoch vom Sommer 2007 liegt bei 8151,57 Zählern. Der amerikanische Dow-Jones-Index hat bereits drei Tage in Folge neue Allzeithochs erreicht.

Von einer Krise in die nächste?

Die Gefahr für vorübergehende Rückschläge nehme damit allerdings zu, räumt Aktienstratege Tobias Basse von der NordLB ein. „Einige haben richtig gut verdient, da könnten Gewinnmitnahmen zum Thema werden.“ Grundsätzlich sei der Dax aber gut gepolstert. Historisch gesehen seien die Aktien nach wie vor preiswert, und anders als 2007 oder 2008 zeichne sich derzeit keine neue schwere Finanz- oder Wirtschaftskrise ab, ergänzt Carsten Klude von MM Warburg. Eine vergleichbare Talfahrt wie damals sei nicht zu erwarten.

„Immer wieder einmal wird es zwischendurch vorübergehende Korrekturen geben – wie jetzt auch im Februar. Dies ist jedoch ein gesunder Prozess, da dadurch eine Überhitzung der Märkte vermieden wird.“, schreiben die Analysten von Premium Pearls in ihrem Marktkommentar.

Doch die steigenden Kurse haben die Börsen nicht der gelösten Krise zu verdanken, sondern nur dem billigen Geld der Notenbanken. „Führt uns diese Politik womöglich aus der momentanen gleich wieder in die nächste Krise, weil das billige Geld blind vor neuen Risiken macht und damit den Weg für eine neue Blase eröffnet? Wir werden es vielleicht wissen, wenn die Höchststände am Ende als Ventil für eine schnelle Entladung der Börsen herhalten müssen.“, schreibt Torsten Gellert von FXCM in seinem Kommentar. Er selbst sehe die Lage allerdings nicht so pessimistisch.

Die Meilensteine des Dax

1. Juli 1988

Der Dax wird aus der Taufe gehoben. Basis der Berechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten.

5. April 1991

In Frankfurt geht das „Interbank Informations System” - kurz Ibis genannt und eine Art Vorläufer des Xetra-Systems - an den Start.

19. Januar 1996

Die Börse führt den MDax ein, dem zunächst 70 mittelgroße Unternehmen angehören. Im März 2003 wird der MDax auf 50 Unternehmen verkleinert.

18. November 1996

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt dramatisch zu.

10. März 1997

Start des Neuen Marktes. Nach einer Reihe von Skandalen wird das Segment am 21. März 2003 wieder abgeschafft. Am 24. März 2003 wird als inoffizieller Nachfolger der TecDax eingeführt, dem 30 Tech-Aktien angehören.

28. November 1997

Mit dem neuen elektronischen Handelssystem Xetra - kurz für „Exchange Electronic Trading” - bricht für die Börse ein neues Zeitalter an. Zunächst werden 109 Aktien auf Xetra gehandelt. Später öffnet die Börse Xetra für alle deutschen sowie für europäische und US-Aktien.

7. März 2000

Der Dax erreicht ein Rekordhoch von 8136,16 Punkten. Händler begründen die Euphorie mit Fusionsfieber. Ein geplanter Zusammenschluss der Deutschen mit der Dresdner Bank scheitert aber. Die Dresdner Bank geht an die Allianz, die sie im Mai 2009 an die Commerzbank weiterreicht. Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Danach beginnt beim Dax eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2000

Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Beim Börsendebüt am nächsten Tag erreicht die Aktie in der Spitze knapp 85 Euro. Heute notieren die Infineon-Titel bei 6,60 Euro. Danach beginnt eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2003

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so tief wie zuletzt im November 1995. Im Laufe des Jahres dreht er. Mit der Erholung der Weltwirtschaft in den Folgejahren wächst auch das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder.

1. Juni 2007

Erstmals seit März 2000 steigt der Dax wieder über 8000 Punkte.

13. Juli 2007

Mit 8.152 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein. Trotz erster Bankenpleiten und Notoperationen der EZB am Geldmarkt hält sich der Dax zu Beginn des Krisenjahres 2008 über 8000 Zählern. Doch ab dann geht es bergab. 2009 beschleunigt der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate die Talfahrt des Dax.

