Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Dax-Chronik

Er läuft und läuft und läuft

Der Dax liegt über 13.000 Punkten – und steigt weiter in neue Rekordhöhen. Doch Anleger sollten nicht übermütig werden, wie ein Blick auf die schwärzesten und besten Börsentage der vergangenen Jahre zeigt.

  • zurück
  • 1 von 22
  • vor
Der Dax feiert seinen Einstand. Rechnerisch startet er allerdings am 30. Dezember 1987 bei einem Stand von 1.000 Punkten. Der Deutsche Leitindex umfasst die größten 30 börsennotierten deutschen Unternehmen und ist ein Performance-Index. Das heißt: Die Dividenden, die die Dax-Unternehmen auszahlen, werden in den Kurs des Indizes wieder eingerechnet. Manche bezeichnen ihn deshalb als „Mogelpackung“ und finden einen Vergleich mit Kurs-Indizes – wie dem Dow Jones – „unfair“. Reuters, Sascha Rheker

1. Juli 1988

Der Dax feiert seinen Einstand. Rechnerisch startet er allerdings am 30. Dezember 1987 bei einem Stand von 1.000 Punkten. Der Deutsche Leitindex umfasst die größten 30 börsennotierten deutschen Unternehmen und ist ein Performance-Index. Das heißt: Die Dividenden, die die Dax-Unternehmen auszahlen, werden in den Kurs des Indizes wieder eingerechnet. Manche bezeichnen ihn deshalb als „Mogelpackung“ und finden einen Vergleich mit Kurs-Indizes – wie dem Dow Jones – „unfair“.

Bild: Reuters, Sascha Rheker

Der erste schwarze Tag für den Dax: Er bricht im Sog der Wall Street um rund 13 Prozent ein. Dabei war der Kurssturz an der Wall Street mit Minus sieben Prozent deutlich kleiner. Die Ursache: In den achtziger Jahren hatten Übernahmen und Fusionen in den USA Hochkonjunktur. Unternehmen nahmen Kredite auf, um andere Unternehmen zu kaufen. Das Problem war, dass dadurch viele Unternehmen hoch verschuldet waren. Es kamen bereits Sorgen auf, dass Unternehmen in Schieflage geraten könnten, sobald die Zinsen steigen würden oder es Liquiditätsengpässe gebe. Der Auslöser: Die Übernahme von United Airlines scheiterte an der Finanzierung und löste eine Verkaufswelle aus. Zuerst wurden Übernahmekandidaten abgestoßen, dann alle anderen Aktien. Die Angst der Anleger, dass Unternehmen Liquiditätsprobleme bekommen, entlud sich an der Börse. ap

16. Oktober 1989

Der erste schwarze Tag für den Dax: Er bricht im Sog der Wall Street um rund 13 Prozent ein.

Dabei war der Kurssturz an der Wall Street mit Minus sieben Prozent deutlich kleiner. Die Ursache: In den achtziger Jahren hatten Übernahmen und Fusionen in den USA Hochkonjunktur. Unternehmen nahmen Kredite auf, um andere Unternehmen zu kaufen. Das Problem war, dass dadurch viele Unternehmen hoch verschuldet waren. Es kamen bereits Sorgen auf, dass Unternehmen in Schieflage geraten könnten, sobald die Zinsen steigen würden oder es Liquiditätsengpässe gebe.

Der Auslöser: Die Übernahme von United Airlines scheiterte an der Finanzierung und löste eine Verkaufswelle aus. Zuerst wurden Übernahmekandidaten abgestoßen, dann alle anderen Aktien. Die Angst der Anleger, dass Unternehmen Liquiditätsprobleme bekommen, entlud sich an der Börse.

