Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2005

08:35 Uhr

Euro lag in Asien knapp unter 1,32 Dollar

Fernost-Börsen vor US-Arbeitsmarktdaten leichter

Sorgen über die Konjunkturentwicklung auf dem wichtigen Exportmarkt USA haben am Freitag die Kurse an den Börsen in Fernost ins Minus gedrückt. Händler befürchten, die am Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktdaten könnten schlechter ausfallen als erwartet.

HB SINGAPUR. Der Euro lag knapp unter 1,32 Dollar, nachdem er am Vortag diese Marke zum ersten Male seit fast einem Monat unterschritten hatte. Der Ölpreis fiel leicht nach einem kräftigen Anstieg am Donnerstag.

Das Risiko enttäuschender US-Arbeitsmarktdaten sei diesmal höher als normalerweise, sagte Analyst Stephen Roberts vom Wertpapierhaus Grange Securities. Analysten hätten zwar im Durchschnitt 175 000 neuen Stellen im Dezember prognostiziert. Eine Umfrage bei Industrieunternehmen in dieser Woche deute aber an, dass die Zahl deutlich niedriger sein könnte.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,5 Prozent schwächer bei 11 433 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index fiel bis Handelsschluss um fast 0,2 Prozent auf 1 145 Zähler. Auch in Hongkong, Taiwan und Singapur gaben die Aktien nach.

Belastend wirkten sich in Asien auch die Kursrückgänge bei den US-Technologiewerten am Vortag aus. „Nach dem jüngsten Rückgang des Nasdaq-Index sehen die Anleger die US-Märkte mit mehr Skepsis“, sagte Yasuo Ueki von der Beratungsgesellschaft Poko Financial Office. Am Donnerstag hatte an der Wall Street der technologielastige Nasdaq-Index um 0,06 Prozent tiefer auf 2 090 Zählern geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte hatte dagegen den Handel mit einem Plus von 0,24 Prozent und einem Stand von 10 622 Punkten verlassen. Der breiter gefasste S&P-500-Index hatte 0,35 Prozent auf 1187 Punkte zugelegt.

Der Dollar entwickelte sich im fernöstlichen Devisenhandel uneinheitlich. Während der Euro auf 1,3194 Dollar von 1,3173 Dollar am Vorabend in New York zulegte, erholte sich der Dollar gegenüber dem Yen. Ein Dollar kostete im Fernosthandel 104,55 Yen nach 104,99 Yen im späten US-Geschäft. Der Preis für ein Barrel (rund 159 Liter) US-Leichtöl fiel um 0,25 Dollar auf 45,31 Dollar, nachdem er am Donnerstag um mehr als zwei Dollar gestiegen war.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×