Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2004

06:50 Uhr

Goldpreis auf höchstem Stand seit 15 Jahren

Verlockender Glanz

VonW. Drechsler (R. Palm; Handelsblatt)

Gold glänzt wieder – und mit jedem Tag nimmt der Glanz noch zu. Am Dienstag kostete das Edelmetall zeitweise über 430 Dollar je Feinunze, so teuer war es seit 15 Jahren nicht mehr.

KAPSTADT. Und viele Experten glauben, dass der Preis weiter steigt. Analysten nennen ohne Scheu bereits Kursziele von 450 Dollar und mehr. Noch vor neun Monaten kostete Gold gerade einmal gut 320 Dollar.

Anleger, die damals oder sogar noch früher eingestiegen sind, können sich also die Hände reiben. Doch gilt dies in erster Linie für Investoren in den USA. Denn wie die meisten Rohstoffe wird auch Gold in US-Dollar gehandelt. Anleger aus dem Euro-Raum hatten daher das Nachsehen. Zwar sind für sie Goldengagements wegen des niedrigen Dollars günstiger geworden, doch schmälert der starke Euro ihren Gold-Gewinn. Unter dem Strich blieben für das Jahr 2003 gerade einmal 2 % Rendite. Sollten Anleger also überhaupt noch einsteigen?

„Die Beimischung von Gold im Portfolio macht durchaus Sinn“, sagt etwa Wolfgang Wrzesniok- Rossbach, Edelmetallexperte von Dresdner Kleinwort Wasserstein. Investoren dürften aber die Währungsentwicklung nicht außer Acht lassen und sollten sich diesbezüglich mit Instrumenten wie Zertifikaten oder Optionsscheinen absichern. Denn stark profitiert hat Gold zuletzt von dem Fall des Dollars. Traditionell bewegen sich die Kurse von Gold und Dollar jeweils entgegengesetzt. Es ist zurzeit eine „ausgesprochen hohe Korrelation“, sagt Wrzesniok-Rossbach. Fundamental sei der starke Anstieg des Goldpreises nicht begründet, so habe etwa die Nachfrage in Indien auf Grund der hohen Preise stark nachgelassen; das Land ist führender Importeur.

Auf der Währungsseite liegt eine der größten Gefahren für die Gold- Rally. Denn eine Trendwende beim Dollar könnte den Höhenflug des Goldes schnell stoppen. Zudem gilt es, die spekulativen Kräfte zu beachten. Auf der Käuferseite standen vor allem Hedge-Funds aus den USA.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×