Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2017

12:33 Uhr

Dax-Ausblick

Neue Kursrekorde an der Börse?

VonReiner Reichel

Nach politischen Großereignissen und geldpolitischen Entscheidungen blicken Anleger in der kommenden Woche vornehmlich auf die Konjunktur. Auf Unternehmensseite sind kaum kursbewegende Nachrichten zu erwarten.

Oliver Roth zu neuen Finanzhilfen

„Bei den Griechen wird weiter gepfuscht“

Oliver Roth zu neuen Finanzhilfen: „Bei den Griechen wird weiter gepfuscht“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDie Einigung zwischen Griechenland und seinen Geldgebern hat die Aktionäre deutscher Dividendentitel am Freitag beruhigt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg um ein halbes Prozent auf 12.752 Punkte. Das heißt nicht, dass deutsche Aktien in der nächsten Woche weiter zulegen werden.

Die Helaba meint zwar, dass die Stimmung in der deutschen Wirtschaft so gut ist, „dass sie kaum besser werden kann“. Die Analysten der Bank berufen sich bei ihrer Einschätzung darauf, dass der ifo-Geschäftsklima im Mai einen neuen Rekord aufgestellt hat. Außerdem sei der Einkaufsmanagerindex für die Industrie im gleichen Monat mit 59,5 Punkten nicht mehr allzu weit entfernt ist von seinem Top von 62,7 Anfang 2011.

Insiderbarometer: Top-Manager warten auf günstigere Gelegenheiten

Insiderbarometer

Premium Top-Manager warten auf günstigere Gelegenheiten

Top-Manager halten sich mit Aktiengeschäften derzeit zurück. Das Potenzial an der Börse halten sie offenbar für begrenzt. Einen größeren Deal gab es bei einem Zulieferer. Und ein Aufsichtsrat des BVB bewies gutes Gespür.

Doch die Luft wird so weit oben für Konjunkturbarometer und Aktienindizes dünner. Je höher die Konjunkturindizes stehen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie weiter klettern. Gleichzeitig nimmt damit auch die Chance ab, dass Konjunkturdaten den Aktienmarkt noch einmal zusätzlich stimulieren und den Dax in die Nähe des Rekordwertes von 12.879 Punkten bringen.

Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ist ein Grund für die steigenden Kurse der vergangenen Monate. EZB-Präsident Mario Draghi deutete in der vergangenen Woche die Zinswende zu einem noch nicht bestimmten Zeitpunkt an. „Wir glauben nach wie vor nicht daran, dass die EZB ihre Leitzinsen vor einem Ende der Anleihenkäufe anheben wird“ schreibt die Commerzbank.

Von Vapiano bis Hellofresh - Frankfurter Börsenkandidaten

Vapiano

Pizza- und Pasta-Restaurants

Erstnotiz: 27. Juni
Zeichnungsfrist: 15. bis 26. Juni
Preisspanne: 21 bis 27 Euro
Emissionsvolumen: bis zu 200 Millionen Euro, davon 85 Millionen Euro aus Kapitalerhöhung
Börsenwert: 512 bis 634 Millionen Euro
Begleitende Banken: Barclays, Jefferies, Berenberg
Eigentümer: Mayfair/Familie Herz (44 Prozent), Firmengründer Gregor Gerlach (30 Prozent), Wella-Erben Hans-Joachim und Gisa Sander (25 Prozent)

Delivery Hero

Essenslieferdienste

Erstnotiz: Anfang Juli erwartet
Emissionsvolumen: bis zu eine Milliarde Euro, davon rund 450 Millionen Euro aus Kapitalerhöhung
Börsenwert: mehr als 3,5 Milliarden Euro
Begleitende Banken: Citigroup, Goldman Sachs und Morgan Stanley
Eigentümer: Rocket Internet (35 Prozent), Naspers und weitere Investoren

Jost-Werke

Lkw-Zulieferer
Erstnotiz: im Juli oder September erwartet
Emissionsvolumen: offen
Börsenwert: bis zu 800 Millionen Euro (erwartet)
Begleitende Banken: möglicherweise JPMorgan, Deutsche Bank, Commerzbank
Eigentümer: Cinven (64 Prozent)

Befesa

Metall-Recycling, Umweltdienstleistungen (Luxemburg)

Erstnotiz: im Juli erwartet
Emissionsvolumen: 450 bis 500 Millionen Euro, davon 100 Millionen Euro aus Kapitalerhöhung
Börsenwert: 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro
Begleitende Banken: Goldman Sachs, Citi
Eigentümer: Triton (Finanzinvestor)

Hellofresh

Lebensmittel-Lieferdienst

Erstnotiz: im Herbst möglich
Emissionsvolumen: offen
Börsenwert: rund zwei Milliarden Euro
Begleitende Banken: Morgan Stanley, JPMorgan, Deutsche Bank
Eigentümer: Rocket Internet (53 Prozent), weitere Risikokapital-Investoren

Novomatic

Glücksspiel und -technik (Österreich)

Erstnotiz: im Herbst geplant
Emissionsvolumen: bis zu 1,8 Milliarden Euro
Börsenwert: sechs Milliarden Ezro
Begleitende Banken: Bank of America Merrill Lynch, Credit Suisse
Eigentümer: Familie von Firmengründer Johann Graf

Bawag P.S.K.

Bank (Österreich)

Erstnotiz: im Herbst möglich
Emissionsvolumen: offen
Börsenwert: vier bis fünf Milliarden Euro
Begleitende Banken: offen
Eigentümer: Cerberus (Finanzinvestor, 52 Prozent), GoldenTree Asset Management (40 Prozent)

Deutsche Asset Management

Vermögensverwaltung

Erstnotiz: Herbst 2017 oder Frühjahr 2018
Emissionsvolumen: rund zwei Milliarden Euro
Börsenwert: rund acht Milliarden Euro
Begleitende Banken: Deutsche Bank und weitere Institute
Eigentümer: Deutsche Bank

Siemens Healthineers

Medizintechnik

Erstnotiz: Herbst 2017 oder Frühjahr 2018
Emissionsvolumen: drei bis fünf Milliarden Euro (geschätzt)
Börsenwert: 30 bis 40 Milliarden Euro (geschätzt)
Begleitende Banken: noch nicht festgelegt
Eigentümer: Siemens AG

Vor allem in den ersten Tagen der kommenden Woche dürften die Kurs-Reize fehlen, weil global betrachtet kaum gewichtige Konjunkturdaten veröffentlicht werden. Das ändert sich am Freitag in Europa mit der Publikation diverser Einkaufsmanager-Indizes. Doch die dürften nach Einschätzung der HSBC nicht steigen, sondern moderat nachgeben. Die Bank begründet diese Prognose mit einer „zuletzt eher enttäuschenden Entwicklung der Industrieproduktion in der Eurozone und Anzeichen dafür, dass die globale Erholung des Verarbeitenden Gewerbes den Zenit wohl bereits überschritten hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×