Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2012

13:34 Uhr

Devisen

Euro kämpft um 1,30-Dollar-Marke

Der Euro bleibt weiter unter Druck. Die erneute Fed-Geldspritze lieferte der krisengebeutelten Währung heute keine neuen Impulse. Damit ist die wichtige Marke von 1,30 Dollar wieder in Gefahr.

Nach dem Höhenflug der vergangenen Wochen befindet sich der Euro wieder auf Talfahrt. dpa

Nach dem Höhenflug der vergangenen Wochen befindet sich der Euro wieder auf Talfahrt.

FrankfurtDie neuerliche Fed-Geldspritze zur Ankurbelung der US-Wirtschaft hat den Dollar nur kurzzeitig ins Straucheln gebracht. Der Euro kletterte am Morgen zwar auf 1,31 Dollar, fiel im Tagesverlauf dann jedoch auf 1,3049 Dollar zurück. Wie die US-Notenbank am Mittwochabend angekündigt hatte, wird sie ihre Wertpapierkäufe ab Januar um 45 Milliarden Dollar auf 85 Milliarden pro Monat ausweiten. Gleichzeitig soll die künftige Zinspolitik der Fed an feste Zielmarken für Inflation und Beschäftigung gebunden werden.

"Vieles davon hatte der Markt schon vorweggenommen", sagt Helaba-Analyst Ralf Umlauf. "Das war alles nicht besonders überraschend - auch wenn es schon ein Novum ist, dass sich die Fed so konkrete Zielmarken für ihre Geldpolitik setzt."

Der Leitzins, der seit vier Jahren bei quasi null Prozent liegt, soll laut der US-Notenbank so lange nicht steigen, bis die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent sinkt und auf Sicht von ein bis zwei Jahren eine Inflationsrate von höchstens 2,5 Prozent erwartet wird. Bis dato hatte die Fed erklärt, der Schlüsselzins werde voraussichtlich nicht vor Mitte 2015 wieder erhöht.

Musterschüler und Sitzenbleiber - so verschuldet sind die Euro-Länder

Platz 1

Das am höchsten verschuldete Land der Euro-Zone ist - wer hätte es gedacht - Griechenland. Bei satten 175 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) liegt die Schuldenquote des Mittelmeerlandes. Ein kleiner Lichtblick: Immerhin haben es die Griechen in den vergangenen Jahren geschafft, ihr extrem hohes Haushaltsdefizit zu drücken: Nahm die Regierung 2009 noch neue Kredite in Höhe von 15,6 Prozent des BIP auf, wird sich die Defizitquote im Jahr 2012 - nicht zuletzt dank europäischer Hilfe - auf 7,3 Prozent des BIP verringern.

Platz 2

Auf Platz zwei der am meisten verschuldeten Euro-Länder landet Italien. Mit 123 Prozent des BIP stehen die Italiener laut Eurostat in der Kreide. Die Märkte bestrafen das mit höheren Zinsen, die der Regierung von Premierminister Mario Monti das Leben schwer machen. Mit einem harten Sparkurs steuert Rom dem entgegen: Die Defizitquote sank von 5,4 Prozent im Jahr 2009 auf voraussichtlich 2,0 Prozent in diesem Jahr.

Platz 3

Irland hatte vor allem unter der Bankenkrise zu leiden. Weil das kleine Land seine Banken stützen musste, hat es einen Bruttoschuldenstand von 116,1 Prozent des BIP. Auch das Haushaltsdefizit des früheren keltischen Tigers war in der Folge beängstigend hoch und lag 2010 bei 31 Prozent des BIP. Inzwischen konnte die Regierung das Defizit auf 8,3 Prozent senken - was immer noch deutlich zu hoch ist.

Platz 4

Genau wie Griechenland und Irland musste sich auch Portugal unter den Rettungsschirm flüchten. Das Land ächzt unter einer Schuldenquote von 113,9 Prozent der BIP. Auf Druck der EU reduzierten die Portugiesen ihr Haushaltsdefizit in den vergangenen Jahren deutlich: Waren es 2009 noch 10,2 Prozent des BIP, wird die Defizitquote in diesem Jahr voraussichtlich auf 4,7 Prozent sinken.

Platz 5

Auch Belgiens Schuldenquote hat mit 113,9 Prozent vom BIP eine kritische Höhe erreicht. Bei Haushaltsdefizit hingegen sehen die Belgier inzwischen wieder ganz gut aus: Nach satten 10,2 Prozent im Jahr 2009 werden sie die in den Maastricht-Kriterien festgelegte Defizitquote von drei Prozent in diesem Jahr vorrausichtlich exakt einhalten.

