Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

19:42 Uhr

Dax-Ausblick

Die Optimisten hoffen auf die Kraft der Zahlen

Der deutsche Leitindex hat zum Ende dieser Handelswoche seine jüngsten Verluste wettgemacht und wieder mit der 7 100-Punkte-Marke geflirtet. Kann der Dax die Barriere in den nächsten Handelstagen nachhaltig überwinden? Die Bullen erwarten, dass die Berichtssaison neuen Schwung geben wird. Doch es steckt schon verdächtig viel Optimismus im Markt, sagen Skeptiker.

Der Dax-Ausblick - jede Woche auf Handelsblatt Online. Quelle: Handelsblatt

Der Dax-Ausblick - jede Woche auf Handelsblatt Online.

HB FRANKFURT/DÜSSELDORF. Ein wichtiger Grund für die aktuell sehr positive Stimmung der deutschen Anleger war die Veröffentlichung des neuesten Ifo-Geschäftsklimaindex. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer kletterte im Januar erneut auf ein Rekordniveau – und das, obwohl Analysten mit einem unveränderten Wert gerechnet hatten.

Kann der Dax die 7 100 Punkte-Marke nachhaltig hinter sich lassen? Die Optimisten sind überzeugt, dass die heiß laufende Berichtssaison dem Leitindex neuen Schwung geben dürfte. Die Zuversicht, dass sich nach Jahren der Krise nun eine nachhaltige Konjunkturerholung durchsetzt, trieb den Dax schon in den vergangenen Tagen auf den höchsten Stand seit Mai 2008. In der neuen Woche erreicht die Bilanzierungswelle zunehmend Europa, und mit Siemens und SAP berichten auch die ersten Dax-Werte.

„Konjunkturoptimismus, reichlich Liquidität und der positive Start in die Berichtssaison sind Trumpf“, ist die Landesbank Berlin (LBB) überzeugt. Mit Ausnahme einiger Finanzinstitute, wie zum Beispiel der Citigroup, hätten bisher alle Konzerne die Erwartungen übertroffen. „Die Ertragsfantasie gehört derzeit zu den Haupttriebfedern des Aktienmarktes“, so die LBB.

Welche Perspektiven die Unternehmen sehen

„Entscheidend für den Dax wird sein, was die Unternehmen machen, welchen Ausblick sie geben, und wie sie ihr Umfeld beurteilen“, sagt Postbank-Stratege Heinz-Gerd Sonnenschein. „Das gibt wichtige Aufschlüsse über die konjunkturelle Lage.“ Gleich am Montag berichtet Siemens-Rivale Philips.

Analysten gehen davon aus, dass der Elektronikkonzern vor allem dank seiner Leuchtstoffsparte den Reingewinn mehr als verdoppelt hat. Der Münchener Konkurrent wird am Dienstag Zahlen zum ersten Quartal 2010/11 vorlegen und seine Hauptversammlung abhalten. Dabei steht unter anderem das Vergütungssystem des Aufsichtsrats zur Abstimmung. SAP folgt am Mittwoch mit seinen Zahlen. Da Eckdaten bekannt sind, wird vor allem der Ausblick spannend. Außerdem warten Investoren auf Informationen darüber, wie die Kosten des Oracle-Prozesses gestemmt werden sollen. Ein US-Gericht hatte SAP Ende November zur Zahlung von umgerechnet einer Milliarde Euro an den Konkurrenten verurteilt. Zurückgestellt hat SAP dafür bisher nur umgerechnet 120 Millionen Euro.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

no.7

22.01.2011, 02:57 Uhr

Das wird die letzte Jubel-berichtssaison sein, bevor die Preissteigerung die Gewinne in der industrie abschmilzt. Hoffnungen auf noch höhere gewinne sind völlig unrealistisch. Die zeit des gewinnjubels wird bald vorbei sein. Sehr bald. dann wird es "gewinnwarnungen" etc. setzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×