Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2015

09:21 Uhr

Griechenland-Krise

Athener Börse bleibt geschlossen

Während die griechischen Banken am Montag wieder öffnen sollen, bleibt die Börse in Athen vorerst noch geschlossen. Banken und Börse sind seit Ende Juni wegen der Zuspitzung in der Griechenland-Krise geschlossen.

Wegen der dramatischen Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise sind Börse und Banken seit dem 29. Juni geschlossen. dpa

Börsengebäude in Athen

Wegen der dramatischen Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise sind Börse und Banken seit dem 29. Juni geschlossen.

AthenDie griechische Aktienbörse bleibt auch am Montag geschlossen. Eine am Wochenende erlassene Verordnung zur Wiedereröffnung der Banken gelte nicht für den Handelsplatz, sagte eine Sprecherin der Athener Börse am Montag. Sie schloss aber nicht aus, dass in dieser Woche wieder Aktien gehandelt werden könnten.

Wegen der dramatischen Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise sind Börse und Banken seit dem 29. Juni geschlossen. Die Geldinstitute sollen aber am Montag wieder öffnen, weil die Regierung wieder über ein neues Hilfsprogramm mit den internationalen Geldgebern verhandelt und damit eine Staatspleite zunächst verhindert hat. Auslandsüberweisungen sind aber nach wie vor stark beschränkt. Damit soll verhindert werden, dass Kunden massenhaft ihr Geld abziehen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×