Bild: ap

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt stark zu. Telekom-Chef Ron Sommer steht hier am 17. November 1996 vor der Frankfurter Wertpapierboerse, an der der Einführungspreis der T-Aktie von seinerzeit 28,50 D-Mark angezeigt wird. Die Aktie wurde allerdings zur Enttäuschung. Lesen sie hier die gesamte Chronik der T-Aktie. ap

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt stark zu. Telekom-Chef Ron Sommer steht hier am 17. November 1996 vor der Frankfurter Wertpapierboerse, an der der Einführungspreis der T-Aktie von seinerzeit 28,50 D-Mark angezeigt wird. Die Aktie wurde allerdings zur Enttäuschung. Lesen sie hier die gesamte Chronik der T-Aktie.

Bild: ap

Im Sog der Asienkrise sackt der Dax im Handelsverlauf bis zu 13 Prozent ab und schließt mit 3567 Punkten acht Prozent niedriger. Hintergrund: Asien galt in den Neunziger Jahren als Wachstumszentrum der Welt. Die sogenannten Tigerstaaten (Singapur, Südkorea, Taiwan, Hong Kong) galten als große Hoffnungsträger, gerieten aber wegen finanzpolitischer Fehlentwicklungen (und zahlreicher weiterer Faktoren) in Schieflage. Der massive Kapitalabfluss aus diesen Ländern löste schließlich auch Panik an der Börse aus. Der Dax brach ein, erholte sich aber am nächsten Tag fast wieder vollständig. Hier hätten Kostolanys Schlaftabletten viel Geld gespart. Reuters, Sascha Rheker

28. Oktober 1997

Im Sog der Asienkrise sackt der Dax im Handelsverlauf bis zu 13 Prozent ab und schließt mit 3567 Punkten acht Prozent niedriger.

Hintergrund: Asien galt in den Neunziger Jahren als Wachstumszentrum der Welt. Die sogenannten Tigerstaaten (Singapur, Südkorea, Taiwan, Hong Kong) galten als große Hoffnungsträger, gerieten aber wegen finanzpolitischer Fehlentwicklungen (und zahlreicher weiterer Faktoren) in Schieflage. Der massive Kapitalabfluss aus diesen Ländern löste schließlich auch Panik an der Börse aus. Der Dax brach ein, erholte sich aber am nächsten Tag fast wieder vollständig. Hier hätten Kostolanys Schlaftabletten viel Geld gespart.

Bild: Reuters, Sascha Rheker

Mit dem neuen elektronischen Handelssystem Xetra - kurz für „Exchange Electronic Trading“ - bricht für die Börse ein neues Zeitalter an. Xetra löste den Vorgänger IBIS ab. Mittlerweile sind die Aktienhändler am Frankfurter Parkett nur noch Fassade. Der „wirkliche“ Dax-Handel findet in einem Rechenzentrum statt. Der Handel an der Präsenzbörse in Frankfurt am Main wurde am 20. Mai 2011 abgeschafft. Reuters, Sascha Rheker

28. November 1997

Mit dem neuen elektronischen Handelssystem Xetra - kurz für „Exchange Electronic Trading“ - bricht für die Börse ein neues Zeitalter an. Xetra löste den Vorgänger IBIS ab.

Mittlerweile sind die Aktienhändler am Frankfurter Parkett nur noch Fassade. Der „wirkliche“ Dax-Handel findet in einem Rechenzentrum statt. Der Handel an der Präsenzbörse in Frankfurt am Main wurde am 20. Mai 2011 abgeschafft.

Bild: Reuters, Sascha Rheker

Der Dax erreicht ein neues Rekordhoch von 8136 Punkten. Befeuert wird die Euphorie von der Entstehung des Internets und einem sich ausbreitenden Fusionsfieber. Danach ging es wegen einer sich abkühlenden Wirtschaft und dem Einbruch des Neuen Marktes deutlich abwärts. Diesen Höchststand erreichte der Dax dann erst wieder im Jahr 2007. dpa

7. März 2000

Der Dax erreicht ein neues Rekordhoch von 8136 Punkten. Befeuert wird die Euphorie von der Entstehung des Internets und einem sich ausbreitenden Fusionsfieber. Danach ging es wegen einer sich abkühlenden Wirtschaft und dem Einbruch des Neuen Marktes deutlich abwärts. Diesen Höchststand erreichte der Dax dann erst wieder im Jahr 2007.

