Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2005

07:09 Uhr

Die Wall Street setzt im Superbowl auf die Eagles

Börsenspiel Football

VonGertrud Hussla

Wenn in der Nacht vom Fastnachtssonntag zum Rosenmontag das größte Sportereignis im US-Fernsehen - der Superbowl - weltweit übertragen wird, dann sollte das deutsche Anleger nicht nur wegen des Auftritts von Paul McCartney während der Pause, wegen der bauchfreien Cheerleaders oder der extra für das Event kreierten Millionen teuren Werbespots interessieren.

DÜSSELDORF. Das große Endspiel im American Football, in dem wieder einmal mit den Philadelphia Eagles ein Team der Division NFC und den New England Patriots ein Team der AFC gegeneinander antreten, gibt auch Hinweise auf den weiteren Gang der Aktienkurse an der Wall Street. Diese Börsenweisheit ist so alt, dass der Chefstratege des seriösen Finanzinformationsdienstes Standard & Poors, Howard Silverblatt, in diesen Tagen ohne große Umschweife noch einmal Endergebnisse des nationalen Fernsehereignisses seit 1967 aufgelistet hat, daneben die Entwicklung des breit gefassten S&P 500 Index im jeweils gleichen Jahr.

"Wall Street wird den Philadelphia Eagles die Daumen drücken", schreibt Silverblatt in seinem Report. Denn seit Entstehen der Theorie vor 26 Jahren hat sich weitgehend bestätigt, dass die Börsenkurse steigen, wenn ein Team der NFC das Spiel gewinnt, während es ein schlechtes Omen für Aktien ist, wenn ein AFC-Team mehr Touchdowns schafft.

Im Alltel Stadion in Jacksonville, Florida, geht es also nicht nur um Milliarden für die Sportindustrie, sondern auch um die in Aktien investierten Milliarden der Anleger. Zumindest, wenn man der auffälligen Korrelation zwischen beiden Ereignissen glaubt. Die Theorie hat in 30 von 38 Fällen gestimmt. Einziger Haken: Die Eagles sind Außenseiter.

Für alle, die zwar wissen, was KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) und FCF (free cash flow) bedeuten, aber mit AFC und NFC nicht all zu viel anfangen können, hier eine kurze Erläuterung: Die US-Profi-Liga NFL entstand durch den Zusammenschluss zweier Konkurrenzligen. Die Teams der ehemaligen National Football League gingen damals überwiegend in der National Football League NFC auf, die der ehemaligen American Football League wurden zur American Football Conference (AFC)-Teams. Seither spielen die Gewinner beider Ligen im Endspiel gegeneinander.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×