Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2011

18:12 Uhr

George Soros

Eine Legende tritt ab

Nach vier Jahrzehnten im Hedgefondsgeschäft zieht sich George Soros zurück. Der Rückzug ist von großer Symbolkraft. Warum der Investment-Guru abtritt und was er in Zukunft plant.

George Soros zieht sich zurück. Quelle: ap

George Soros zieht sich zurück.

Multimilliardär, Geldanleger-Guru, Devisen-Raider. Alle Begriffe treffen auf George Soros zu und sind in rund 40 Jahren Hedge-Fonds-Geschäft hart verdient. Jetzt soll Schluss sein, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur aus Finanzkreisen zieht sich Soros aus den Tagesgeschäft zurück. Der 81-jährige soll die externen Investoren seiner Gesellschaft bis Ende des Jahres auszahlen und nur noch das Vermögen seiner Familie verwalten. Zu guter Letzt spielten externe Anlagen mit einer Summe von gut einer Milliarden Dollar bei einem Gesamtvolumen von mehr als 25 Milliarden Dollar nur noch eine untergeordnete Rolle.

Hintergrund sind verschärfte Richtlinien für Hedge-Fonds in den USA, die 2012 in Kraft treten. Soros kann die Auflagen jedoch umgehen, indem er künftig nur noch das Vermögen seiner Familie anlegt. Er folgt damit anderen namhaften Hedge-Fonds-Managern. Soros' Schritt sei allerdings mehr symbolischer Natur, merkte die „New York Times“ an.

Der gebürtige Ungar macht seinen Einfluss regelmäßig auch in den Schuldenkrisen Europas und der USA geltend und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. So hält er seit langem eine Pleite des hochverschuldeten Griechenlands für den richtigen Weg, um Schlimmeres zu verhindern. Mitarbeiter seines Hauses haben zudem im Februar vergangenen Jahres an einem umstrittenen Abendessen in New York teilgenommen, an dem sich die Hedgefonds-Branche lang und breit darüber ausgetauscht haben soll, wie man mit Spekulationen gegen den Euro Geld verdienen kann. Das US-Justizministerium stellte allerdings Ermittlungen wegen einer angeblichen Verschwörung gegen die Gemeinschaftswährung ein halbes Jahr später wieder ein, ohne dass es zu Vorwürfen kam.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Miko

26.07.2011, 19:50 Uhr

Wenn ich mich recht erinnere, ist Georg Soros aus Ungarn mit gefälschen Papieren geflohen. Nun einerseits kann man niemandem verübeln sich in Sicherheit zu bringen, wenn es denn nötig ist. Andererseits würde jemand der heute mit gefälschten Papieren unterwegs ist als Gesetzes-Brecher bezeichnet. Ich wüßte heute auch gar nicht, wie ich an gefäschte Papiere kommen sollte. Soros hatte damit wohl keine Probleme, er muß also über entsprechende Kontakte verfügt haben. Nun wie auch immer, es scheint, daß es für ein erfolgreiches Leben hin zu einer "Legende" hilfreich ist, sich nicht an die gültigen Regeln und Gesetze zu halten. Danke für die Lektion - Aber alle Schafe jetzt in die Reihe !!!

Account gelöscht!

27.07.2011, 13:42 Uhr

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

Albert Einstein

Die menschliche Dummheit (Politik und Religion), der sich die Allermeisten noch immer willenlos unterordnen, verhinderte die einzig denkbare Möglichkeit des zivilisierten Zusammenlebens nicht erst seit einem Jahrhundert,…

http://www.deweles.de/files/soziale_marktwirtschaft.pdf

…sondern seit fast zwei ganzen Jahrtausenden,…

http://www.deweles.de/files/himmel_auf_erden.pdf

…und brachte die Menschheit bis an den Rand der totalen Selbstvernichtung:

http://www.deweles.de/files/apokalypse.pdf

Aber wie schon Gustave Le Bon in "Psychologie der Massen" beschrieb,…

"Man darf nicht glauben, eine Idee könne durch den Beweis ihrer Richtigkeit selbst bei gebildeten Geistern Wirkungen erzielen. Man wird davon überzeugt, wenn man sieht, wie wenig Einfluß die klarste Beweisführung auf die Mehrzahl der Menschen hat. Der unumstößliche Beweis kann von einem geübten Zuhörer angenommen worden sein, aber das Unbewußte in ihm wird ihn schnell zu seinen ursprünglichen Anschauungen zurückführen. Sehen wir ihn nach einigen Tagen wieder, wird er aufs neue mit genau denselben Worten seine Einwände vorbringen. Er steht tatsächlich unter dem Einfluß früherer Anschauungen, die aus Gefühlen gewachsen sind; und nur sie wirken auf die Motive unserer Worte und Taten."

…können vom Unterbewusstsein Gesteuerte nicht hören, sondern sie müssen den endgültigen Untergang des zivilisatorischen Mittelalters, in dem wir (noch) existieren, erst einmal fühlen:

http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/07/der-bevorstehende-crash.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×