Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2011

19:37 Uhr

Fitch senkt Note

Portugal nähert sich Ramschstatus

Die Lage des hoch verschuldeten Portugal wird immer bedrohlicher. Das Land muss bereits für frisches Geld tief in die Taschen greifen. Nach der Fitch-Abwertung könnte es noch schlimmer werden

Der Belem-Tower in Lissabon. Quelle: Reuters

Der Belem-Tower in Lissabon.

Dublin/Lissabon

Die Ratingagentur Fitch hat Portugal eine schlechtere Bonitätsnote verpasst. Die Agentur stufte nach eigenen Angaben am Freitag die Kreditwürdigkeit des schuldengeplagten Euro-Landes um drei Stufen auf "BBB-" zurück.

Damit ist die Bewertung nur noch knapp vom Ramschstatus entfernt. Zudem drohten in den kommenden Monaten weitere Verschlechterungen, kündigte Fitch an.

Schlechtere Bonitätsnoten bedeuten für den Kreditnehmer in der Regel höhere Zinsen. Laut Fitch muss das Land unter den Rettungsschirm schlüpfen, um das Vertrauen der Finanzmärkte zurückzugewinnen. Portugal benötige Hilfe von außen, um die Glaubwürdigkeit seiner Reform- und Sparpolitik zu stützen.

Zwar fanden sich bei der Ausgabe einer bis Juni 2012 laufenden Staatsanleihe genügend Investoren - doch die ließen sich ihr Engagement mit durchschnittlich 5,793 Prozent verzinsen. Bei der vorherigen Auktion im Juli 2010 lag die Rendite lediglich bei 3,159 Prozent, wie die Finanzagentur in Lissabon mitteilte. Obwohl die Regierung mehr Geld einnahm als geplant, rechnen Experten immer noch damit, dass das Land unter den EU-Rettungsschirm schlüpfen muss, um seinen Finanzbedarf zu sichern.

Insgesamt sammelte der klamme Staat 1,645 Milliarden Euro ein. Ursprünglich waren nur 1,5 Milliarden Euro angestrebt worden. Auf das Geld ist die Regierung von Ministerpräsident Jose Socrates dringend angewiesen: Am 15. April muss sie Schulden von 4,5 Milliarden Euro tilgen, im Juni sind weitere 4,9 Milliarden Euro fällig.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jose

01.04.2011, 19:57 Uhr

Unglaublich, wie die Rating Mafiosis versuchen einem souveränen Land die Politik zu diktieren. Das nennt man dann wohl Diktatur des Kapitals in Reinform. Wann werden diesen Ratingagenturen endlich die Lichter ausgeknipst ? In einer Woche hat Fitch dem Land von A- nach BBB- das Rating gesenkt, ohne dass es dafür erkennbare, objektive Gründe gibt. Sollte Portugal wirklich unter den Rettungsschirm schlüpfen (müssen), obwohl es das gar nicht will, nur weil die USA / UK treuen Agenturen das so verlangen ? Wann schalten die "Normalos" unter uns endlich wieder das eigene Hirn ein ? All diese inkompetenten Harvard Absolventen, die die Pleiten von Enron, Lehman und Island so super vorausgesehen haben, bilden sich immer moch ein, sie bestimmten die Welt. Es wird Zeit, dass dem endlich Einhalt geboten wird. Was kommt nach Portugal ? Spanien, Belgien, Italien, .... ? Werden den USA oder UK irgentwann auch die Ratings gesenkt ? Ich verstehe das alles nicht mehr. Zur Klarstellung: Portugal hat mit Sicherheit eine große eigene Schuld zu tragen, aber das was jetzt passiert ist völlig irrational.

Bundesbuerger

01.04.2011, 21:03 Uhr

"Was kommt nach Portugal ? Spanien, Belgien, Italien, .... ?"

Ja. Schimpfen Sie nicht, Jose, sondern Sie endlich ein, daß Sie in einer Ramsch-Union leben. Vermutlich haben Sie hinter der auch Ihr Kreuzchen gemacht.

"Werden den USA oder UK irgentwann auch die Ratings gesenkt?"

Ja, später. Die Gewinner in dem Spiel werden ganz andere Staaten sein.

Account gelöscht!

02.04.2011, 07:57 Uhr

Werter Jose, ich würde jetzt doch gerne konkret von Ihnen wissen, wie Sie sich die finanzielle Zukunft von Portugal vorstellen. Mit Schimpfen löst man keine Probleme, sondern man braucht realistische Pläne, wie das Land mit seinen Schulden umgehen soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×