Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2010

09:31 Uhr

Europäische Börsen

Eurostoxx legt deutlich zu

Die europäischen Märkte starten zum neuen Jahr durch. Der Eurostoxx liegt nennenswert im Plus. Vor allem Rohstoffwerte sind gefragt – und Titel der niederländischen Bank ING.

HB PARIS/LONDON. Gewinne bei Rohstoffwerten und Finanzaktien haben den europäischen Aktienmarkt am Montag gestützt. Der Eurostoxx 50 legte am ersten Handelstag des Jahres um 0,77 Prozent auf 2 989 Zähler zu. Der Pariser CAC-40-Index verbesserte sich um 0,62 Prozent auf 3 975 Punkte und knüpfte damit ebenso an sein sattes Kursplus im Jahr 2009 an wie der europäische Leitindex. Für den FTSE 100 in London ging es um 0,59 Prozent auf 5 444 Zähler hoch. Am Nachmittag dürften US-Konjunkturdaten neue Impulse geben.

Für Gesprächsstoff sorgten Nachrichten von Schweizer Pharmakonzernen. So will Novartis das Augenheilkunde-Unternehmen Alcon vollständig schlucken. Zunächst will Novartis für 28,1 Milliarden US-Dollar den Alcon-Anteil des Lebensmittelkonzerns Nestle übernehmen und auf diesem Wege seine Beteiligung an Alcon auf 77 Prozent aufstocken. Für die noch ausstehenden 23 Prozent bietet Novartis 2,8 eigene Aktien. Nestle wiederum will nach dem Verkauf seines Alcon-Anteils ein weiteres Aktienrückkaufprogramm über 10 Milliarden Schweizer Franken (6,7 Milliarden Euro) auflegen. Die Titel von Novartis fielen um 0,88 Prozent auf 56,00 Franken, wohingegen die Papiere von Nestle 1,59 Prozent auf 51,00 Franken hinzugewannen. Mit dem neuen Programm setze Nestle die aggressiven Aktienrückkäufe fort, behalte aber gleichzeitig genügend Mittel für weitere Übernahmen, etwa im Segment Nutrition, urteilten die Experten der Zürcher Kantonalbank.

In London stiegen die Titel von Cadbury um moderate 0,31 Prozent auf 800,00 Pence. Damit fielen Spekulationen nicht auf allzu fruchtbaren Boden, wonach Nestle mit dem zusätzlichen Geld ein Gegenangebot für den britischen Süßwarenhersteller abgeben und damit den US-Lebensmittelkonzern Kraft Foods ausstechen könnte.

Die Roche Holding beantragte derweil bei der European Medicines Agency eine Zulassungserweiterung für ihr Krebsmittel Xeloda. Diese betrifft die Therapie von Patienten mit Dickdarmkrebs im Frühstadium nach einem chirurgischen Eingriff in Kombination mit einer bestimmten Chemotherapie. Für Roche-Anteilsscheine gaben die Anleger 1,25 Prozent mehr aus und bezahlten 178 Franken.

Rohstoffaktien profitieren indes von den gestiegenen Metallpreisen. So stiegen die Papiere von Eurasian Natural um 3,33 Prozent auf 945 Pence und die Titel von Vedanta rückten um 2,41 Prozent auf 2 674 Pence vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×