Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2004

09:03 Uhr

Dollar und Gold notieren kaum verändert

Märkte in Asien warten auf G7-Treffen

Die Aktienbörse in Tokio hat am Donnerstag leicht zugelegt. Der Nikkei-Index 0,2 Prozent im Plus bei 10 464 Punkten, während der breiter gefasste Topix-Index 0,3 Prozent auf 1 025 Zähler zulegte.

HB SINGAPUR/TOKIO. Der Dollar wurde in engen Spannen um 105,49 Yen gehandelt. Der Euro tendierte kaum verändert zu seinem New Yorker Schlusskurs bei 1,2530 Dollar. Der Goldpreis stand ebenfalls kaum verändert bei 400,25 Dollar, weil Händler abwarteten, ob sich die Vertreter der sieben führenden Industrienationen (G-7) darauf einigen würden, die Begrenzungen für Goldverkäufe der Zentralbanken aufrecht zu erhalten.

„Der Markt ist in einer G-7-Warteposition. Bevor nicht bestätigt ist, was bei dem Treffen rauskommt, ist kein klarer Trend zu erwarten“, sagte ein Devisenmanager von Nomura Trust and Banking in Tokio. Bislang halte die Aussicht auf eine Intervention der Bank von Japan den Dollar über der Marke von 105 Yen, doch ein Abrutschen unter diesen Kurs könne starke automatische Verkäufe auslösen, sagte er.

Dabei stiegen die Aktien des größten japanischen Autoherstellers Toyota Motor um 2,7 Prozent auf 3 490 Yen. Das Unternehmen sollte nach Börsenschluss Zahlen für das Quartal von Oktober bis Dezember vorlegen.

Die Vorgaben der US-Börsen waren negativ. Ein vorsichtiger Geschäftsausblick von Cisco hatte am Mittwoch die US-Technologietitel massiv belastet und damit im Geschäftsverlauf auch die Standardwerte ins Minus gedrückt. Der Nasdaq-Index verzeichnete dabei den höchsten prozentualen Tagesverlust seit September. Der Leitindex Dow Jones verließ den Markt 0,3 Prozent niedriger mit 10 470 Punkten. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sackte um 2,5 Prozent auf 2 014 Zähler ab.

Am Donnerstag richtet sich der Blick der Märkte auf die Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank (EZB). Zwar wird bei der vorausgehenden Zinssitzung keine Änderung des Leitzinses erwartet, aber Aussagen der Notenbanker zum Euro kommt vor dem G-7-Treffen Händlern zufolge eine erhöhte Aufmerksamkeit zu. Zudem werden am Nachmittag die wöchentlichen Daten zu Erstanträgen auf US-Arbeitslosenhilfe veröffentlicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×