Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2016

09:16 Uhr

Dax-Ausblick

Vorweihnachtliche Bescherung

VonJessica Schwarzer

Die Jahresendrally läuft. Stolze 8,5 Prozent hat der Dax seit Anfang Dezember zugelegt. Anleger können sich in der neuen Wochen auf weitere Kursgewinne freuen. Für 2017 sind Experten aber weniger optimistisch.

Die Jahresendrally läuft. dpa

Schoko-Weihnachtsmann an der Frankfurter Börse

Die Jahresendrally läuft.

Es wird wohl doch noch ein versöhnlicher Jahresausklang für Dax-Anleger. Dabei hatte es Monate lang so ausgesehen, also ob der deutsche Leitindex das Jahr mit Verlusten oder wenn überhaupt mit einer schwarzen Null abschließen würde. Mittlerweile liegt er 2016 mit 6,5 Prozent im Plus. Das ist das Ergebnis der Jahresendrally, die pünktlich zum Beginn des Dezembers Fahrt aufgenommen hat. Seit Anfang des Monats hat der Dax immerhin 8,5 Prozent zugelegt.

Allein in der abgelaufenen Woche waren es wieder 1,8 Prozent. Auch der „Hexensabbat“ am Freitag konnte dem Dax nichts anhaben. Nach einer Achterbahnfahrt am frühen Nachmittag ging der Index mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 11.404 Punkten aus dem Handel. Zwischenzeitlich war er sogar auf 11.451 Punkte, den höchsten Stand seit mehr als 16 Monaten, geklettert.

Welche Anlageklassen wie wachsen

Bankeinlagen

- Durchschnittliches Wachstum 2012-2014: 6,2 Prozent
- 2015: 5,5 Prozent
- Prognose für 2016: 4,0 Prozent

Quelle: Allianz Global Wealth Report

Wertpapiere

- Durchschnittliches Wachstum 2012-2014: 13,8 Prozent
- 2015: 6,1 Prozent
- Prognose für 2016: 2,5 Prozent

Versicherungen und Pensionen

- Durchschnittliches Wachstum 2012-2014: 6,4 Prozent
- 2015: 3,3 Prozent
- Prognose für 2016: 5,5 Prozent

In den letzten Handelstagen vor Weihnachten können Anleger Experten zufolge mit weiteren Kursgewinnen rechnen. Vor allem Spekulationen auf einen Wirtschaftsboom unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump lassen die Kurse derzeit steigen. Deutsche Aktien profitieren dabei auch von der Schwäche des Euro, die Waren heimischer Firmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger macht. Die Gemeinschaftswährung fiel zeitweise auf ein 14-Jahres-Tief von 1,0364 Dollar.

Denn während die Europäischen Zentralbank (EZB) die Finanzmärkte weiter mit billigem Geld flutet, stehen die USA vor einer Serie von Zinserhöhungen. „In diesem Gefüge der zwei geldpolitischen Geschwindigkeiten könnte ein Euro bald weniger wert sein als ein US-Dollar“, betont Jochen Stanzl, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. Aktuell kostet die Währung gut 1,04 Dollar.

Dax 2016 - Gewinner und Verlierer: Achtung, Risiko!

Dax 2016 - Gewinner und Verlierer

Achtung, Risiko!

Für Dax-Anleger scheint das Jahr versöhnlich zu enden. Der deutsche Leitindex eilt von Jahreshoch zu Jahreshoch. Doch wer auf Einzelaktien setzt, geht ein hohes Risiko ein – und ignoriert das A und O der Geldanlage.

Die aktuelle Rally habe aber eine Kehrseite, warnt Otmar Lang, Chef-Volkswirt der Targobank. „Je mehr von der 'Trump-Dividende' bereits in den diesjährigen Kursen enthalten ist, desto geringer fällt die Aktienperformance in 2017 aus“, sagt er. Anlage-Experte Joachim Goldberg von der Beratungsfirma Goldberg und Goldberg hält sogar ein vorzeitiges Ende der Weihnachtsrally am Aktienmarkt für möglich. Entgegen den Gepflogenheiten werde manch ein Anleger die Gewinne nicht laufen lassen, sondern die Gelegenheit nutzen, um Kasse zu machen. "Dieses Mal scheint Sicherheit vorzugehen."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×