Platz 6

Deutschlands Nachbarland Frankreich hat eine Verschuldungsquote von 90,5 Prozent des BIP. Ökonomen halten diese Schuldenlast für gerade noch tragbar, die Maastricht-Kriterien hingegen verletzen die Franzosen deutlich: Sie sehen eine Quote von höchstens 60 Prozent vor. Auch das französische Haushaltsdefizit ist mit 4,5 Prozent vom BIP im Jahr 2012 zu hoch.

Platz 7

Auch Deutschland, das sich gerne als Musterschüler der Euro-Zone sieht, drückt eine hohe Schuldenlast: 81,2 Prozent beträgt die Bruttoschuldenquote im Jahr 2012 - zu hoch für Maastricht. Beim Haushaltsdefizit hingegen sieht Europas größte Volkswirtschaft inzwischen richtig gut aus: Eurostat schätzt, dass Schäubles Defizitquote in diesem Jahr nur noch bei 0,9 Prozent des BIP liegt - der zweitbeste Wert aller Euro-Staaten.

Platz 8

Das letzte Land, das Schutz unter dem Euro-Rettungsschirm suchte, war Spanien. Dabei ist die Bruttoschuldenquote der Iberer gar nicht so hoch: mit 80,9 Prozent liegt sie unter der von Deutschland. Deutlich zu hoch ist allerdings das Haushaltsdefizit Spaniens: Kredite in Höhe von 6,4 Prozent muss die konservative Regierung in diesem Jahr aufnehmen - weniger als im letzten Jahr (8,5 Prozent) aber immer noch zu viel.

Platz 9

Bei Zypern wird immer gemunkelt, dass das Land als nächstes unter den Rettungsschirm schlüpfen könnte. Den Inselstaat drückt eine Schuldenquote von 76,5 Prozent des BIP. Immerhin: Das Haushaltsdefizit konnten die Zyprioten spürbar reduzieren: Es sankt von 6,3 Prozent des BIP im Vorjahr auf 3,4 Prozent in diesem Jahr. Die Maastricht-Grenze ist damit wieder in Reichweite.

Platz 10

Die Mittelmeerinsel Malta weist eine Bruttoverschuldungsquote von 74,8 Prozent des BIP auf. Im europäischen Vergleich reicht das für Platz zehn. Das Haushaltsdefizit von Malta bewegt sich innerhalb der Maastricht-Kriterien und wird in diesem Jahr voraussichtlich bei 2,6 Prozent liegen.

Platz 11

Deutschlands südlicher Nachbar Österreich weist eine Verschuldungsquote von 74,2 Prozent des BIP auf - Platz elf in Europa. Auch das Haushaltsdefizitdefizit der Alpenrepublik ist mit aktuell drei Prozent vom BIP vergleichsweise gering. Im Jahr 2011 hatte es mit 2,6 Prozent sogar noch niedriger gelegen.

Platz 12

Die Niederlande gelten ähnlich wie Deutschland als Verfechter einer strengen Haushaltspolitik. Das macht sich bemerkbar: Die Verschuldungsquote liegt bei nur 70,1 Prozent vom BIP. Weniger erfolgreich haben die Niederländer in den vergangen Jahren gewirtschaftet: Das Haushaltsdefizit lag 2009 bei 5,6 Prozent und hat sich danach nur leicht verringert. Im Jahr 2012 peilt die Regierung ein Defizit in Höhe von 4,4 Prozent des BIP an.

Platz 13

Slowenien ist das erste Land im Ranking, dessen Verschuldungsquote die Maastricht-Kriterien erfüllt: Sie liegt im Jahr 2012 bei 54,7 Prozent des BIP. Schlechter sieht es bei den Haushaltszahlen aus: Nach einen Defizit in Höhe von 6,4 Prozent des BIP im Jahr 2011 steuert die Regierung in diesem Jahr auf 4,3 Prozent zu. Die Gesamtverschuldung steigt also.

Platz 14

Ein Musterbeispiel für solide Haushaltsführung ist Finnland: Die Bruttoverschuldungsquote der Skandinavier liegt bei 50,5 Prozent und bewegt sich damit locker in dem Rahmen, den der Maastricht-Vertrag vorgibt. Auch die Haushaltszahlen können sich sehen lassen: In den vergangenen vier Jahren lag Finnlands Defizit nie über der Drei-Prozent-Marke. Im Jahr 2012 werden es nach Prognose von Eurostat gerade einmal 0,7 Prozent sein.

