Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

20:38 Uhr

Gazprom & Co

S&P senkt Ausblicke für russische Energie-Giganten

Die internationalen Sanktionen haben Folgen für die russischen Energieriesen: Standard & Poor's senkte den Ausblick für Gazprum, Rosneft, Lukoil und Transneft auf „negativ“.

Gazprom-Firmenzentrale in Moskau: Wegen der Staatsnähe senkt S&P den Ausblick für russische Energieunternehmen. dpa

Gazprom-Firmenzentrale in Moskau: Wegen der Staatsnähe senkt S&P den Ausblick für russische Energieunternehmen.

Standard & Poor's hat am späten Mittwoch den Ratingausblick für die größten Energieunternehmen in Russland nach unten korrigiert. Grund hierfür seien Sorgen über internationale Sanktionen, welche die Regierung in Moskau stark belasten könnten.

Der Bonitäts-Ausblick für Gazprom, Rosneft, Transneft und Lukoil wurden von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt. Nur sechs Tage zuvor hatte die Ratingagentur aus New York auch den Ausblick für die Russische Förderation neu bewertet und schlechter eingestuft.

Bei der Entscheidung zu den Energieunternehmen berief sich S&P auf die „sehr starken Verbindungen mit dem Staat“. Die jüngsten geopolitischen Entwicklungen könnten die Fähigkeit der Regierung beschränken, die Unternehmen im Bedarfsfall zu unterstützen, hieß es.

Negativer Ausblick: S&P droht Russland mit Herabstufung

Negativer Ausblick

S&P droht Russland mit Herabstufung

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's warnt wegen der Krim-Krise vor einem „geopolitischem Risiko“. Deshalb senkt S&P den Ausblick für Russlands Kreditwürdigkeit von „stabil“ auf „negativ“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×