Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2014

12:48 Uhr

Elvis Presley

Anleger sollen Graceland retten

Der King des Rock'n'Roll lebte 20 Jahre lang in Graceland, der Pilgerstätte für Presley-Fans. Doch die Anlage ist veraltet und die Stadt Memphis steckt in der Krise. Um Geld einzusammeln, wird die Kommune nun kreativ.

Elvis-Fans schwingen das Tanzbein. Jährlich kommen tausende von Fans nach Graceland. Die Stadt will mit Anleihen das Anwesen erneuern. dpa

Elvis-Fans schwingen das Tanzbein. Jährlich kommen tausende von Fans nach Graceland. Die Stadt will mit Anleihen das Anwesen erneuern.

AtlantaDie Wirtschaftsförderungsgesellschaft von Memphis und dem Landkreis Shelby in den USA will bis zu 125 Millionen Dollar (101 Millionen Euro) an Anleihen platzieren, um Graceland zu renovieren - das ehemalige Anwesen von Elvis Presley. Im Januar soll die Emission durchgeführt werden.

Die Economic Development Growth Engine der Region setzt darauf, dass viele Fans weiterhin in Scharen das Anwesen stürmen und Eintritt zahlen. Das soll den Behörden Einnahmen aus Umsatz- , Immobilien- und Tourismussteuern bringen, um die Bonds über einen Zeitraum von bis zu 30 Jahren zurückzuzahlen.

Die Vorstellungen umfassen unter anderem ein 450-Zimmer- Hotel samt Konferenzzentrum, Restaurants, ein Theater sowie Einzelhandelsflächen. Unterm Strich sollen die Maßnahmen für Graceland das „unvergleichbare Erbe von Elvis Presley erhalten, dem Idol, dem Mann“, heißt es in Unterlagen, in denen die Pläne beschrieben werden.

„Wir wollen die Elvis-Marke festigen und ihr neuen Glanz verleihen“, sagt Reid Dulberger, Chef der Economic Development Growth Engine. Seine Gesellschaft will die Anleihen über eine Privatplatzierung auf den Markt bringen. Die Anlage ist „alt und abgenutzt“, sagt er. „Unsere Sorge war, dass wir nicht mehr diesen Umfang an wiederkehrenden Besuchern in jedem Jahr sehen würden.“

Risiken und Nebenwirkungen von Hochzins-Anleihen

Was passiert, wenn Zinsen niedrig bleiben

Hochzinspapiere erscheinen relativ attraktiv, da finanzstarke Emittenten nur extrem niedrige Zinsen zahlen. Gerade schwach beleumundete Schuldner sind auf steigende Preise für ihre Produkte angewiesen, um ihren Verpflichtungen nachzukommen. Signalisieren die Niedrigzinsen gar eine Phase fallender Preise (Deflation), steigt das Pleiterisiko erheblich.

Was tun wenn die Zinsen niedrig bleiben

Unternehmensanleihen im Rahmen der Streuung des Depots beimischen. Deutet sich eine Phase fallender Güterpreise an, sollten Anleger ihre Hochzinsanleihen verkaufen und keine Neuengagements eingehen.

Was passiert wenn die Zinsen steigen

Bei steigenden Zinsen bieten Hochzinspapiere und Schrottbonds etwas Schutz vor sehr hohen Kursverlusten, weil sie einen relativ hohen Kupon bieten. Allerdings kommen lang laufende Papiere spätestens dann unter Druck, wenn sich neue Papiere gut beleumundeter Schuldner im Zins den Kupons alter Schrottbonds deutlich annähern.

Was tun wenn die Zinsen steigen

Papiere mit einer Bonität knapp unterhalb der Investitionsklasse mit einer Laufzeit bis zu rund vier Jahren sind attraktiv. Allgemeine Konjunktur- und Branchenprobleme oder individuelle Fehlgriffe des Managements bedrohen Hochzinsbonds generell.

Fazit

In Phasen halbwegs erträglicher Konjunktur und fallender Zinsen sind Hochzinsbonds gut geeignet. Diese Kombination dürfte es aber in den kommenden Jahren kaum noch geben.

Memphis, am Ufer des Mississippi gelegen, zählt 653.450 Einwohner. Rund 63 Prozent davon sind schwarz, und 27 Prozent leben unterhalb der Armutsgrenze. Seit der jüngsten Rezession sind hier 35.700 Arbeitsplätze verloren gegangen, wie aus einem Bericht der Greater Memphis Chamber hervorgeht. Ein erneuertes Graceland dürfte den Unterstützern der Pläne zufolge einen eine Milliarde Dollar schweren Einfluss auf die Wirtschaft von Memphis in den nächsten 15 Jahren haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×