Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2006

07:39 Uhr

Euro kaum verändert

Asiatische Börsen unter Druck

Belastet von negativen US-Vorgaben haben die Aktienmärkte in Asien zum Wochenausklang mehrheitlich Verluste verzeichnet. Händlern zufolge hielten sich Investoren zudem vor Bekanntgabe von US-Konjunkturdaten im Laufe des Freitags zurück.

HB TOKIO. In Tokio drückten Gewinnmitnahmen die Indizes etwas ins Minus. Der Euro notierte kaum verändert zum Dollar. Der Nikkei-Index der 225 führenden Werte schloss in Tokio 0,3 Prozent im Minus bei 16.659 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,18 Prozent auf 1707 Zähler. Auch die Märkte in Hongkong, Singapur und Südkorea gaben nach. Einzig die Börse in Taiwan verzeichnete Gewinne.

Die US-Märkte hatten am Donnerstag nach enttäuschenden Firmenausblicken Verluste verzeichnet. Auch Inflationssorgen schürende Konjunkturdaten belasteten den Markt. Der Dow-Jones-Index schloss um gut 0,9 Prozent schwächer bei 10.851 Zählern. Der S&P-500-Index notierte ebenfalls rund 0,9 Prozent niedriger bei 1270 Punkten. Die US-Technologiebörse Nasdaq gab um 1,25 Prozent auf 2281 Stellen nach.

In den USA wird unter anderem der Arbeitsmarktbericht für den Januar erwartet. „Mein Eindruck ist, dass sich vor Bekanntgabe der Zahlen eine abwartende Haltung am Markt breit macht“, sagte Analyst Hiroaki Kuramochi von Bear Stearns. Sollte die Zahl sehr stark ausfallen, werde das am Markt erneut Sorgen vor weiteren Zinssteigerungen fördern, fügte Analyst Kota Kimura von der Shinkin Central Bank hinzu.

Zu den Verlierern in Tokio zählten die Titel des weltgrößten Herstellers von Digitalkameras, Canon. Sie verbilligten sich um 1,23 Prozent. Am Donnerstag hatten die Papiere ein Rekordhoch von 7340 Yen markiert.Canon hatte zuvor erklärt, dass die guten Umsätze mit Digitalkameras und Druckern im Jahr 2006 wohl erneut zu einem Rekordergebnis führen werden.

Die Verluste des Nikkei wurden indes durch Titel wie Matsushita Electric begrenzt. Der Konzern hatte am Vortag nach Börsenschluss als positiv bewertete Geschäftszahlen veröffentlicht. Die Aktie verteuerte sich um 1,99 Prozent. „Matsushitas Ergebnisse sehen ziemlich kräftig aus verglichen mit denen von manchen Herstellern wie Sony“, sagte Zenshiro Mizuno von Marusan Securities.“Ich denke der Appetit der Investoren nach solchen Aktien wird groß bleiben und das Abwärtspotenzial des Marktes begrenzen.“

Der Dollar hatte nach der Zinserhöhung der US-Notenbank vom Dienstag zugelegt und bewegte sich am Freitag zum Yen in der Nähe eines Sieben-Wochen-Hochs. Er notierte mit 118,49 Yen nach 118,47 Yen im späten US-Handel. Der Euro lag zum Dollar bei 1,2084 Dollar nach 1,2096 Dollar. Der Ölpreis stieg nach einem Rückgang am Donnerstag leicht auf 64,75 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×