Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2005

10:19 Uhr

Fonds könnten schnell verkaufen

Lanxess-Aktien geben vor Börsendebüt weiter nach

Kurz vor ihrem Börsendebüt haben die Aktien des Chemiekonzerns Lanxess am Freitag im vorbörslichen Handel weiter nachgegeben.

HB FRANKFURT. Möglicherweise werde die Aktie am Montag zur Erstnotiz weiter fallen, sagten Händler. Beim Broker Lang & Schwarz wurden am Freitagmorgen An- und Verkaufskurse von 13,80 Euro zu 14,10 Euro gestellt, bei Tullet in London lag die Taxe bei 13,85 zu 14,05 Euro. Ende voriger Woche notierten die Titel noch bei rund 16 Euro.

"Offenbar merken jetzt einige Anleger, dass sie sich langsam entscheiden müssen, was sie mit den Aktien machen. Offenbar neigen doch viele zum Verkauf", sagte ein Händler. Lanxess wird vom deutschen Traditionskonzern Bayer abgespalten und am Montag separat an die Börse gebracht. Bayer - Aktionäre erhalten die 73 Millionen Lanxess-Titel im Verhältnis zehn zu eins autoamtisch zusätzlich in ihre Depots gebucht. Einem allen Anlegern offen stehenden Börsengang hatte Bayer eine Absage erteilt.

Der Kurs der Lanxess-Aktien muss sich frei nach Angebot und Nachfrage bilden. Dabei wird befürchtet, dass Fonds, die den Dax nachbilden und nur aus diesem Grund Bayer-Aktien halten, ihre Lanxess-Titel schnell verkaufen. Analysten kommen bei ihren Berechnungen des fairen Wert der Aktie auf stark unterschiedliche Bewertungen. Die Werte liegen zwischen zehn bis 21 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×