Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2015

11:53 Uhr

Griechenland-Anleihen

Spekulanten setzen auf ein Happy End

Griechischen Anleihen sind nichts für Anleger mit schwachen Nerven. Ein drohender Staatsbankrott scheint viele Investoren nicht zu schrecken. Sie spekulieren auf einen Verbleib im Euro.

Schuldenstreit mit Griechenland

„Für Gläubiger ist der Grexit der Worst Case“

Schuldenstreit mit Griechenland: „Für Gläubiger ist der Grexit der Worst Case“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Während sich Griechenland schon mal auf das allerschlimmste vorbereitet - führende griechische Politiker fordern für den Fall eines Scheiterns der Gespräche mit der Eurogruppe bereits einen EU-Sondergipfel zur Lösung des griechischen Schuldendramas - zeigen sich die Bond-Investoren vor dem Treffen der Finanzminister der Euro-Länder heute Nachmittag in Brüssel überraschend optimistisch.

Zwar sagen Strategen der Commerzbank, dass es eine Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent für einen Ausstieg Griechenlands aus der Währungsunion gibt. Und Strategen von Barclays halten das Ausstiegsrisiko für noch höher als während der Schuldenkrise von 2012. Doch der Greece Sovereign Bond Index von Bloomberg zeigt, dass diejenigen, die Geld im Einsatz haben, kein deutlich höheres Risiko für einen Euro-Ausstieg sehen.

Die nächsten Stationen im griechischen Schuldendrama

27. Februar

Genau drei Jahre, nachdem der Bundestag dafür gestimmt hatte, ein zweites Hilfsprogramm für Griechenland aufzulegen, haben die Abgeordneten dieses um vier Monate verlängert. Damit soll Athen mehr Zeit bekommen, die Auflagen umzusetzen, damit noch nicht ausgezahltes Geld aus den Hilfstöpfen fließen kann. Das geschieht aber nicht sofort.

28. Februar

Um Mitternacht wäre das geltende Hilfsprogramm ausgelaufen.

Ende April

Bis dahin sollen Athen und die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) die bislang nur grob vereinbarten Reformvorhaben weiter ausarbeiten und mit konkreten Zahlen unterlegen. Sind alle einverstanden, kann Geld ausgezahlt werden. Dafür ist auch die Zustimmung des Haushaltsausschusses des Bundestags nötig.

Wie viele Euro Griechenland noch zustehen, ist nicht ganz klar. Da ist zum einen die noch ausstehende Tranche aus dem Hilfsprogramm von 1,8 Milliarden Euro. Außerdem liegen rund 1,9 Milliarden Euro aus Gewinnen der EZB mit griechischen Staatsanleihen bereit. Einschließlich weiterer Mittel des IWF hofft Athen auf eine Summe von 7,2 Milliarden Euro.

30. Juni

An diesem Tag läuft das nun verlängerte zweite Hilfsprogramm aus. Viele Fachleute und Finanzpolitiker gehen davon aus, dass anschließend ein drittes Hilfspaket für Griechenland nötig sein wird. Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat dies nie ausgeschlossen. Ob und in welcher Höhe ein solches Programm kommt, dürfte für neue harte Debatten sorgen.

20. Juli

Griechenland muss Schulden in Höhe von 3,5 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen. Analysten zufolge dürfte Athen bis zu diesem Termin finanziell über die Runden kommen. Danach wäre das Land aber vermutlich auf weitere Hilfe angewiesen, um den Staatsbankrott zu verhindern.

20. August

Weitere 3,2 Milliarden Euro an die EZB werden fällig.

Der Index, ein nach Marktwert gewichtetes Barometer für die griechischen Staatsanleihen, notierte zum Handelsschluss am Donnerstag bei 90,89 und lag damit 24 Prozent über dem Fünf- Jahres-Durchschnitt. Der Index liegt auch mehr als fünfmal höher als 2012 mit 17,2 als das Land ein internationales Rettungspaket beantragen musste, dem die größte Umschuldung in der Geschichte folgte.

„Jetzt ist es viel ruhiger“, sagt Allan von Mehren, Chefanalyst bei Danske Bank in Kopenhagen. „2012 gab es die große Angst, dass das ganze Währungssystem kollabieren würde. Die meisten Leute erwarten jetzt, dass es zu einer Lösung kommen wird.“

Diese optimistische Ansicht vertreten auch Investoren wie Pacific Investment Management und der Hedgefonds Greylock Capital Management. Sie sagten im Januar nach dem Wahlsieg der Syriza-Partei, die gegen das Sparprogramm ist, die Staatspapiere würden Chancen bieten und seien kaufenswert.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Melber

20.02.2015, 11:59 Uhr

Insbesondere erwarten sie, daß die Bürgschaften gültig sind.

Herr Thomas Behrends

20.02.2015, 13:09 Uhr

Die Manager aus dem Banken-, Versicherungs- und Hedgefonfs-Bereich lügen sich doch alle eins in die Tasche. Tatsache ist, dass die fundamentalen Probleme Griechenlands auch mit Einführung der Drachme existent bleiben. Die Schulden (ohne Schuldenschnitt) ebenso. Das Ganze soll wohl eine "Beruhigungspille" für Investoren sein. Ehrlich gesagt, ich bin zutiefst beunruhigt über die Situation in der Finanzwelt seit der Lehmann-Pleite ! Und unter Psychopharmaka möchte ich auch nicht stehen !

Herr A. K?hler

20.02.2015, 14:18 Uhr

Es ist den Investoren doch egal, von wem sie das Geld bekommen: Von Griechenland oder der EU. Die Märkte honorieren eher die Klarheit, als den Ausgang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×