Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2015

13:54 Uhr

Dax-Ausblick

Die Woche der Wahrheit

VonJens Hagen

Die heiße Phase an der Börse ist noch nicht vorbei. Wenn am Montag die asiatischen Märkte wieder öffnen, könnte es für Investoren spannend werden. Womit Anleger rechnen jetzt müssen.

Jetzt ist die richtige Strategie gefragt. AFP

Blick auf die Kurse

Jetzt ist die richtige Strategie gefragt.

Selbst alte Anleger-Hasen sind angesichts der Turbulenzen an den Börsen in den vergangenen Wochen ziemlich nervös. „Was uns die Märkte Ende August geliefert haben, war mehr als eine Sommergrippe, es war ein Fieberkrampf“, erklärt Asoka Wöhrmann, Anlagestratege der Deutsche AWM, dem Vermögensverwalter der Deutschen Bank. Am 24. August erreichte die Volatilität beim S&P 500, dem Index, der die 500 größten US-Aktien zusammenfasst, den höchsten Stand seit dem Ausbruch der Eurokrise.

Und nicht nur in den Vereinigten Staaten, rund um den Globus brauchen die Anleger weiterhin starke Nerven. „An den Börsen dürfte es weiter hektisch zugehen, die Investoren bleiben angesichts der Furcht vor einer Wachstumsdelle in China sehr nervös“, sagt NordLB-Analyst Tobias Basse.

Die schwärzesten Tage des Dax: 1989-2001

Was zeichnet einen Crash aus?

Eindeutige Kriterien für einen Crash gibt es nicht - außer Panik, hohe Umsätze und hohe Verluste. Beim bislang größten Börsenkrach der Nachkriegszeit am 19. Oktober 1987, als Spekulationen auf Zinserhöhungen den Dow-Jones-Index an der Wall Street um 23 Prozent einbrechen ließ, gab es den Dax noch nicht. Er wurde erst am 1. Juli 1988 erstmals berechnet. Die höchsten Verluste des Dax seither:

16. Oktober 1989

Der Dax fällt um rund 13 Prozent und folgt damit der Wall Street, wo Finanzierungs-Schwierigkeiten bei einem Unternehmensverkauf einen Ausverkauf auslösten.

19. August 1991

Ein später gescheiterten Putsch gegen den damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow drückt den Dax um gut neun Prozent ins Minus.

28. Oktober 1997

Im Sog der Asienkrise sackt der Dax im Handelsverlauf um bis zu 13 Prozent ab und schließt mit 3567 Punkten acht Prozent niedriger.

1. Oktober 1998

Die Angst vor einem Flächenbrand im Bankenwesen nach der Schieflage eines Hedgefonds in den USA und einer Eskalation der Krisen in Asien, Japan, Lateinamerika und Russland drücken den Dax um acht Prozent ins Minus.

11. September 2001

Nach den Terroranschlägen in den USA fällt der Dax um neun Prozent.

Nicht nur China, auch das anhaltende Rätselraten über die künftige US-Geldpolitik hält die Börsianer in Atem. Die Experten von Allianz Global Investors rechnen mit „temporären Rücksetzern und einer erhöhten Schwankungsintensität“. Die Wochenbilanz des Frankfurter Börsenbarometer Dax fiel mit einem Minus von mehr als zwei Prozent ziemlich negativ aus.

Gleich zum Börsenstart am Montag könnte sich der negative Trend fortsetzen, wenn in China die Aktienmärkte erstmals nach den Feiertagen wieder öffnen. „Die Gefahr von weiteren Störfeuern aus China besteht, dann kann es auch im Dax wieder schnell weiter bergab gehen“, sagt ein Frankfurter Händler. Daher sollten Anleger am Dienstag die Daten zum chinesischen Außenhandel für den Monat August im Auge behalten.

Zuletzt hatte ein Börsen-Beben in dem Riesenreich die Kurse weltweit heftig unter Druck gesetzt. Seit Jahresbeginn häufen sich die Anzeichen für eine stärkere Abkühlung der chinesischen Konjunktur und schüren damit Sorgen vor einem Dämpfer für die exportabhängige deutsche Wirtschaft.

Von den früher zweistelligen Wachstumsraten ist schon lange nichts mehr zu sehen. Für 2015 strebt die chinesische Regierung ein Plus von sieben Prozent an - es wäre der kleinste Zuwachs seit einem Vierteljahrhundert. Peking stemmt sich nun mit geldpolitischen Maßnahmen gegen die Wachstumsflaute. Unter anderem senkte die Zentralbank die Zinsen. Zugleich gehen die Behörden verstärkt gegen illegale Aktivitäten an den Finanzmärkten vor.

China trägt ein Sechstel zum Welthandel bei und dürfte künftig wohl weniger berechenbar seine Wachstumszahlen erreichen, erklärt Anlagestratege Wöhrman: „Was kurzfristig in China gelitten hat, ist der Nimbus der staatlichen Institutionen, ihr Reich durch alle Fährnisse lenken zu können. Sie wirkten zuletzt leider beunruhigend beunruhigt“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×