Bild: dpa

Nach den Terroranschlägen in den USA fällt der Dax um rund neun Prozent. Im Handelsverlauf ging es für den Leitindex sogar um bis zu elf Prozent nach unten. Die US-Börsen setzten den Handel sofort aus und eröffneten die Börsen sechs Tage später – „den Kriminellen zum Trotz“. Bei der Wiedereröffnung gingen die US-Börsen auf Talfahrt – allerdings nicht ganz so stark wie befürchtet. Der Dow Jones verlor etwa sieben Prozent. Reuters, Sascha Rheker

11. September 2001

Nach den Terroranschlägen in den USA fällt der Dax um rund neun Prozent. Im Handelsverlauf ging es für den Leitindex sogar um bis zu elf Prozent nach unten. Die US-Börsen setzten den Handel sofort aus und eröffneten die Börsen sechs Tage später – „den Kriminellen zum Trotz“. Bei der Wiedereröffnung gingen die US-Börsen auf Talfahrt – allerdings nicht ganz so stark wie befürchtet. Der Dow Jones verlor etwa sieben Prozent.

Bild: Reuters, Sascha Rheker

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so niedrig wie zuvor im November 1995. Doch mit der Erholung der Weltwirtschaft wächst das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder. Die Continental-Aktie hat eine besondere Dax-Geschichte: Die Aktie flog zweimal aus dem Dax und kam zweimal zurück. dpa

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so niedrig wie zuvor im November 1995. Doch mit der Erholung der Weltwirtschaft wächst das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder. Die Continental-Aktie hat eine besondere Dax-Geschichte: Die Aktie flog zweimal aus dem Dax und kam zweimal zurück.

Bild: dpa

Mit 8151 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein - trotz erster Bankenpleiten und Not-Eingriffen der Europäische Zentralbank (EZB) am Geldmarkt. ap

13. Juli 2007

Mit 8151 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein - trotz erster Bankenpleiten und Not-Eingriffen der Europäische Zentralbank (EZB) am Geldmarkt.

Bild: ap

Mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers kehrt wieder Ernüchterung ein. Im Oktober 2008 folgt ein schwarzer Tag auf den anderen. Dabei liegt der Dax-Kurs zeitweise 30 Prozent unter dem Niveau vom Monatsbeginn. Hintergrund: In den USA musste der Staat zwei Hypothekenbanken (Fannie Mae und Freddie Mac) retten. Die Investmentbank Lehmon Brothers ging ganz pleite – der Staat entschied sich der Bank nicht unter die Arme zu greifen. Die Geldhäuser hatten massive Summen in faule Hypotheken gesteckt, die schließlich geplatzt waren. Anleger wurden Zeitzeugen davor eines seltenen Phänomens: der Pleite einer Bank. Im Zuge der Finanzkrise nahm die Zahl der Bankenpleiten drastisch zu. dpa

15. September 2008

Mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers kehrt wieder Ernüchterung ein. Im Oktober 2008 folgt ein schwarzer Tag auf den anderen. Dabei liegt der Dax-Kurs zeitweise 30 Prozent unter dem Niveau vom Monatsbeginn.

Hintergrund: In den USA musste der Staat zwei Hypothekenbanken (Fannie Mae und Freddie Mac) retten. Die Investmentbank Lehmon Brothers ging ganz pleite – der Staat entschied sich der Bank nicht unter die Arme zu greifen. Die Geldhäuser hatten massive Summen in faule Hypotheken gesteckt, die schließlich geplatzt waren. Anleger wurden Zeitzeugen davor eines seltenen Phänomens: der Pleite einer Bank. Im Zuge der Finanzkrise nahm die Zahl der Bankenpleiten drastisch zu.

