Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2011

09:17 Uhr

Dreifacher Schock

S&P spielt Schreckenszenario für Märkte durch

VonAndrea Cünnen

Was passiert mit den Märkten, wenn die europäische Wirtschaft zusammenbrechen und die Anleihemärkte kollabieren würden? Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat dieses Horrorszenario durchgespielt.

Verzweifelter Händler im Oktober 2008. S&P hat analysiert, was neue Schocks an den Märkten auslösen könnte. Quelle: ap

Verzweifelter Händler im Oktober 2008. S&P hat analysiert, was neue Schocks an den Märkten auslösen könnte.

FrankfurtRatingagenturen gehören nicht zu den Schwarzsehern. Im Gegenteil: Die Investoren an den Märkten sehen die Lage oft viel pessimistischer als die Bonitätswächter. Das ist auch Standard & Poor’s (S&P) klar. Deshalb zeigt die Ratingagentur in einer heute erscheinenden Studie, was den Märkten im Schreckensszenario von kollabierenden Anleihemärkten und einer einbrechenden Wirtschaft in Europa drohen würde. Dabei betont sie mehrfach, dass sie nicht erwartet, dass es so kommt.

Hypothetisch geht S&P davon aus, dass die Märkte in Europa in den kommenden fünf Jahren einen dreifachen Schock erleiden könnten: Zunächst würden die Investoren den europäischen Schuldenländern so misstrauen, dass die Anleiherenditen in die Höhe schießen. In der Folge könnten sich die Länder noch schlechter Geld über die Märkte besorgen, und schließlich würde das zu einem Einbruch der Wirtschaft in Europa führen.

Am schlimmsten betroffen wären die Euro-Krisenländer Irland, Griechenland, Portugal und Spanien. Dabei würden nicht nur die Staaten, sondern auch die Unternehmen unter massiv steigenden Anleiherenditen leiden. Im Horror-szenario würden sich die durchschnittlichen Renditen für fünfjährige Anleihen der Staaten, der Banken und der wenig kreditwürdigen Unternehmen in Griechenland auf 28 und in Spanien auf 17 Prozent bis zum Jahr 2013 in etwa verdoppeln. In Deutschland würde die entsprechende Durchschnittsrendite von derzeit etwa zwei auf sieben Prozent in die Höhe schießen.

Banken müssten mit bis zu 250 Milliarden Euro gestützt werden

Dass hieße laut S&P für 22 Banken, dass sie von den Staaten mit bis zu 250 Milliarden Euro Kapital gestützt werden müssten. Welche Banken dies wären, sagt S&P nicht, führt aber aus, dass neben spanischen, griechischen, italienischen, irischen und portugiesischen Banken zwei deutsche Institute betroffen wären. Dies wiederum würde bedeuten, dass sich Staaten 20 Prozent mehr Geld an den Märkten besorgen müssten.

Für das Bruttoinlandsprodukt sagen die Ratinganalysten im schlimmsten Fall einen Einbruch von 20 Prozent in Irland, Griechenland, Portugal und Spanien voraus. In Italien läge der Einbruch bei sechs Prozent, in den übrigen westlichen EU-Ländern bei drei Prozent. Unter den Schuldnern aus Irland, Griechenland, Portugal und Spanien würde knapp ein Viertel pleitegehen. Dies hätte auch gravierende Folgen für die Aktienmärkte, die zwischen 50 und 70 Prozent verlieren sollten.

Bei allen theoretischen pessimistischen Annahmen geht S&P aber davon aus, dass der Euro als Währung überleben und die stärkeren Länder den schwächeren weiter helfen würden. Die Schreckensstudie sieht S&P als Angebot an die Investoren, die gerade an „Was-wäre-wenn“-Analysen großes Interesse hätten.


Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.03.2011, 15:49 Uhr

Mir gehen diese Schreckensszenarien von S&P, Moodys & Co mittlerweile gehörig auf den Geist.

Man bedenke:

Als Deutschland 1945 auf Grund des selbst angezettelten Krieges in Schutt und Asche lag, fanden wir einen Weg aus dieser aussictslosen Situation durch Einsatz, Mut und einem grundsätzlichen Optimismus.

Was immer in Griechenland, Portugal, Spanien, Italien und sonstwo schief glaufen ist:

Mit solchen sensationsgeilen Schreckensszenarien schadet man unmittelbar den dort lebenden Menschen. Das sollten die Verfasser solcher Szenarien bedenken...

Morchel

23.03.2011, 16:57 Uhr

Ganz einfach dise screckenszenarien sin noch zu niedrig angesetzt.deutschland braucht 800 jahre um 1,8 billionen staatsschulden abzubauen.wir haben 2 billionen in moment.Rettungsschirme EU,+ Banken. kleiner hinweis 54 billionen gesamzguthaben dieser erde stehen683,7 billionen ungedekte derivate entgegen super super gau,das treibt sie um nackte angst.wenn der bauer in japan realisiert das er dreimal tod ist dann wirds auch beim teno heiss

vivarium

23.03.2011, 17:44 Uhr

Lieber kommissar, in dieser Funktion solltest Du an Aufklärung und Wahrheit gewöhnt sein. Wir sind jetzt jahrelang vera... worden. Dies hat jetzt einfach ein Ende. Die Lügen unserer Barone und ihrer Sponsoren werden jetzt brutalst möglich aufgedeckt. Oder anders gesagt: Wir drücken auf den RESET-Knopf ... und dann hast Du schon recht: Es geht mit Null wieder neu los (aber ohne über LOS zu gehen)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×