Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2016

14:41 Uhr

Dax-Ausblick

Neues Jahreshoch im Visier

VonGeorgios Kokologiannis

Experten sehen gute Chancen dafür, dass die Notierungen am deutschen Aktienmarkt auch in der kommenden Woche weiterklettern. Welche Kurstreiber die Fachleute nennen – und warum sie dennoch zur Vorsicht mahnen.

Der Risikoappetit der Anleger steigt derzeit wieder. dpa

Wertpapierhändler in Frankfurt

Der Risikoappetit der Anleger steigt derzeit wieder.

FrankfurtNachdem die Furcht vor einer unmittelbar anstehenden geldpolitischen Straffung in den USA verflogen ist, hoffen Anleger auf eine Fortsetzung der jüngsten Erleichterungsrally an den Aktienmärkten. Laut Einschätzung von Fachleuten stehen die Chancen dafür in der kommenden Woche nicht schlecht.

Die gute Stimmung der Anleger spreche für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung an den Börsen, sagt etwa Marktexperte Konstantin Oldenburger von CMC Markets. Ähnlich sieht das Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Hessen Thüringen (Helaba): Während Anleger die kurzfristigen Perspektiven für Dividendentitel zuletzt recht pessimistisch eingeschätzt hätten, überwiege auf mittlere Sicht der Optimismus. „Erfahrungsgemäß ist dies gut für Aktien, da dann bei fallenden Noteirungen rasch Nachfrage einsetzt“, erklärt der Helaba-Experte.

Fakten rund um den Dax

Die Anfänge

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung” fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Wer ist gelistet?

Im Dax sind die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten deutschen Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse enthalten.

Wie wird der Dax berechnet?

Der Index wird sekündlich auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr berechnet und ist ein Performance-Index. Damit unterscheidet er sich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Wonach werden die Aktien gewichtet?

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Was entscheidet über die Aufnahme in den Dax?

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse nach diesen Kriterien eine Rangliste, die dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index dient. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Wie beeinflussen Dividenden den Index?

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Wer bestimmt über den Dax?

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt aber vier Mal im Jahr: im März, Juni, September und Dezember.

Den deutschen Leitindex Dax sehen viele Experten in den kommenden Tagen Kurs nehmen auf sein bisheriges Jahreshoch bei 10802 Punkten. Am Freitag hatte das Bluechip-Barometer bei 10.626 Zählern knapp 0,4 Prozent tiefer geschlossen als tags zuvor. Voraussetzung für einen weiteren Kursschub seien allerdings positive Konjunktursignale.

„Nachdem die Notenbanken die Börsen zuletzt nach oben getrieben hatten, wäre eine Bestätigung durch überzeugende Makrodaten wichtig – insbesondere hinsichtlich der teils eingetrübten Stimmungsindikatoren“, sagt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers.

Vermögensverwalter Bernhard Ebert: „Es kommt der Tag der Abrechnung“

Vermögensverwalter Bernhard Ebert

Premium „Es kommt der Tag der Abrechnung“

Bernhard Ebert, Anlagestrategiechef der Bethmann Bank, sorgt sich um die Entwicklung der politischen Kultur. Die möglichen Folgen für die Märkte sieht er jedoch gelassen – und verweist auf die Geldpolitik.

Aufschluss darüber geben dürften kommenden Woche in den USA vor allem die Entwicklungen des Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindexes sowie des Verbrauchervertrauens, die am Dienstag veröffentlicht werden. Einen Tag später werden Investoren zudem ihren Fokus auf die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter in der weltweit größten Volkswirtschaft richten. Am Freitag folgen dann noch neue Daten zum Konsumverhalten der Amerikaner.

Falls die Zahlen mehrheitlich freundlich ausfallen, könnte die US-Notenbank Fed die Leitzinsen im Dezember leicht anheben, meint NordLB-Experte Tobias Basse – ohne, dass der Aktienmarkt diese geldpolitische Maßnahme fürchten müsse.

In Deutschland blicken Börsianer konjunkturseitig vor allem auf den Ifo-Geschäftsklimaindex am Montag und das GfK-Konsumklima am Mittwoch, sowie am Donnerstag auf neue Daten zur Entwicklung am Arbeitsmarkt und zu den Preissteigerungen im September.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×