Bild: dpa

56 Prozent hat der Dax seit dem Hoch vom 13. Juli 2007 eingebüßt. Mit 3588 Punkten erreicht er zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch kurz darauf wirft die US-Notenbank Fed die Notenpresse an, danach geht es bergauf. Mehr als eine Billion Dollar pumpt die US-Notenbank in den Markt: 750 Milliarden Dollar fließen in Hypothekenpapiere und bis zu 300 Milliarden Dollar in Staatsanleihen.  „Die Fed kauft alles außer Ketchup“, kommentierte Bernd Weidensteiner, USA-Experte der Commerzbank, die Aktion. dpa

9. März 2009

56 Prozent hat der Dax seit dem Hoch vom 13. Juli 2007 eingebüßt. Mit 3588 Punkten erreicht er zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch kurz darauf wirft die US-Notenbank Fed die Notenpresse an, danach geht es bergauf.

Mehr als eine Billion Dollar pumpt die US-Notenbank in den Markt: 750 Milliarden Dollar fließen in Hypothekenpapiere und bis zu 300 Milliarden Dollar in Staatsanleihen.  „Die Fed kauft alles außer Ketchup“, kommentierte Bernd Weidensteiner, USA-Experte der Commerzbank, die Aktion.

Bild: dpa

Der Dax notiert erstmals seit dem 2. Januar 2008 wieder über 8000 Zählern. Im Oktober 2013 knackt der Dax dann auch noch die 9.000-Punkte Marke. Verantwortlich dafür ist nicht nur die Geldflut aus den USA, sondern auch die Politik des billigen Geldes in Europa. Seit 2011 kannte der Leitzins der EZB nur eine Richtung: abwärts. Mittlerweile liegt er bei 0,05 Prozent. ap

8. März 2013

Der Dax notiert erstmals seit dem 2. Januar 2008 wieder über 8000 Zählern. Im Oktober 2013 knackt der Dax dann auch noch die 9.000-Punkte Marke. Verantwortlich dafür ist nicht nur die Geldflut aus den USA, sondern auch die Politik des billigen Geldes in Europa. Seit 2011 kannte der Leitzins der EZB nur eine Richtung: abwärts. Mittlerweile liegt er bei 0,05 Prozent.

Bild: ap

Das billige Geld der EZB fließt weiter. Die Entscheidung der EZB unter Mario Draghi, die Zinsen weiter zu senken, treibt den Dax erstmals sogar über die 10.000-Punkte-Marke. dpa

5. Juni 2014

Das billige Geld der EZB fließt weiter. Die Entscheidung der EZB unter Mario Draghi, die Zinsen weiter zu senken, treibt den Dax erstmals sogar über die 10.000-Punkte-Marke.

Bild: dpa

Nach dem Vorbild der Fed wirft auch die EZB die Notenpresse an. Der Dax, der in Erwartung dieses Schritts seit Monaten im Aufwind ist, beschleunigt seinen Anstieg und steigt am darauffolgenden Tag auf bis zu 10.704,32 Punkte. Es ist der sechste Handelstag in Folge mit einem Rekordhoch. AFP

22. Januar 2015

Nach dem Vorbild der Fed wirft auch die EZB die Notenpresse an. Der Dax, der in Erwartung dieses Schritts seit Monaten im Aufwind ist, beschleunigt seinen Anstieg und steigt am darauffolgenden Tag auf bis zu 10.704,32 Punkte. Es ist der sechste Handelstag in Folge mit einem Rekordhoch.

