Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2012

11:47 Uhr

Ex-Lehman-Banker

Der 500-Prozent-Rendite-Mann

Deepak Narula übertrifft sie alle an der Wall Street. Seit 2008 hat sein Hedge-Fonds mehr als 500 Prozent Rendite erwirtschaftet. Keinen seiner Kunden stört, dass Narula früher für die Pleitebank Lehman gearbeitet hat.

Eine alte Filiale von Lehman Brothers in New York. dpa

Eine alte Filiale von Lehman Brothers in New York.

New YorkDeepak Narula, der bis 2000 noch bei der inzwischen bankrotten Investmentbank Lehman Brothers Holdings arbeitete, stellt mit seinem Hedge-Fonds viele seiner großen Konkurrenten in den Schatten. Im laufenden Jahr kommt er auf ein Plus von 34 Prozent, was in etwa dem Zehnfachen des Branchen-Durchschnitts entspricht. Und mit Blick auf den Neustart im Juli 2008 verzeichnet seine Metacapital Managemen ein Plus von mehr als 500 Prozent. Inzwischen verwaltet der New Yorker Hedgefonds ein Vermögen von etwa 1,4 Mrd. US-Dollar.

Dabei kennt der 49-Jährige durchaus aus Misserfolge. Denn im Jahr 2007 zogen seine Investoren große Summen aus seinem schon damals existierenden Hedgefonds ab, worauf er Wetten auf Hypothekenanleihen abwickeln musste - und das ausgerechnet zu Zeiten eines eingefrorenen Marktes. Hätte er nur ein paar Monate mehr Zeit bekommen, dann wären aus den Wetten wahrscheinlich Gewinne geworden. Ein Jahr später, also 2008, wagte er dann den Neustart - mit Erfolg.

Trotz Krise: Hedge-Fonds-Manager verdienen Milliarden

Trotz Krise

Hedge-Fonds-Manager verdienen Milliarden

Die Top-40 der Geldverwalter häufte im vergangenen Jahr rund zehn Milliarden Euro an.

“Hypotheken-Hedgefonds allgemein entwickeln sich derzeit fabelhaft. Aber er schlägt sie alle”, sagt Rael Gorelick, Mitgründer von Gorelick Brothers Capital LLC in Charlotte, North Carolina, über Narula. Gorelick muss es wissen. Seine Gesellschaft ist ein Dach-Hedgefonds, der in 20 Hypotheken- Hedgefonds investiert ist. Er ist “kreativ, klug, erfahren. Jetzt ist seine Zeit.”

Narulas jüngste Erfolge beruhen auf seinen Prognosen dazu, wie die US-Notenbank Federal Reserve, die US-Regierung und die Finanzbranche auf den schlimmsten Einbruch am Immobilienmarkt seit den 1930er Jahren reagieren werden. Er lässt seine Wettbewerber hinter sich, in dem er gleichzeitig in staatlich garantierte Wertpapiere und in risikoreichere Immobilienanleihen investiert. Und er profitierte von Zugewinnen bei Papieren, die sich mit dem Immobilienmarkt erholten.

Was aus 1.000 Euro in zehn Jahren wurde

Deutscher Aktienindex (Dax)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren: +88,8 Prozent (ohne Dividenden)

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.888 Euro

Dow Jones

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +52,7 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.527 Euro

EuroStoxx 50

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +31,3 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.313 Euro

Nikkei

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +10,1 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1101 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai B-Index)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +10,3 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.103 Euro

MSCI Emerging Markets

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +228 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 3.285 Euro

Gold

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +314 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 4.142 Euro

Silber

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +428 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 5.275 Euro

Öl

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +221 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 3.205 Euro

Weizen

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +92 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.916 Euro

Kaffee

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +151 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 2.509 Euro

Staatsanleihen (Rexp)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +67 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.666 Euro

Unternehmensanleihen (Citigroup World BIG Corporate Index)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +56 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.559 Euro

Sparbuch

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.095,90 Euro*

*bei einem durchschnittlichen jährlichen Zinssatz von 0,92 Prozent (Spareckzins)

Tagesgeld

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.209 Euro*

*bei einem durchschnittlichen jährlichen Zinssatz von 1,92 Prozent

Festgeld

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.266 Euro*

*bei einem durchschnittlichen jährlichen Zinssatz von 2,39 Prozent

Hedgefonds, die sich bei ihren Investments auf Hypotheken konzentrieren, kamen in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf einen Ertrag von 17 Prozent, wie Daten von Bloomberg zeigen. Die Anlagestrategie verzeichnet damit unter 18 Hedgefonds-Strategien die beste Entwicklung zwischen Januar und September. Den Daten zufolge schafften Hedgefonds insgesamt - also über alle Kategorien hinweg - in den neun Monaten nur ein Plus von rund 3,6 Prozent. Und einige der großen Hedgefonds haben es nicht einmal geschafft, diesen Durchschnittswert in dem Zeitraum zu erreichen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.10.2012, 12:23 Uhr

Ich war vor ein paar Wochen mit meinen Arbeitskollegen im Rahmen unserer Abteilungsfeier vor dem Abendessen in einer Spielbank. Dort haben wir einen Pokerkurs gemacht ich habe das anschließende Turnier gewonnen. Anschließend hatte ich noch Glück beim Roulette (6 mal richtig auf schwarz/rot gewettet). So konnte ich innerhalb von 2 Stunden 1100% Rendite erzielen und aus 5 EUR 55 EUR machen. Bin ich nun also ein besserer Zocker als Herr Narula? :-)

Was ich damit sagen will: Jeder Zocker hat mal eine Glückssträhne, die irgendwann (siehe John Paulsons aktuelle Hedge-Fonds-Entwicklung) vorbei ist. Es ist schön für die Investoren von Herrn Narula, dass sie ihm zum richtigen Zeitpunkt Geld anvertraut haben, aber zu einem "Finanzgenie" ala Warren Buffet fehlt ihm noch der nachhaltige Erfolg. :-)

svebes

17.10.2012, 12:29 Uhr

Chapeau, Zocker sollte man nicht zu Helden stilisieren. Wo das hinführt ist schon eindrücklich bewiesen worden.
Zocken mit Derivaten und nicht mehr zu durchblickenden Konstrukten ist eigentlich kriminell. Man kann ja mal raten wer die Rechnung bezahlt.

Account gelöscht!

17.10.2012, 14:11 Uhr

Dein Vergleich hinkt aber ganz gewaltig... Im Casino auf Schwarz/Rot wetten ist 100% Glücksspiel.
Die hier benannten Investitionen sind zwar auch zu x% Glücksspiel aber hier kommt trotzdem eine Menge an Analysen, Erfahrungen und "wissen was man tut" dazu.
Auch wenn ich diese Branche nicht leiden kann sind da trotzdem einige pfiffige Leute am Werke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×