Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2011

16:47 Uhr

Dim-Sum-Anleihe

VW will Kreditkosten in China mit Spezialanleihe senken

VonRalf Drescher

In China steigen die Kreditzinsen kontinuierlich an und mit ihnen die Kosten für Unternehmen. Um dem entgegenzuwirken, will der Autobauer VW nun Anleihen in Hongkong verkaufen. Als erster deutscher Konzern überhaupt.

Volkswagenwerk in Shanghai: Neue Wege in der Finanzierung. Quelle: dpa

Volkswagenwerk in Shanghai: Neue Wege in der Finanzierung.

DüsseldorfDer Autobauer Volkswagen geht bei der Finanzierung seines China-Geschäfts neue Wege. Das Unternehmen hat von der chinesischen Notenbank die Erlaubnis erhalten, eine Anleihe in Hongkong zu platzieren und den Erlös für seine Geschäfte auf dem Festland zu nutzen.

VW plant einen so genannten "Dim-Sum"-Bond mit einem Volumen von maximal 1,5 Milliarden Yuan (163,5 Millionen Euro), der in Kürze auf den Markt kommen soll. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre.

Attraktiv wird die Anleihe für Volkswagen aufgrund der Zinsen, die das Unternehmen Anlegern zahlt. Der Bond bietet einen Kupon von 2,15 Prozent. Das ist deutlich weniger, als VW in China für Bankkredite bezahlen muss. Die staatlich kontrollierten Kreditzinsen in China liegen zurzeit oberhalb von sechs Prozent.

VW ist in China mit den beiden Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen und Shanghai Volkswagen aktiv und hat laut Daten von J.D. Power & Associates einen Anteil am PKW-Markt von 12,8 Prozent. In der vergangenen Woche startete zudem die neu gegründete Gesellschaft Volkswagen Automatic Transmission Co. die lokale Produktion von Doppelkupplungsgetrieben in Dalian. Das Geld, das VW mit der Anleihe in Hongkong einnimmt, soll in diese neue Tochterfirma eingebracht werden.

Volkswagen ist der erste ausländische Autobauer und auch der erste deutsche Konzern, der den Dim-Sum-Markt in Hongkong anzapft. Der Markt ist noch klein, im laufenden Jahr wurden nach Angaben von Bloomberg bisher Anleihen im Wert von gut 40 Milliarden Yuan platziert. Experten erwarten aber ein deutliches Wachstum, weil auch ausländische Konzerne zunehmend Interesse zeigen. Vorreiter aus dem Ausland sind die Großkonzerne McDonald's, Caterpillar und Unilever.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×