Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2011

16:30 Uhr

Finanzierung

Boommarkt Mittelstandsanleihen

ExklusivUnderberg, Valensina, Katjes: Der Markt für Mittelstandsanleihen in Deutschland wächst, täglich kommen Neuemissionen an den Markt. Haben die kleinen Unternehmen aber die Rückzahlungen der Anleihen im Griff?

Beispiele für Neuemissionen: Underberg, Valensina oder Katjes. Quelle: dpa

Beispiele für Neuemissionen: Underberg, Valensina oder Katjes.

FrankfurtDer Markt für Mittelstandsanleihen in Deutschland boomt. Fast jede Woche kommen inzwischen Neuemissionen an den Markt, darunter auch bekannte Namen wie Underberg, Valensina oder Katjes. Im Frankfurter Gespräch des Handelsblatts (Dienstagsausgabe) sagte Fondsmanager Johannes Führ, dass die große Mehrheit der deutschen Mittelständler keine Fremdfinanzierung benötigt und warnte: "Bei einem Teil der in diesem Jahr eingesammelten 700 Millionen Euro, sind bereits typische Merkmale eines Junk-Bonds-Marktes erkennbar."

Uwe Nespethal vom Beratungshaus Blättchen FA hielt dagegen, dass nicht nur unsolide Mittelständler den Gang an den Kapitalmarkt wählen. Die Anleihe sei ein ergänzenden Finanzierungsinstrument, mit dessen Hilfe die Unternehmen in den Verhandlungen mit Banken selbstbewusster auftreten und bessere Konditionen aushandeln könnten. Auch er gab jedoch zu: "Es wird sicherlich Ausfälle bei Mittelstandsanleihen geben."

Peter von Woedke, Anwalt für Kapitalmarktrecht, hat vor allem bei kleineren Unternehmen Bedenken: "Hier sind Zweifel angebracht, ob diese wirklich in der Lage sind, einen Betrag von 50 Millionen Euro am Ende der Laufzeit zurückzuzahlen." Damit es nicht zu einem neuen Neuen Markt komme, sei es wichtig ein gewisses Niveau einzuziehen, sagt Thomas Dierkes, Vorstand der Börse Düsseldorf, die ein eigenes Mittelstandsanleihensegment betreibt. "Berater sollten nicht versuchen, jede Emission in den Markt zu drücken. Börsen sind sicherlich gut beraten, nicht jeden Emittenten anzunehmen."

Zugleich warnten die Beteiligten davor, das Segment durch zu strenge Auflagen im Keim zu ersticken. "Pleiten gehören zum Kapitalmarkt dazu. Wir brauchen nur genügend Transparenz über das Risiko", sagt Fondsmanager Führ und Anwalt von Woedke ergänzt: "Es ist ja schon zu beobachten, dass die Emittenten aufgrund des steigenden Wettbewerbs von sich aus höhere Standards einziehen."

Von

dlm

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×