Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2012

17:23 Uhr

Dax-Ausblick

Vorsicht vor Entzugserscheinungen

In der vergangenen Woche hatten Aktionäre allen Grund zum Feiern. Die Versprechen der EZB und der Fed haben die Börsen angetrieben. Doch auf die Party könnte der Kater folgen. Die Märkte sind süchtig nach Geldspritzen.

Händler an der Frankfurter Börse: Nach der Feier droht jetzt der Kater. Reuters

Händler an der Frankfurter Börse: Nach der Feier droht jetzt der Kater.

Der Markt feierte die Fed und das Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Auf Wochensicht hat der Dax mehr als zwei Prozent zugelegt und erreicht ein Jahreshoch nach dem anderen. Eigentlich ist die Stimmung an den Börsen weltweit positiv und der Weg für den Dax nach oben frei. Doch nun könnte Ernüchterung einsetzen. Anleger lassen sich nämlich kaum noch von Nachrichten animieren, die nicht mit Geldspritzen zu tun haben - und Gewinnmitnahmen sind jetzt besonders verlockend.

„Der Markt ist heiß gelaufen. Das war zuletzt so ein ordentlicher Schluck aus der Pulle, dass es eine kleine Korrektur geben könnte und das wäre auch gesund“, prognostiziert Aktienstratege Wolfgang Duwe von der Bremer Landesbank. Sein Kollege Heinz Gerd Sonnenschein von der Postbank sieht das ähnlich und rechnet für die neue Woche ebenfalls mit einer Abwärtsbewegung. „So eine Euphorie wie wir sie zuletzt gesehen haben, trägt normalerweise nicht lange. Die Luft ist jetzt raus“, bringt er seine Skepsis auf den Punkt. „Einige Investoren werden sich ihre Gewinne wohl sichern.“

Charts der Woche: Diese Aktien sind in Partylaune

Charts der Woche

Diese Aktien sind in Partylaune

An den politisch bestimmten Börsen geben Notenbanker und Verfassungsrichter den Takt vor. Wie sie die Kurse treiben und welche Aktien sich ihrem Einfluss entziehen, zeigen die Charts der Woche.

In der alten Woche hat der Dax gut 200 Punkte zugelegt. Am Freitag markierte der Leitindex mit 7.428 Punkten sogar den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Zwei Dinge brachten die Anleger in Kauflaune: Am Mittwoch hatte das Bundesverfassungsgericht grünes Licht für den Rettungsschirm ESM gegeben, am Donnerstag kündigte die Fed an, mit Hypotheken besicherte Wertpapiere kaufen zu wollen und den Leitzins bis 2015 niedrig zu halten, um die US-Konjunktur anzukurbeln.

Geldrausch: „Die Droge wirkt, doch sie macht süchtig“

Geldrausch

„Die Droge wirkt, doch sie macht süchtig“

Europa tut es. Und die Amerikaner tun es. Sie drucken noch mehr Geld, um der Krise Herr zu werden. Die Finanzmärkte sind begeistert. Doch was ist der Preis? Experten fürchten erhebliche Nebenwirkungen.

Seit die EZB Anfang September mitgeteilt hatte, unter bestimmten Bedingungen unbegrenzt Anleihen zu kaufen, hat der Leitindex sogar mehr als sechs Prozent zugelegt. „Das waren alles Themen, die wie eine Käseglocke über dem Markt lagen. Abgesehen von kurzfristigen Korrekturen könnte der Dax bis Ende des Jahres in Richtung 8000 Punkte steigen“, gibt sich Aktienstratege Duwe optimistisch.

Beeindruckend sieht die Bilanz des Dax seit Anfang Juni aus. Seitdem hat er ein Plus von 1.400 Punkten oder knapp 25 Prozent verzeichnet. Die deutlichen Kursgewinne sind nach Einschätzung von Duwe auch ein Grund, weshalb es auf längere Sicht weiter nach oben gehen wird. „Das ist wie eine Spirale. Viele Großanleger sind unterinvestiert und wenn der Markt weiter steigt, müssen sie irgendwann auch kaufen.“

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.09.2012, 17:47 Uhr

Ja, ja, wochenlang dieser scheiß Pessimismus hier von den angeblichen "Experten" und "Profis" zu lesen, und der Markt steigt und steigt. Und jetzt sind auf einmal alle optimistisch und waren bestimmt auch alle von Anfang an durchgängig dabei. HAHAHAHA, was für eine Verarsche.
Mir ist nur einer bekannt, der bei 6000 im DAX im Juni zum Aktienkauf riet, Hendrik Leber (und dessen Rat ich auch gefolgt bin).
Wann kriegen Bargeldhorter wie ich, die seit Wochen (Mitte/Ende Juli) staunend an der Seitenlinie jetzt zuschauen und auf Rücksetzer hoffen, nochmal die Chance Aktien billig KAUFEN zu können vor der Xmas-Rally und dem Überschreiten der 8000er Marke (bisher bin ich bei meiner persönlichen Jahresend-Prognose nur von 7500 ausgegangen)?

koraaa

15.09.2012, 18:44 Uhr

Mein Name ist Herbert Vetter und wohne seit 26 Jahren in Italien, da habe ich mit Autos zu tun und kenne viele Autohändler. Und bei denen geht seit einigen Monaten nichts mehr, denn auch in Italien fehlt das Geld zum Kaufen, bei Spritpreisen von fast 2 Euro auch kein Wunder.
Und ein Großteil der Autos kommen eben aus Deutschland.
Deshalb rechne ich für die kommenden Monaten auch in Deutschland für schwächere Wirtschaftsdaten und somit auch damit, dass die Aktienkurse so schnell wieder fallen, wie sie gerade steigen. Warum sollte man also nicht schon jetzt verkaufen, denn das Jahreshoch ist nicht weit entfernt, also auf was warten?
Gruß pescara.istcool.de

Account gelöscht!

15.09.2012, 19:54 Uhr

meine Erfahrung ist:
macht man das GEGENTEIL was alle 'Experten' sagen, liegt man nicht so falsch.

Uebrigens ist Gold für mich eine prima Alternative zu bar cash, finde ich.

Da kann man schon Mal eine sehr lange Periode von der Seite schauen, ohne gleich nervös zu werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×