Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2016

11:32 Uhr

Dax-Ausblick

Risikofaktor Deutsche Bank

VonJessica Schwarzer

Deutschlands größtes Bankhaus dürfte auch in der kommenden Woche das Börsengeschehen bestimmen. Neue Impulse könnten aber aus Übersee kommen – politische und wirtschaftliche, positive, aber auch negative.

Unsicherheit über den Kurs des neuen US-Präsidenten Donald Trump hatte die Anleger zuletzt skeptischer werden lassen, sie nahmen Gewinne mit. ap

Wertpapierhändler an der Frankfurter Börse

Unsicherheit über den Kurs des neuen US-Präsidenten Donald Trump hatte die Anleger zuletzt skeptischer werden lassen, sie nahmen Gewinne mit.

DüsseldorfDer Dax kommt nicht Recht vom Fleck: Auf Sicht von einer Woche ging es etwas mehr als ein Prozent aufwärts, in den vergangenen vier Wochen etwa ein Prozent abwärts. Einzelne Werte haben zwar heftige Schwankungen erlebt, aber der breite Markt pendelt seit Wochen seitwärts. Der Beginn der Bilanzsaison in den USA dürfte jetzt frischen Wind an die Aktienmärkte bringen. „Die am Dienstag erst einmal in den USA anlaufende Quartalszahlensaison könnte den Börsen wieder eine klarere Richtung geben“, sagt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers. „Wir bezweifeln aber, dass sie ihnen zum Ausbruch aus den verbreiteten Seitwärtstrends verhilft.“

Ein großer Risikofaktor für die Börsen bleibt die Deutsche Bank, deren Aktien in den vergangenen Wochen eine rasante Berg- und Talfahrt hingelegt haben. Deutschlands größtes Geldhaus steht mit dem Rücken zur Wand. Die schlechten Nachrichten nehmen kein Ende – genauso wenig wie die Spekulationen über Notfallpläne. Die Krise der Bank ruft mittlerweile sogar die heimische Wirtschaftselite auf den Plan.

Großkonzerne erwägen Einstieg: Der Rettungsplan für die Deutsche Bank

Großkonzerne erwägen Einstieg

Premium Der Rettungsplan für die Deutsche Bank

In der Krise springen hiesige Großkonzerne der Deutschen Bank zur Seite: Führende Manager der deutschen Industrie haben bereits eine Beteiligung an dem Institut diskutiert, sollte das Geldhaus frisches Kapital benötigen.

Vorstände einiger Dax-Konzerne haben nach Handelsblatt-Informationen kürzlich Gespräche geführt, ob eine symbolische Kapitalbeteiligung der Bank helfen könnte. In der Diskussion ist ein niedriger einstelliger Milliardenbetrag. Auch die US-Konkurrenz soll Medienberichten zufolge bereit stehen, um der Deutschen Bank notfalls mit frischem Geld auszuhelfen, sollte sich die Kapitaldecke doch als zu dünn erweisen

Die meisten Analysten halten es inzwischen für ausgemacht, dass die Deutsche Bank am Markt erneut frisches Geld einsammeln muss. Vorstandschef John Cryan weist das bislang zurück. Dabei müsste aber zuerst klar sein, welche Strafe die Bank im Streit mit den US-Behörden über faule Hypothekenpapiere zahlen muss. Das Verhandlungspoker läuft. Das US-Justizministerium fordert 14 Milliarden Dollar (12,5 Milliarden Euro), die Bank bemüht sich, die Strafe deutlich zu drücken.

Deutsche Bank: Zu viele Freunde sind auch nicht gut

Deutsche Bank

Zu viele Freunde sind auch nicht gut

Eigentlich müsste John Cryan glücklich sein über die vielen Solidaritätsbekundungen der vergangenen Tage. Doch die Sache hat einen Haken: Die Hilfsangebote könnten die entscheidenden Verhandlungen für die Zukunft stören.

Ihre Rückstellungen für alle Rechtsstreitigkeiten liegen nur bei 5,5 Milliarden Euro. Diese Differenz hatte am Markt zuletzt für große Unsicherheit und einen Ausverkauf der Aktie gesorgt. Auch wenn die Deutsche-Bank-Aktie sich von ihren Tiefs erholt hat, sind neue Kursturbulenzen jederzeit möglich angesichts der angespannten Lage.

Doch die Krise der Deutschen Bank ist nicht der einzige Grund, warum sich Anleger in der neuen Woche nach Meinung von Experten nicht auf allzu große Sprünge einstellen sollten. „Wegen der sich nähernden US-Präsidentschaftswahl befinden sich immer mehr Investoren in Lauerstellung“, sagt Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank. Bis Anfang November klar ist, ob die Demokratin Hillary Clinton oder der Republikaner Donald Trump ins Weiße Haus einziehen wird, erwarten Investoren große Schwankungen an den Aktien- und Devisenmärkten. Am Sonntagabend Ortszeit werden sich die beiden Rivalen im zweiten TV-Duell erneut ein heißes Wortgefecht liefern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×