Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2014

11:59 Uhr

Euro-Krise

Moody's blickt positiver auf Griechenland

Griechenland kommt immer näher ans Ziel, wieder auf eigenen Beinen stehen zu können. Das Land kommt besser an Kredite, die Wirtschaft wächst wieder leicht. Politisch droht allerdings eine Hängepartie.

Positiver Ausblick: Die Ratingagentur Moody´s hat Griechenland um zwei Stufen heraufgesetzt. ap

Positiver Ausblick: Die Ratingagentur Moody´s hat Griechenland um zwei Stufen heraufgesetzt.

LondonGriechenland hat von der US-Ratingagentur Moody's wieder eine bessere Note erhalten. Das Institut erhöhte die Einstufung für die Kreditwürdigkeit des Eurolandes am späten Freitagabend um zwei Stufen auf „Caa1“. Der Ausblick ist „stabil“, damit ist vorerst nicht mit Änderungen der Einstufung zu rechnen. Zuvor hatten bereits Daten zur griechischen Konjunktur für Optimismus gesorgt: Erstmals seit 2008 ist die Wirtschaft des Landes im zweiten Quartal 2014 um 0,38 Prozent leicht gewachsen. Die positiven Entwicklungen kommen bei vielen Griechen jedoch bislang nicht an: Noch immer liegt die Arbeitslosenquote bei 27 Prozent. Die Regierung hofft auf weitere Unterstützung der Euro-Länder.

Die finanzielle Situation Griechenlands habe sich seit dem vergangenen Jahr spürbar verbessert, begründete Moody's die verbesserte Einstufung. Da die griechische Regierung sich weiterhin der Haushaltskonsolidierung verpflichtet fühle, dürfte sich das Verhältnis von Staatsschulden zum Bruttoinlandsprodukt schrittweise verringern, hieß es. Der Hochpunkt sei in diesem Jahr zu erwarten, ab 2015 dürfte das Verhältnis dann sinken.

Größte Volkswirtschaften 2013 - 2028

Rang 10

2013
Kanada
1,8 Billionen Dollar
2028
Kanada
3,7 Billionen Dollar
Quelle: CEBR. Angaben beziehen sich auf das geschätzte Bruttoinlandsprodukt

Rang 9

2013
Italien
2,1 Billionen Dollar
2028
Mexiko
3,7 Billionen Dollar

Rang 8

2013
Russland
2,1 Billionen Dollar
2028
Russland
4,1 Billionen Dollar

Rang 7

2013
Brasilien
2,2 Billionen Dollar
2028
Großbritannien
4,3 Billionen Dollar

Rang 6

2013
Großbritannien
2,65 Billionen Dollar
2028
Deutschland
4,3 Billionen Dollar

Rang 5

2013
Frankreich
2,7 Billionen Dollar
2028
Brasilien
5,1 Billionen Dollar

Rang 4

2013
Deutschland
3,6 Billionen Dollar
2028
Japan
6,4 Billionen Dollar

Rang 3

2013
Japan
5 Billionen Dollar
2028
Indien
6,6 Billionen Dollar

Rang 2

2013
China
8,9 Billionen Dollar
2028
USA
32,2 Billionen Dollar

Rang 1

2013
USA
16,7 Billionen Dollar
2028
China
33,5 Billionen Dollar

In Athen hofft man auf weitere Hilfsmaßnahmen. Im Herbst wollen die Euro-Länder darüber beraten, wie das griechische Defizit weiter gedrückt und wie dem Land geholfen werden kann. Im Gespräch ist eine Verlängerung der Zahlungsfristen und noch niedrigere Zinsen.

Auch die Aussichten für die griechische Wirtschaft haben sich Moody's zufolge verbessert. Hintergrund seien eine zyklische Erholung und die Fortschritte bei den angegangenen Strukturreformen. Zudem habe die Regierung die Zinslast verringert und bei den Schulden in längere Laufzeiten umgeschichtet. Dies trage zur finanziellen Flexibilität bei und verringere die Refinanzierungsrisiken.

Nach Berechnungen des Zentrums für Planung und Ökonomieforschung (KEPE) in Athen soll die Wirtschaft im Jahresvergleich 2014 um 0,6 Prozent wachsen. Motor des leichten Wachstums sei hauptsächlich der Tourismus, heißt es in dem Bericht, der der dpa vorliegt. Moody's erwartet dagegen ein geringeres Wachstum von 0,4 Prozent.

Motor des Wachstums ist der Tourismus. Ministerpräsident Antonis Samaras rechnet mit mehr als 20 Millionen Touristen in diesem Jahr - etwa zehn Prozent mehr als 2013.

Auch wenn die Daten auf eine leichte wirtschaftliche Erholung hindeuten - politisch stehen schwere Zeiten bevor. Bis zum Frühling muss ein neuer Staatspräsident vom Parlament gewählt werden. Dafür gibt es jedoch derzeit keine Mehrheit. Sollte die Wahl scheitern, muss es Neuwahlen geben. Umfragen zeigen, der konservative Regierungschef Antonis Samaras und seine Koalitionspartner, die Sozialisten, könnten diese Wahlen verlieren. Das oppositionelle Bündnis der radikalen Linken könnte zwar siegen, am Ende aber ohne Mehrheit dastehen, was zu politischer Unsicherheit führen und weitere Reformen erschweren dürfte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×