Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2004

12:24 Uhr

Entscheidung soll in den kommenden acht Woche fallen

Übernahmegerüchte treiben Condomi-Kurs nach oben

Erotikkonzern Beate Uhse prüft die Aktien des finanziell angeschlagenen Kondomherstellers Condomi AG.

HB DÜSSELDORF. Die im Prime Standard notierten Condomi-Anteilsscheine legten am Montag mehr als 30 Prozent auf 2,85 Euro zu. Gleichzeitig stiegen die im SDax notierten Beate Uhse-Aktien um 2,5 Prozent auf 12,50 Euro.

Zuvor hatten Sprecherinnen beider Unternehmen Medienberichte bestätigt, wonach Beate Uhse nach einer bereits fertig gestellten Unternehmensanalyse der Condomi die Übernahme der Gesellschaft prüfe. Eine Entscheidung werde in den kommenden acht Wochen fallen, hieß es übereinstimmend. Eine Unternehmenssprecherin von Beate Uhse sagte: „Condomi ist eine interessante Marke.“ Anhand des Berichts von Ernst & Young wolle man sich nun ansehen, „wie solide die Substanz von Condomi ist“. Beate Uhse hatte in der vergangenen Woche bereits 62 Mill. Dollar für den US-Verlag des Erotik-Magazins „Penthouse“ geboten.

Ende November hatte Condomi überraschend von einer verschlechterten Liquiditätssituation und Finanzkraft wegen fehlender Wachstums- und Innovationsstrategien berichtet. Ende Dezember räumten die Poolbanken dem Unternehmen zunächst einen Überbrückungskredit ein. Sollten die weiteren Verhandlungen über ein neues Finanzierungskonzept scheitern, sei der Fortbestand des Unternehmens condomi AG sowie ihrer direkten und indirekten Töchter mit Ausnahme von unimil S.A. nicht mehr sicher gestellt, hieß es damals. Aufgrund der noch laufenden Verhandlungen konnten dem jüngsten Aktionärsbrief zufolge die Bewertungsansätze im Jahresabschluss 2002/03 noch nicht abschließend beurteilt werden. Dadurch verzögert sich ebenfalls die Erstellung des ersten Quartalsabschlusses für das Geschäftsjahr 2003/04.

Für die ersten neun Monate 2002/2003 wies Condomi bei einem Umsatz von 20,3 Mill. Euro einen Verlust vor Zinsen und Steuern von 2,1 Mill. Euro aus.Beate Uhse steigerte in den ersten neun Monaten 2003 das Vorsteuerergebnis um 12,4 Prozent auf 14 Mill. Euro. Die Umsatzerlöse legten um 8,2 Prozent auf 197,1 Mill. Euro zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×