Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

10:11 Uhr

Börse + Märkte

Freie Auswahl im Anlage-Universum

VonAnke Rezmer, Ingo Narat

Die Manager von Mischfonds können je nach Marktlage in Aktien, Anleihen oder etwa Gold investieren. Damit sind diese Fonds eine Art Vermögensverwaltung für Kleinanleger. Sie müssen entscheiden, wie viel Risiko sie eingehen wollen.

Aktien, Anleihen oder Rohstoffe: Über Mischfonds können auch Kleinanleger flexibel nach Marktlage investieren. Quelle: dpa

Aktien, Anleihen oder Rohstoffe: Über Mischfonds können auch Kleinanleger flexibel nach Marktlage investieren.

FRANKFURT. Die Lage klingt verzwickt: Anziehende Rohstoffpreise treiben die Inflationsraten in die Höhe. Und wenn die immense Staatsverschuldung vieler Länder der Welt wieder abgebaut werden muss, dürfte dies den Wert des Gelds weiter schmälern.

Vermögensverwalter raten Anlegern daher dazu, ihr Geld in Sachwerte wie Aktien, Immobilien oder Gold zu stecken. „Aktien sind als Inflationsschutz und wegen ihrer attraktiveren Rendite interessanter als Anleihen“, sagt beispielsweise Jens Ehrhardt, Gründer und Chef der Vermögensverwaltung DJE Kapital. Er erwartet sogar, dass „Dividendentitel in den kommenden zehn Jahren mehr Ertrag einbringen als Zinspapiere“.

Auch Philipp Vorndran, Chef-Anlagestratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, setzt auf Aktien. „Es wird mit steigender Inflation und steigenden Kapitalmarktzinsen einen Vertrauensverlust in Geld geben“, sagt er.

Das Problem für deutsche Anleger: Die wenigsten wollen Aktien mit teils stark schwankenden Kursen im Depot haben. Denn die Zahl der Aktionäre nimmt ab. Und viele Menschen wollen sich auch nicht viel mit dem Thema Finanzen und Geldanlage beschäftigen, wie Umfragen immer wieder belegen. Dann bieten sich Produkte wie Mischfonds an.

Diese Investmentfonds legen je nach Marktlage in Aktien, Anleihen oder etwa Gold an. „Wer sich nicht selbst für eine Anlageart entscheiden kann oder mag, für den machen Mischfonds Sinn“, sagt Natalia Wolfstetter, Analystin beim Fondsratinghaus Morningstar.

Übersicht: Weltweit anlegende Mischfonds.

Übersicht: Weltweit anlegende Mischfonds.

Fonds sollten eine mehrjährige Erfolgsbilanz vorweisen können

„Der Einzelne muss sich nur darüber Gedanken machen, wie viel Risiko er ins Depot nehmen möchte, alles andere erledigt der Fondsmanager“, ergänzt André Härtel, Analyst beim Fondsratinghaus Feri Eurorating. Ratinghäuser unterscheiden vier Gruppen von Mischfonds, abgestuft nach dem jeweiligen Aktienanteil: bis zu 30, 50, 70 oder 100 Prozent.

Wenn ein Fondsmanager flexibel und weltweit anlegen und zwischen null und 100 Prozent in Aktien investieren kann, so fungiert dieser Mischfonds sogar als klassische Vermögensverwaltung. Die neben Aktien gewichtigste Anlageart sind in der Regel Anleihen, weitere Wertpapierarten werden beigemischt. Auch Dachfonds, die ihrerseits in Fonds investieren, gehören zur Gruppe der Mischfonds.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×