Bild: AFP

Anleger hoffen auf einen guten Ausgang des Verhandlungspokers im griechischen Schuldenstreit. Der Dax knackt erstmals die 11.000-Punkte-Marke und notiert in der Spitze 0,9 Prozent höher bei 11.013,85 Zählern. Griechenland droht die Staatspleite, da das aktuelle Hilfsprogramm Ende Februar ausläuft und Athen keine Verlängerung beantragen will. Das stört den Dax allerdings sichtbar kaum: Im Februar erklimmt der Leitindex ein Rekordhoch nach dem anderen. dpa

13. Februar 2015

Anleger hoffen auf einen guten Ausgang des Verhandlungspokers im griechischen Schuldenstreit. Der Dax knackt erstmals die 11.000-Punkte-Marke und notiert in der Spitze 0,9 Prozent höher bei 11.013,85 Zählern. Griechenland droht die Staatspleite, da das aktuelle Hilfsprogramm Ende Februar ausläuft und Athen keine Verlängerung beantragen will. Das stört den Dax allerdings sichtbar kaum: Im Februar erklimmt der Leitindex ein Rekordhoch nach dem anderen.

Bild: dpa

Die EZB will die Märkte bis September 2016 mit sagenhaften 1,14 Billionen überfluten. Börsianer reagieren euphorisch auf das Anleihekaufprogramm nach dem Vorbild der US-Notenbank Federal Reserve. Am 12. März katapultiert es den Dax auf ein neues Rekordhoch von 11.828 Punkten. Allerdings steigt mit dem Gewinnen beim Leitindex auch die Nervosität bei den Händlern. Sie erwarten nach der furiosen Rekordjagd des Dax eine Korrektur an den Börsen. AFP

11. März 2015

Die EZB will die Märkte bis September 2016 mit sagenhaften 1,14 Billionen überfluten. Börsianer reagieren euphorisch auf das Anleihekaufprogramm nach dem Vorbild der US-Notenbank Federal Reserve. Am 12. März katapultiert es den Dax auf ein neues Rekordhoch von 11.828 Punkten. Allerdings steigt mit dem Gewinnen beim Leitindex auch die Nervosität bei den Händlern. Sie erwarten nach der furiosen Rekordjagd des Dax eine Korrektur an den Börsen.

Bild: AFP

Der Preisverfall an den Ölmärkten schürt Ängste vor platzenden Krediten im Finanzsektor. Der Dax fällt auf 8699 Punkte und liegt damit auf dem Niveau vom Oktober 2014. dpa

11. Februar 2016

Der Preisverfall an den Ölmärkten schürt Ängste vor platzenden Krediten im Finanzsektor. Der Dax fällt auf 8699 Punkte und liegt damit auf dem Niveau vom Oktober 2014.

Bild: dpa

Das Minus im ersten Quartal 2016 beläuft sich auf gut sieben Prozent, der Leitindex fällt auf 8843 Punkte. Doch schon im März dreht aber die Stimmung, denn die US-Notenbank Fed verschiebt auch aus Rücksicht auf nahende Brexit-Abstimmung ihre Zinserhöhungen. dpa

31. März 2016

Das Minus im ersten Quartal 2016 beläuft sich auf gut sieben Prozent, der Leitindex fällt auf 8843 Punkte. Doch schon im März dreht aber die Stimmung, denn die US-Notenbank Fed verschiebt auch aus Rücksicht auf nahende Brexit-Abstimmung ihre Zinserhöhungen.

Bild: dpa

Die Briten haben sich für den Austritt aus der EU entschieden und lösen an den Märkten einen allerdings kurzen Ausverkauf aus. Der Dax fällt um fast sieben Prozent auf 9351 Punkte, holt in den Folgewochen aber rasch wieder auf. AP

24. Juni 2016

Die Briten haben sich für den Austritt aus der EU entschieden und lösen an den Märkten einen allerdings kurzen Ausverkauf aus. Der Dax fällt um fast sieben Prozent auf 9351 Punkte, holt in den Folgewochen aber rasch wieder auf.

