Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2013

13:07 Uhr

Geringere Zinsen

Griechenland nimmt frische Kredite auf

Um Haushaltslöcher zu stopfen, hat Griechenland jetzt über eine Milliarde Euro Kredite mit sechsmonatiger Laufzeit aufgenommen. Dabei zahlte der Staat ein kleines bisschen Zinsen weniger als im Vormonat.

Griechenland braucht laut DIW noch lange fremde Hilfe. dpa

Griechenland braucht laut DIW noch lange fremde Hilfe.

Athen/BerlinGriechenland hat sich kurzfristig am Geldmarkt 1,3 Milliarden Euro besorgt, um Löcher in seinem Haushalt zu stopfen. Der Zinssatz für den sechsmonatigen Kredit beläuft sich auf 4,15 Prozent. Er lag damit um 0,05 Prozent niedriger, als ein vergleichbarer Kredit im Vormonat, wie die Schuldenagentur PDMA in Athen mitteilte. Am Vortag hatte das Finanzministerium in Athen bekanntgegeben, Griechenlands Wirtschaft werde seinen Schätzungen nach im kommenden Jahr erstmals nach 2008 um 0,6 Prozent wachsen.

Zuvor wurde aus Regierungskreisen bekannt, dass das Land einen Großteil seiner Kredite bei internationalen Geldgebern auf bis zu 50 Jahre strecken will. Ein entsprechendes Tauschgeschäft werde dann vorgeschlagen, wenn ein Überschuss im Primärhaushalt erzielt werde und damit die Bedingungen für weitere Erleichterungen erfüllt seien, sagte ein Regierungsvertreter. Nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) benötigt Griechenland in den kommenden Jahren weit mehr als zehn Milliarden Euro zusätzliche Hilfen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bekräftigte seine Ablehnung eines zweiten Schuldenschnitts.

Ziel sei es, Kredite aus dem ersten Rettungspaket in die 50-jährige Anleihe zu tauschen, sagte der mit den Überlegungen vertraute Regierungsvertreter. Zu einem möglichen Volumen äußerte er sich nicht. Bisher führe die Regierung noch keine Gespräche mit den Geldgebern. Diese haben der Regierung in Athen bereits weitere Erleichterungen zugesagt, wenn sie ihre Sparziele in diesem Jahr erreicht. Unter anderem muss sie einen Überschuss im Haushalt erwirtschaften, wenn man die Zinszahlungen herausrechnet (Primärüberschuss). Möglich sind geringere Zinsbelastungen oder längere Laufzeiten. Griechenlands Verschuldung dürfte in diesem Jahr auf 322 Milliarden Euro steigen, das entspricht 175,6 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.10.2013, 13:25 Uhr

Zitat : Griechenland hat sich kurzfristig am Geldmarkt 1,3 Milliarden Euro besorgt, um Löcher in seinem Haushalt zu stopfen. Der Zinssatz für den sechsmonatigen Kredit beläuft sich auf 4,15 Prozent.

- Griechenland ist Pleite.

Die geringen Zinsen für den Pleitestaat, bei dem Konkursverschleppung betrieben wird,

zahlt der Europäische Steuerzahler mit der Enteignung seines Spargroschen auf der Sparkasse !

Wer gibt einem Pleitestaat Kredite für 4,15 %....?

Das ganze Schauspiel ist eine grenzenlose Absurdität !

Account gelöscht!

08.10.2013, 13:55 Uhr

"Wer gibt einem Pleitestaat Kredite für 4,15 %....?"

Das Geld kommt von Griechischen Banken, die sich das Geld von der EZB besorgen.


Account gelöscht!

08.10.2013, 14:15 Uhr

Zitat : um Löcher in seinem Haushalt zu stopfen.

- und gestern noch haben die Gängster von einem Überschuss gelallt....?

heute brauchen sie Kredite für den Haushalt, um Rechnungen bezahlen zu können...?

Unglaublich !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×