Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2014

13:28 Uhr

Dax-Ausblick

Eine brennende Lunte

VonJörg Hackhausen

Die Angst vor einem Krieg um die Krim hat die Börsen im Griff. Vor dem Referendum am Sonntag sind die Kurse eingeknickt. Doch der Konflikt ist nur Auslöser für den Kursrutsch. Die wahre Ursache ist eine andere.

Getty Images

DüsseldorfEs gibt ein Sprichwort, das jeder Börsianer kennt: „Kaufen, wenn die Kanonen donnern.“ Dahinter steckt der Ratschlag, wonach Anleger in Krisen- und Kriegszeiten erst recht Aktien kaufen sollten, nachdem die Kurse abgestürzt sind. Die Börsenweisheit könnte – leider – schon bald auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine droht zu eskalieren. Am Sonntag stimmt die Bevölkerung der Halbinsel Krim in einem Referendum ab, ob sie sich von der Ukraine abspalten will. Es zweifelt kaum ein Beobachter daran, dass die Mehrheit genau das beschließen wird. Russland bereitet bereits den Anschluss vor. Die Ukraine will die Krim allerdings um keinen Preis hergeben.

Tops und Flops im Dax 2014 (Stand: 02.05.)

1. Platz - Gewinner

Lufthansa

+ 17,3 Prozent)

2. Platz - Gewinner

Thyssen-Krupp

+ 16 Prozent

3. Platz - Gewinner

Heidelberg-Cement

+ 13,4 Prozent

4. Platz - Gewinner

Lanxess

+ 13,1 Prozent

5. Platz - Gewinner

K+S

+ 12,7 Prozent

5. Platz - Verlierer

Merck KGaA

-6,7 Prozent

4. Platz - Verlierer

SAP

-6,9 Prozent

3. Platz - Verlierer

Deutsche Bank

- 8,4 Prozent

2. Platz - Verlierer

Deutsche Börse

- 12,3 Prozent

1. Platz - Verlierer

Adidas

- 17 Prozent

Das ist das explosive Gemisch, aus dem jederzeit eine globale Krise erwachsen könnte. Die USA und EU positionieren sich klar an der Seite der neuen Führung der Ukraine. Sie drohen mit Sanktionen, sollte sich Russland die Krim einverleiben. Russland wiederum dürfte mit einer Unterbrechung der Öl- und Gaslieferungen reagieren.

Noch donnern die Kanonen nicht, aber an der Börse ist die Kriegsangst bereits greifbar. Besonders der deutsche Aktienmarkt ist betroffen, da Deutschland enge Geschäftsbeziehungen zu Russland pflegt. In der vergangenen Wochen gab der Dax fast vier Prozent nach. Der Index rutschte zeitweise unter 9.000 Punkte. Von seinem Allzeithoch im Januar ist er mehr als 800 Punkte entfernt. Dabei ist der Konflikt um die Krim lediglich der Auslöser für den Kursrutsch, nicht die alleinige Ursache.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×