Bild: AP

Die US-Amerikaner haben Donald Trump zum Präsidenten gewählt. An der Wall Street schieben die Anleger vorher geäußerte Bedenken beiseite und setzen auf sinkende Steuern für Unternehmen und massive Infrastruktur-Investitionen. Der Dow-Jones geht auf Rekordkurs. In seinem Windschatten etabliert sich der Dax wieder in der Fünfstelligkeit. Reuters, Sascha Rheker

9. November 2016

Die US-Amerikaner haben Donald Trump zum Präsidenten gewählt. An der Wall Street schieben die Anleger vorher geäußerte Bedenken beiseite und setzen auf sinkende Steuern für Unternehmen und massive Infrastruktur-Investitionen. Der Dow-Jones geht auf Rekordkurs. In seinem Windschatten etabliert sich der Dax wieder in der Fünfstelligkeit.

Bild: Reuters, Sascha Rheker

Der Erfolg des europafreundlichen Politikers Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich treibt auch den Dax immer höher. dpa

April/Mai 2017

Der Erfolg des europafreundlichen Politikers Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich treibt auch den Dax immer höher.

Bild: dpa

Der Dax erreicht erneut sein Rekordhoch. Erstmals überspringt er die Marke von 13.000 Punkten. Sollte der Index nicht noch deutlich einbrechen, wäre das Börsenjahr 2017 bereits das sechste Gewinnjahr in Folge ab. Sollten die 13.000 Punkte bis Ende 2017 halten, würde sich das Plus seit Ende 2011 dann auf insgesamt mindestens 120 Prozent belaufen. dpa

12. Oktober 2017

Der Dax erreicht erneut sein Rekordhoch. Erstmals überspringt er die Marke von 13.000 Punkten. Sollte der Index nicht noch deutlich einbrechen, wäre das Börsenjahr 2017 bereits das sechste Gewinnjahr in Folge ab. Sollten die 13.000 Punkte bis Ende 2017 halten, würde sich das Plus seit Ende 2011 dann auf insgesamt mindestens 120 Prozent belaufen.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 22
  • vor

Weitere Galerien

McDonalds und Co.: Die wertvollsten Fast-Food-Ketten der Welt

McDonalds und Co.

Die wertvollsten Fast-Food-Ketten der Welt

Burger King oder doch McDonald's: Welche Fast-Food-Kette ist die stärkere? Einmal jährlich berechnet das US-Marktforschungsinstitut Millward Brown den Markenwert der wertvollsten Fast-Food-Ketten der Welt.

Audi, Bosch und Google: Wer beim Rennen um das autonome Auto vorne liegt

Audi, Bosch und Google

Wer beim Rennen um das autonome Auto vorne liegt

Die Zukunft hat kein Lenkrad mehr. Darum investieren die Konzerne Milliarden in die Entwicklung des autonomen Autos. Die Deutschen müssen die US-Konkurrenz nicht fürchten, zeigt ein Vergleich der Patente.

US-Zentralbank: Diese fünf Kandidaten buhlen um den Fed-Vorsitz

US-Zentralbank

Diese fünf Kandidaten buhlen um den Fed-Vorsitz

Binnen weniger Tage will US-Präsident Donald Trump bekanntgeben, wer in den kommenden Jahren die Geschicke der mächtigsten Zentralbank der Welt lenken wird. Welche Kandidaten die größten Chancen auf den Chefposten haben.

Immobilien der Stars: Wie der größte Gentleman Hollywoods heute wohnen würde

Immobilien der Stars

Wie der größte Gentleman Hollywoods heute wohnen würde

Über 30 Jahre zählte Cary Grant zu den beliebtesten Filmstars in Hollywood. 1986 verstarb er in Davenport. Nun steht seine riesige „Villa Paradiso“ zum Verkauf. Ein Einblick in das Anwesen des einigsten Gentlemans.

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Rosneft, Shell und ExxonMobil: Die zehn größten Öl-Deals der Welt

Rosneft, Shell und ExxonMobil

Die zehn größten Öl-Deals der Welt

Öl bestimmt die Weltwirtschaft. Der Kampf um die knappe Ressource führt immer wieder zu schier unvorstellbaren Milliardengeschäften. Eine Übersicht über die größten Deals der weltweiten Öl- und Gasriesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×