21. Januar 2008

Der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate leitet die Talfahrt des Dax ein. Am 21. Januar fällt der Index um mehr als 500 Zähler oder sieben Prozent auf 6790 Punkte.

9. März 2009

Die Krise der Banken hat Tribut gefordert: Mit 3588 Punkten erreicht der Dax zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch es gibt Hoffnung. Denn nur wenige Tage später wirft die Fed die Notenpresse an. Von nun an geht es bergauf. Am 25. Oktober schafft der Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

22. Mai 2013

Der Mai wurde für den Dax der Monat der Rekorde. Nachdem der Dax ein Rekordhoch nach dem anderen knackt, liegt das neue Allzeithoch bei 8.558 Punkten.

25. Oktober 2013

Der Dax schafft zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

7. November 2013

Neuer Rekord: Der Dax steigt zwischenzeitlich auf ein Allzeithoch von 9193 Punkten, gab bis zum Handelsende aber einen Teil der Gewinne wieder ab. Zum Börsenschluss reichte es für 9081 Punkten. Die Anleger feierten die überraschende Senkung des Leitzinses durch die EZB auf 0,25 Prozent.

25. November 2013

Der Dax beginnt die neue Handelswoche mit einer Rekordjagd. Schon in den ersten Minuten springt der Index über das alte Rekordhoch von 9254 Punkten und pendelt bereits vormittags an der Marke von 9300 Punkten.

2. Dezember 2013

Trotz eines ruhigen Präsenzhandels konnte der Dax an diesem Montag eine neue Bestmarke setzen: Er stieg am Vormittag bis auf 9424,83 Punkte.

30. Dezember 2013

Der Dax beendet seine Jahresendrally knapp über der Marke von 9500 Punkten.

4. Februar 2014

Der Dax startet stark ins neue Jahr und erreicht am 17. Januar mit 9789 Punkten abermals ein Rekordhoch. Börsianer hoffen, dass der Index nun über die 10000-Punkte-Markte springt und werden enttäuscht: Gegen Monatsende geht dem Dax die Puste. Am 31. Januar schließt er bei 9349 Punkten und läutet den Februar mit fallenden Kursen ein.

An der Börse sind kaum noch Pessimisten zu finden. Nicht umsonst gilt an der Börse die Weisheit: Wette nicht gegen die Notenbanken.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.03.2013, 17:57 Uhr

Die Hausse nährt die Hausse. Den letzten beißen zwar die Hunde, aber für die die investiert sind seit dem Sommer 2012 und dem Nachlader für Spätzünder im November ist das ja kein Problem. Die haben ihren Stopp-Loss bei den Aktien und ziehen ihn immer weiter mit hoch.

Und solange die Skepsis unter den meisten Investoren noch so groß ist wie zur Zeit, steigen die Kurse auch weiter. Dabei ist es doch gar nicht so schwer, Geld zu verdienen.

KeineAhnungAberDavonViel

09.03.2013, 21:06 Uhr

Der DAX stand im Jahre 2000 auf 8000 Zähler, der vergleichbare Index dazu ist der DAX Kursindex, der heute bei 4000 steht. Heute haben wir den Euro, der ungefähr halb soviel Wert ist wie die DM und wir haben eine Inflation von 50% seit 2000 gehabt. Kurzum, der DAX Kursindex hat heute nur den halben Wert vom Jahre 2000.

Und wo soll da dann eine Überbewertung sein? DAX Kursindex 8000 wäre Gleichstand zu 2000, dem entspricht ein DAX Performanceindex von größer 15000. Nur mal so nebenbei gesagt....

Beobachter998

09.03.2013, 21:33 Uhr

@Petras_Pussy:

Was Sie sagen ist schon korrekt - allerdings würde ich trotzdem aktuell keinem risikoaversen Kleinanleger mehr empfehlen groß in den Dax einzusteigen. Sicherlich sind mittelfristig noch gute Gewinne drin, aber die nächste Baisse könnte schneller kommen als erwartet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×