Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2015

13:25 Uhr

Dax-Ausblick

Fragile Erholung

VonJessica Schwarzer

Der Dax hat in der vergangenen Woche Boden gut gemacht und sogar die 10.000-Punkte-Marke zurück erobert. Doch die Erholung ist fragil. Noch immer sind viele Unsicherheitsfaktoren im Markt. Die neue Woche wird spannend.

Noch immer sind viele Unsicherheiten im Markt. Getty Images

Vorsicht! Zerbrechlich!

Noch immer sind viele Unsicherheiten im Markt.

DüsseldorfDie Nervosität an den Märkten ist noch immer groß. Die Angst um das Weltwirtschaftswachstum, die Zinswende in den USA, Hiobsbotschaften aus einzelnen Unternehmen, all das lässt Börsianer an der neuerlichen Börsenerholung zweifeln. „Dabei ist die Lage besser als gefühlt“, schreibt Asoka Wöhrmann, Chefanlagestratege der Deutsche Asset & Wealth Management in seinem Ausblick. Das gilt auch für die Weltwirtschaft. „Die Lage mag sich zuletzt eingetrübt haben, doch sie bleibt gut.“ Die Weltkonjunktur bleibe intakt.

In der abgelaufenen Woche hat sich der Dax deutlich von seinem Jahrestief bei 9325 Punkten erholt und sogar die Marke von 10.000 Punkten deutlich überwunden. Am Freitag schloss der Dax zum ersten Mal seit drei Wochen über der Marke mit 10.096 Punkten. Das Plus liegt bei 5,69 Prozent – der größte Wochengewinn seit Dezember 2011. „Die schlechten Konjunkturdaten der vergangenen Wochen haken die Börsen mehr und mehr ab und klammern sich wieder einmal an den Strohhalm Geldpolitik“, erklärte Marktanalyst Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets.

Größte Tagesverluste aktueller Dax-Werte

-38,55 Prozent

Titel: Infineon

Datum: 03.12.2008

Quelle: Bloomberg. Analysiert wurden die Tagesverluste der Dax-Werte, die zum 08.10.2015 im Index notiert waren.

-27,76 Prozent

Titel: Continental

Datum: 22.12.2008

(Ausscheiden aus dem Dax)

-25 Prozent

Titel: K+S

Datum: 5.10.2015

Grund: Rücknahme des Übernahmeangebots durch den kanadischen Konkurrenten Potash

-24,6 Prozent

Titel: Commerzbank

Datum: 29.9.2008

-24,4 Prozent

Titel: Infineon

Datum: 29.9.2008

-22,54 Prozent

Titel: SAP

Datum: 23.10.1996

-22,1 Prozent

Titel: K+S

Datum: 30.7.2013

-22,31 Prozent

Titel: Volkswagen

Datum: 03.11.2008

-20,44 Prozent

Titel: Volkswagen

Datum: 23.10.2008

Nach zuletzt eher enttäuschenden Daten aus den USA, scheint die Zinserhöhung erst einmal verschoben. Die Politik des billigen Geldes dürfte die Aktienmärkte weiter stützen. „Die geldpolitische Liquiditätshausse beleibt angesichts der Zinsschwäche so etwas wie die Aorta der Aktienmärkte“, sagt Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. „Eine Rückkehrt der Geldpolitik zur Normalität ist nicht möglich. Im Gegenteil, eine noch weitere Anomalität ist höchst wahrscheinlich.“

Die Börsenwelt sieht längst nicht mehr so düster aus wie noch in den vergangenen Wochen. Der VW-Skandal, die geplatzt Übernahmen von K+S, die immer neuen Hiobsbotschaften für RWE und Eon – hinter Börsianern liegen turbulente Wochen. Vor allem Dax-Anleger brauchten starke Nerven. Daran wird sich wohl so schnell auch nichts ändern. Die neuerliche Börsenerholung ist fragil.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×