Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

15:08 Uhr

Erstmals nach Dieselgate

VW wagt sich wieder an den Anleihemarkt

VW war lange Zeit einer der aktivsten Emittenten am Anleihemarkt. Nach Bekanntwerden der Diesel-Affäre hat sich das geändert. Nun kündigt der Wolfsburger Autobauer die Rückkehr an den europäischen Anleihemarkt an.

Nach Bekanntwerden des Dieselskandals wich der Wolfsburger Autobauer auf forderungsbesicherte Wertpapiere (ABS) und Geldmarktpapiere aus. AP

VW-Werk in Wolfsburg

Nach Bekanntwerden des Dieselskandals wich der Wolfsburger Autobauer auf forderungsbesicherte Wertpapiere (ABS) und Geldmarktpapiere aus.

LondonVolkswagen wagt sich zum ersten Mal seit Bekanntwerden des Dieselskandals vor eineinhalb Jahren wieder an den europäischen Anleihemarkt. Das kündigte die Finanzierungs-Tochter Volkswagen International Finance am Mittwoch auf einer Telefonkonferenz mit Investoren an. Der Wolfsburger Autobauer hatte sich in der Zwischenzeit anders - und zum Teil teurer - finanziert. Der Skandal, der den Konzern Milliarden an Strafen und Schadenersatzzahlungen kostet, hatte die Risikoaufschläge für unbesicherte Volkswagen-Papiere nach oben schnellen lassen. Bankern zufolge scheute der Konzern auch davor zurück, sich im Anleiheprospekt zu Einzelheiten der Abgas-Affäre äußern zu müssen.

Voraussichtlich dürfte VW schon am Donnerstag den Appetit der Investoren testen: Erwartet wird eine Euro-Anleihe in vier Tranchen im Volumen von insgesamt vier bis fünf Milliarden Euro, wie der Reuters-Informationsdienst IFR berichtete. Geplant seien eine zweijährige variabel verzinste Euro-Anleihe und drei Bonds mit Laufzeiten von vier, sechseinhalb und zehn Jahren und einem festen Zinssatz. Im Vorfeld war über eine bis zu zehn Milliarden schwere Emission spekuliert worden. Noch in diesem Jahr wolle Volkswagen auch den Markt für Dollar-Anleihen testen, sagte der für die Refinanzierung zuständige VW-Manager Jörg Boche. Im zweiten Halbjahr könnten Hybridanleihen folgen.

Vor dem Skandal war VW einer der aktivsten Emittenten am Anleihemarkt gewesen. Doch seither war der Wolfsburger Autobauer auf forderungsbesicherte - also etwa mit Autofinanzierungen unterlegte - Wertpapiere (ABS) und Geldmarktpapiere ausgewichen. Finanzvorstand Frank Witter hatte die Rückkehr an den Bond-Markt bereits in der vergangenen Woche angedeutet: Er hatte gesagt, VW werde den teuren 20 Milliarden Euro schweren Brückenkredit aus dem Juni 2016 nicht verlängern. An flüssigen Mitteln mangelt es dem Konzern nicht: Sein Liquiditätspolster ist im vergangenen Jahr sogar auf 27,2 von 24,5 Milliarden Euro angeschwollen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×