Platz 15

Auch die Slowakei weist eine niedrige Gesamtverschuldung auf: Die Bruttoverschuldungsquote liegt bei 49,7 Prozent des BIP. In den vergangen Jahren allerdings hatten die Slowaken zunehmend Probleme: Bei acht Prozent des BIP lag das Haushaltsdefizit im Jahr 2009, in diesem Jahr werden es laut Eurostat-Prognose 4,7 Prozent sein.

Platz 16

Geldsorgen sind in Luxemburg ein Fremdwort. Die Verschuldungsquote des Großherzogtums liegt bei niedrigen 20,3 Prozent. Der Regierung gelingt es in den meisten Jahren auch, mit den eingenommenen Steuermitteln auszukommen. In den vergangenen drei Jahren lag das Haushaltsdefizit stets unter einem Prozent des BIP. Die anvisierten 1,8 Prozent in diesem Jahr sind da schon ein Ausreißer nach oben.

Platz 17

Hätten Sie es gewusst? Der absolute Haushalts-Musterschüler der Euro-Zone ist Estland. Das baltische Land hat eine Gesamtverschuldung, die bei extrem niedrigen 10,4 Prozent des BIP liegt - ein echter Spitzenwert. 2010 und 2011 gelang es der Regierung sogar, einen kleinen Haushaltsüberschuss zu erwirtschaften. In diesem Jahr läuft es etwas schlechter: Voraussichtlich wird die Regierung Kredite in Höhe von 2,4 Prozent des BIP aufnehmen. Die Maastricht-Kriterien halten die Esten damit aber immer noch locker ein.

Die Notenbank wolle ihrem Ruf als Liquiditätsfeuerwehr wohl auch weiterhin um jeden Preis gerecht werden, urteilten die Analysten der Metzler Bank. Langfristig dürfte das den Dollar aus Sicht von Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz jedoch belasten. "Es liegt (...) der Verdacht nahe, dass das FOMC mit den neuen Regeln eine expansive Geldpolitik auf Dauer festschreiben will (...)", schreibt der Experte in einem Kommentar. "Die Zeche dürfte dafür letztlich der US-Dollar zahlen."

Am Rentenmarkt behielten die Anleger die Euro-Sorgenkinder Spanien und Italien im Blick. Die Kurse spanischer Anleihen bröckelten nach einer Auktion langjähriger Papiere des Landes etwas ab. Die Rendite der bereits gehandelten zehnjährigen Papiere stieg auf 5,407 Prozent von 5,344 Prozent unmittelbar vor Bekanntgabe der Auktionsergebnisse. Die Überzeichnungsquote sehe zwar spektakulär aus, sagte Commerzbank-Zinsstratege Michael Leisters. Der "Tail" sei aber relativ groß ausgefallen. Darunter verstehen Börsianer die Spanne zwischen dem durchschnittlichen und dem niedrigsten akzeptierten Gebotspreis. Dies deutet darauf hin, dass einige Investoren versucht haben, den Preis zu drücken.


Auch Italien war am Donnerstag am Kapitalmarkt aktiv. Das hoch verschuldete Land verkaufte Papiere mit Laufzeit bis 2015 im Volumen von 3,494 Milliarden Euro. Die Durchschnittsrendite lag bei 2,5 Prozent, dies ist der niedrigste Stand seit Oktober 2010. "Die erfolgreiche Auktion zeigt, dass der Markt die politischen Probleme Italiens gut verdaut hat", sagte Alessandro Giansanti, Analyst bei ING.

Regierungschef Mario Monti hatte am Wochenende seinen Rückzug angekündigt, weshalb die Parlamentswahl vom Frühjahr auf den Februar 2013 vorgezogen wird. Nahezu zeitgleich erklärte Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, sich um das Amt des Regierungschefs bewerben zu wollen. Das nährte am Markt die Angst, dass die jüngsten Sparbemühungen des Landes wieder ins Leere laufen könnten. Am Mittwoch hatte Berlusconi seine Aussagen allerdings relativiert. Sollte Monti zur Parlamentswahl als Spitzenkandidat einer Koalition der "Gemäßigten" antreten, ziehe er seine Bewerbung für eine fünfte Amtszeit als Ministerpräsident zurück, erklärte der 76-Jährige.

Die Renditen der zehnjährigen italienischen Papiere, die zu Wochenanfang in die Höhe geschossen waren, notierten am Donnerstag nahezu unverändert bei 4,650 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×