Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2014

19:53 Uhr

Flotten-Erneuerung

Ryanair zapft wohl den Kapitalmarkt an

Auch die billigsten Flugzeuge müssen ab und an erneuert werden. Ryanair möchte sich das dafür benötigte Kapital offenbar über eine Anleihe besorgen. Der Zugang zum Kapitalmarkt beinhaltet auch das Rating durch Agenturen.

Ryanair-Chef Michael O'Leary. Die Billigfluglinie will auf dem Kapitalmarkt mitmischen. Reuters

Ryanair-Chef Michael O'Leary. Die Billigfluglinie will auf dem Kapitalmarkt mitmischen.

DublinZur Erneuerung der Flotte denkt Europas größter Billigflieger Ryanair über ein Debüt am Kapitalmarkt nach. Die irische Fluggesellschaft erwäge eine auf Euro lautende Anleihe in der Form von Enhanced Equipment Trust Certificates (EETC), sagte Finanzvorstand James Dempsey am Montag am Rande einer Luftfahrtkonferenz in Dublin. Bislang hat sich Ryanair frisches Geld mit Hilfe von Bonds beschafft, die über die amerikanische Ex-Im Bank garantiert wurden. Ryanair will sich künftig von Ratingagenturen bewerten lassen, um direkten Zugang zu den Kapitalmärkten zu erhalten. Konferenzteilnehmern zufolge hat bisher nur Air France auf Euro lautende EETC-Kapitalmarktpapiere genutzt.

In den USA sind EETC eine wichtige Quelle für Fluggesellschaften, um sich neues Kapital zu beschaffen. Diese Finanzinstrumente sind attraktiv, da dabei die Flugzeuge in eine Zweckgesellschaft eingebracht werden, die Investoren im Falle einer Insolvenz oder eines Zusammenbruchs der Airline schützt. Ryanair hatte im vergangenen Jahr 175 Boeing-Flugzeuge vom Typ 737-800 bestellt. Laut Preisliste hat die Bestellung einen Gesamtwert von 15,6 Milliarden Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×