Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2013

09:13 Uhr

Devisen

Yen erholt sich

Eine kurze Verschnaufpause, mehr dürfte es nicht sein: Der Yen steigt nach den jüngsten Kursverlusten, doch eine neue Talfahrt scheint mit den Plänen der Bank of Japan, ihre Geldpolitik nicht zu straffen, unausweichlich.

Die japanische Währung steht unter Druck.

Die japanische Währung steht unter Druck.

FrankfurtDer Yen hat sich am Dienstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Der Dollar fiel zeitweise auf 101,34 Yen zurück nach einem Sechs-Monats-Hoch von 101,915 Yen im Vortagesgeschäft. Händler gingen jedoch davon aus, dass der Yen seine Talfahrt schon bald wieder aufnehmen dürfte. Die Bank of Japan hatte erst in der vergangenen Woche angekündigt, ihren ultralockeren geldpolitischen Kurs beizubehalten. Bei der US-Notenbank Fed setzten die Investoren dagegen auf einen baldigen Ausstieg aus den milliardenschweren Anleihenkäufen.

Die Fed will ihre Geldpolitik allerdings erst dann lockern, wenn sich die US-Wirtschaft nachhaltig erholt. Am Nachmittag stehen unter anderem Konjunkturdaten aus dem Immobiliensektor an. "Alles in allem sollte das Bild bestätigt werden, wonach im Trend von einer fortgesetzten Erholung des Immobiliensektors ausgegangen werden kann", prognostizierte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg in einem Kommentar. Der Euro notierte nahezu unverändert bei 1,3525 Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×