Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2016

10:17 Uhr

Finnland

„Der neue kranke Mann Europas“

Kein Land in der Eurozone wächst derzeit schwächer als Finnland. Schon 2014 entzog die Rating-Agentur Standard & Poor's dem Land die Bestnote. Finnlands Minister sind alarmiert ob der fallenden Produktivität.

Ein malerischer Blick bietet sich in Finnlands Hauptstadt Helsinki auf die Uspenski-Kathedrale. Wenig malerisch präsentiert sich indes der Blick auf die Produktivität des Landes. Imago

Helsinki

Ein malerischer Blick bietet sich in Finnlands Hauptstadt Helsinki auf die Uspenski-Kathedrale. Wenig malerisch präsentiert sich indes der Blick auf die Produktivität des Landes.

HelsinkiEine chronisch schwache Wirtschaft, steigende Arbeitslosigkeit und eine Aversion gegen marktwirtschaftliche Reformen. Das klingt nach einem altbekannten Problem in Europa. Aber diesmal geht es nicht um Griechenland, Spanien oder Portugal – sondern um Finnland.

Während die hoch verschuldeten angeschlagenen Länder am südlichen Rand Europas sich mühsam aus der seit sechs Jahren andauernden Krise herausarbeiten, die einen schneller als die anderen, erliegt Finnland der eigenen.

Die Wirtschaft ist seit 2012 jedes Jahr geschrumpft und auch in den ersten drei Quartalen 2015 stellt Finnland in der Eurozone das Schlusslicht, wie aus Daten von Eurostat hervorgeht. Das Defizit in Relation zum BIP ist höher als in Italien, obwohl die Steuern und Sozialabgaben die vierthöchsten in der Europäischen Union sind. Die Arbeitslosenquote ist höher als bei den skandinavischen Nachbarn. Das hat auch Konsequenzen für die Anleihen des Landes. Der Kurs für zehnjährige Bonds fiel am Freitag zeitweise um fast zehn Prozent. Der Kupon liegt bei 0,875.

Das Prinzip festverzinslicher Wertpapiere

Zinsen und Rückzahlung

Festverzinsliche Anleihen haben einen fixen Zinskupon, der sich auf den Nominalbetrag von 100 Prozent, also zum Beispiel 1 000 Euro, bezieht. Zu diesem Betrag werden die Papiere am Ende der Laufzeit zurückbezahlt. Bei einem Kurs von 100 Prozent entspricht also die Rendite dem zugesicherten Zins.

Kurse und Renditen

Während der Laufzeit werden Anleihen gehandelt, deshalb schwanken die Kurse, die in Prozent angegeben werden. Der Rückzahlungswert bleibt unverändert bei 100 Prozent. Die Zinskupons, die sich auf den Nominalwert beziehen, verändern sich ebenfalls nicht. Weil Zinszahlungen und Tilgungen gleichbleiben, sinkt die Rendite für Neueinsteiger, wenn die Kurse steigen. Umgekehrt ist es genauso: Wenn die Kurse fallen, dann steigen die Renditen für Investoren, die neu zugreifen und bis zur Fälligkeit halten.

Renditeentwicklung

Entwicklung - Die Kurse vieler Anleihen - vor allem die von Staatsanleihen im Euro-Raum und in Japan - sind so stark über 100 Prozent gestiegen, dass Anleger trotz der Zinsen weniger Geld wiederbekommen, als sie angelegt haben. Somit sind die Renditen für Neueinsteiger sogar negativ.  Das geht umso schneller, weil die Kupons stetig sinken. So haben zweijährige Bundesschatzanweisungen in Deutschland seit dem 20. August 2014 einen Kupon von null Prozent, seit dem 21. Januar 2015 gilt das auch für fünfjährige Bundesobligationen. Die im Sommer 2016 platzierte zehnjährige Bundesanleihe hatte ebenfalls einen Null-Kupon, bei der aktuellen zehnjährigen Bundesanleihe liegt der Kupon aber bei 0,50 Prozent.

Nun hat selbst der finnische Finanzminister Alexander Stubb damit begonnen, von seinem Land als dem neuem „kranken Mann Europas“ zu sprechen. Auch der Wirtschaftsminister des Landes, Olli Rehn, mahnt vor ökonomischen Fehlentwicklungen: „Finnland ist zu einer Volkswirtschaft geworden, die durch ein Defizit finanziert wird“ und die „zehn bis 15 Prozent hinter Schweden oder Deutschland“ herhinkt, wenn es um die Wettbewerbsfähigkeit geht. „Deswegen müssen wir uns anpassen“, sagt Rehn, der zuvor schon Währungskommissar in der Europäischen Union war.

Nachlassende Aufträge aus dem Nachbarland Russland, eine Schwächung der ansässigen Papierindustrie und der Zusammenbruch des Verbraucherelektronik-Geschäfts von Nokia haben die Volkswirtschaft untergraben, die früher zu den stärksten in Westeuropa zählte.

Vor wenigen Jahren sah das noch ganz anders aus: 2008 hatte Nokia einen Anteil von mehr als 40 Prozent am Mobilfunkmarkt, die Papierexporte waren 22 Prozent höher und Rovio Entertainment legte das Fundament für das erfolgreiche Handyspiel Angry Birds. Finnland wurde als Vorzeigeland angesehen, dem es gelungen ist, der weltweiten Kreditkrise zu widerstehen.

Griechenland, Spanien, Portugal und Irland befanden sich damals kurz vor dem Beginn einer Krise, die drei Rettungsaktionen im Volumen von insgesamt 581,5 Milliarden Euro erforderte und die Politiker in Brüssel zu Dutzenden von Nachtsitzungen zwang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×