Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2016

10:30 Uhr

Dax-Ausblick

Die Hoffnung kehrt zurück

VonJens Hagen

Anleger fassen neuen Mut: Der Dax konnte zuletzt einen Teil der schweren Verlusten aus dem Januar wieder aufholen. Der Optimismus wächst, auch wenn weiter mit Turbulenzen zu rechnen ist.

Anleger hoffen auf eine positive Börsenwoche.

Anleger hoffen auf eine positive Börsenwoche.

DüsseldorfEs gibt wieder Optimisten. Bereits Ende des dritten Quartals soll der Dax wieder bei 10.000 Punkten stehen, erklären die Analysten der DZ Bank in ihrem aktuellen Research-Bericht. Ende 2016 liegt die Prognose sogar bei 10.300 Punkten. „Die Stimmung ist derzeit von extremem Pessimismus geprägt, was üblicherweise ein Zeichen für eine bevorstehende Wende ist“, erklären die Geldexperten.

Nun bedürfe es eines Katalysators, um die negative Stimmung in eine neue Kauflaune wandelt. „Dieser könnte in einer Stabilisierung der volkswirtschaftlichen Indikatoren oder des Rohölpreises bestehen“, erklären die Analysten. Auch Dividenden könnten locken. Mit mehr als 38 Milliarden Euro zahlen die Deutschen Unternehmen so viel wie nie zuvor. Die Dividendenrendite im Dax liegt mit 3,8 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt.

Die Schwärzesten Tage des Dax: 2008-2015

06. Oktober 2008

Für den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate muss binnen einer Woche ein zweites Rettungspaket geschnürt werden. Der Dax verliert sieben Prozent.

08. Oktober 2008

Im Sog der Finanzkrise stürzt der Nikkei -Index um über neun Prozent ab. Der Dax verliert bis zu neun Prozent. Nach einer konzertierten Zinssenkungsrunde der großen Notenbanken erholen sich die Kurse nur leicht. Der Dax schließt mit einem Minus von sechs Prozent.

10. Oktober 2008

Rezessionsängste angesichts der Finanzkrise drücken den Nikkei-Index um zehn Prozent. Der Dax verliert ebenfalls sieben Prozent.

24. Oktober 2008

Ein erneuter Absturz der Tokioter Börse drückt den Dax in der Spitze um über elf Prozent.

8. August 2011

Nachdem die USA bei der Ratingagentur Standard & Poor's ihre Bestnote als Kreditnehmer verlieren, brechen die Kurse ein: Der Dax verliert rund fünf Prozent.

5. September 2011

Die Furcht der Anleger vor einer weltweiten Rezession und einer Ausweitung der Schuldenkrise in der Euro-Zone drückt den Dax um 5,3 Prozent ins Minus.

1. November 2011

Der Dax verliert rund fünf Prozent. Auslöser ist die überraschende Ankündigung einer Volksabstimmung in Griechenland über ein Rettungspaket.

29. Juni 2015

Das Scheitern der Gespräche zur Lösung der Schuldenkrise in Griechenland und die überraschende Ansetzung einer Volksabstimmung über die Forderungen der Gläubiger drückt den Dax gleich im frühen Handel um 4,6 Prozent auf 10.964,24 Punkte.

24. August 2015

Die Furcht vor einem deutlichen Konjunktureinbruch in China drückt den Dax erstmals seit Mitte Januar wieder unter die Marke 10.000 Punkten. Der Leitindex fällt um bis zu 3,6 Prozent auf 9760 Zähler.

Einen kleinen Vorgeschmack auf bessere Zeiten gab es bereits. Der Dax ging trotz eines zeitweiligen Durchhängers mit einem Plus von gut ein Prozent aus der Woche. Zuvor hatte die Furcht der Investoren vor einer Rezession in der weltgrößten Volkswirtschaft USA und einer abrupten Konjunkturabkühlung in China den Börsen weltweit zugesetzt.

Der dritte Belastungsfaktor - ein fallender Ölpreis - rücke dagegen etwas in den Hintergrund, betonen Börsianer. Dieser werde aber sicher weiter zurückgehen, da Iran nach dem Ende der westlichen Sanktionen als Exporteur auf den Weltmarkt zurückkehrt und damit ein Ende der weltweiten Ölschwemme nicht in Sicht ist.

In der Hoffnung auf robuste US-Konjunkturdaten blicken Börsianer jetzt verhalten optimistisch in die neue Handelswoche. „Der übertriebene Pessimismus beginnt zu schwinden“, betont Aktienstratege Tobias Basse von der NordLB. „Die Zahlen werden diese Sicht sicher stützen.“
Besonderes Augenmerk richten Investoren auf die Stimmung der Einkaufsmanager aus der schwächelnden US-Industrie. „Ein Befreiungsschlag wird dem Einkaufsmanagerindex (ISM) wohl auch im Februar nicht gelungen sein“, warnen die Experten der Bank HSBC Trinkaus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×